Nach Europacup-Niederlagen spielt Rapid traditionsgemäß stark. In den letzten Jahren zeigte das Team immer wieder eindrucksvolle Reaktionen auf ernüchternde Auftritte auf europäischer Bühne. Diesmal... tipp3 Bundesliga Vorschau, 9.Runde: SV Ried – SK Rapid Wien

Nach Europacup-Niederlagen spielt Rapid traditionsgemäß stark. In den letzten Jahren zeigte das Team immer wieder eindrucksvolle Reaktionen auf ernüchternde Auftritte auf europäischer Bühne. Diesmal wird diese Tradition allerdings auf eine harte Probe gestellt, denn auch wenn die SV Ried die letzten vier Spiele nicht gewinnen konnte und seit dem 14.Mai 2011 gegen Rapid nicht gewinnen konnte, tun sich die Hütteldorfer im Innviertel ebenso traditionsgemäß sehr schwer.

SV Ried – SK Rapid Wien

Sonntag, 16:30 | Keine-Sorgen-Arena | Schiedsrichter Schörgenhofer

SV Ried: Nach acht Spielen und einem respektablen Saisonstart steht die SV Ried nun mit nur zehn Punkten da. Das Team wurde an einigen Positionen verändert, vor allem aber muss man sich weiterhin an die Umstellung vom 3-3-3-1 auf ein klassisches, wenn auch flexibles 4-2-3-1 gewöhnen. Automatismen werden derzeit angewandt, die noch nicht selbstverständlich greifen. Die Schlüsselspieler der Rieder kommen weiterhin auf der Zentralachse zum Einsatz: Reifeltshammer und Ziegl in der Abwehr, Reiter und Hadzic im Mittelfeld – aber auch die Außenverteidiger Hinum und Schicker sind zentrale Figuren in der Spielidee von Heinz Fuchsbichler. Ivan Carril findet weiterhin nicht den Weg ins Team, obwohl dem launenhaften Spanier das 4-2-3-1-System sehr gut stehen würde. Der 20-jährige Robert Zulj bleibt aber bisher eisern und scheint sich auf der „10er“-Position zu etablieren.

Nicht im Kader: Karner, Hammerer

 

SK Rapid Wien: Die Rotation dürfte sich bei Rapid beim Auswärtsspiel in Ried in Grenzen halten. Gerade bei Solospitze Terrence Boyd ist anzunehmen, dass er nach zwei schwachen Spielen mit einer „jetzt erst Recht“-Order aufs Feld geschickt wird. Eine Pause für Alar wirkt zwar nach seinem verschossenen Elfmeter aus denselben Gründen eher unwahrscheinlich, allerdings könnte Schöttel taktieren, um mehr Druck von der Ersatzbank machen zu können. Daher ist es denkbar, dass Grozurek auf der linken Seite startet und Burgstaller wieder nach rechts rückt. Im defensiven Mittelfeld wird wohl Thomas Prager seine Chance von Beginn an bekommen, nachdem er sich in seinen 20 Minuten gegen Rosenborg für einen Einsatz empfahl. Zu Prager passt am ehesten Heikkinen, doch auch Ildiz wäre nun für einige Spiele hintereinander fällig. Um die Bank zu stärken und etwas nachlegen zu können, ist es jedoch anzunehmen, dass der 21-Jährige vorerst draußen bleibt.

Verletzt: Schimpelsberger, Prokopic, Drazan, Schaub

 

Letzte direkte Duelle

SV Ried – SK Rapid Wien 2:3 (Zulj, Nacho bzw. Alar 2, Burgstaller)

SK Rapid Wien – SV Ried 1:0 (Pichler)

SV Ried – SK Rapid Wien 1:1 (Nacho bzw. Trimmel)

SK Rapid Wien – SV Ried 0:0

 

Letztes Pflichtspiel

Red Bull Salzburg – SV Ried 1:1 (Ziegl)

SK Rapid Wien – Rosenborg BK 1:2 (Katzer)

 

Mögliche Aufstellungen

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen