Nach dem Sieg über den Wolfsberger AC hat die Austria nun beste Karten für einen absoluten Traumstart – der für das nächstwöchige Derby äußerst... tipp3 Bundesliga Vorschau, 2.Runde: FK Austria Wien – SK Sturm Graz

Nach dem Sieg über den Wolfsberger AC hat die Austria nun beste Karten für einen absoluten Traumstart – der für das nächstwöchige Derby äußerst wichtig wäre. Ein Sieg gegen Sturm und in Wien-Favoriten wäre alles für das Duell mit dem Erzrivalen angerichtet. Aber der SK Sturm und Neo-Coach Peter Hyballa brauchen dringend Punkte und wollen der Austria einen Strich durch die Rechnung machen.

FK Austria Wien – SK Sturm Graz

Samstag, 18:30 Uhr | Generali-Arena | Schiedsrichter Schüttengruber

FK Austria Wien: Nachdem die Austria in Wolfsberg in einem 4-3-3-System mit doch weit zurückhängenden zentralen Mittelfeldspielern agierte, darf man gespannt sein, zu welchem Matchkonzept sich Peter Stöger für das erste Heimspiel der Saison entschließt. Es ist gut möglich, dass Dare Vrsic eine Position nach vorne rutscht und aus dem System ein 4-2-3-1 macht, das jedoch auf dem Platz offensiver wäre, als das 4-3-3, das die Austria beim WAC spielte. Auch möglich ist, dass etwa Alexander Grünwald ins Team rückt und einen typischen „8er“ spielt, was ein 4-1-4-1 – in Vorwärtsbewegung sogar ein 4-1-2-3 kreieren könnte. Allerdings spricht dagegen, dass die Austria über keinen dominanten „6er“ verfügt, der das defensive Mittelfeld alleine lenken kann, wie es etwa früher Jocelyn Blanchard tat. Nach seiner schwachen Leistung gegen Wolfsberg könnte auch Roland Linz anfänglich auf der Bank Platz nehmen, sodass Roman Kienast gegen seinen Ex-Klub stürmen kann. Die Stimmung in Violett passt jedenfalls und auch wenn spielerisch noch nicht alles passt, dürfen sich die Fans auf ein beherzteres, weniger nervöses Auftreten ihrer Mannschaft freuen, als im Frühjahr unter Ivica Vastic.

Verletzt: –

 

SK Sturm Graz: Peter Hyballa zeigte gegen Red Bull Salzburg, dass er durchaus Mut zum Risiko hat. Mit Bodul, Szabics und Sukuta-Pasu brachte er gleich drei Angreifer, wobei Bodul stark defensiv antizipierte. Das System von Sturm war in diesem ersten Spiel am ehesten ein typisches 4-3-3, allerdings mit einem „falschen 9er“. Dies war deshalb möglich, weil Hyballa im Mittelfeld mit Weber und Säumel zwei kampfstarke Spieler aufstellte, dazu mit Bukva einen, der im Umschaltspiel von Defensive auf Offensive seine Qualitäten hat. Da Kainz weiterhin verletzt ist, wird Sturm wohl auch im Auswärtsspiel gegen die Austria so auflaufen. Und im Gegensatz zur Saisonauftaktniederlage gegen Red Bull Salzburg müssen sich im Grunde nur zwei Dinge ändern: Die katastrophalen Schnitzer in der Hintermannschaft müssen abgestellt werden und vorne muss endlich der Ball rein! Bei den vielen Top-Chancen, die Sturm gegen Salzburg vergab, gab es kaum Ausreden…

Verletzt: Kainz, Hölzl, Feldhofer

 

Letzte direkte Duelle

SK Sturm Graz – FK Austria Wien 3:1 (Bodul, Lindner Eigentor, Ehrenreich bzw. Linz)

FK Austria Wien – SK Sturm Graz 1:1 (Linz bzw. Weber)

SK Sturm Graz – FK Austria Wien 5:1 (Kienast 3, Bodul 2 bzw. Junuzovic)

FK Austria Wien – SK Sturm Graz 2:1 (Barazite, Liendl bzw. Bodul)

 

Letztes Pflichtspiel

Wolfsberger AC – FK Austria Wien 0:1 (Jun)

SK Sturm Graz – Red Bull Salzburg 0:2

 

Wettquoten tipp3

1: 1,80 – X: 3,40 – 2: 3,80 ; jetzt wetten!

 

Mögliche Aufstellungen

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.