Nach jedem Spieltag der österreichischen Bundesliga lassen wir die abgelaufene Runde kurz Revue passieren und verraten euch, welches Resultat uns am meisten überraschte. Am... Überraschung des Spieltags (30): Jähes Ende der Austria-Siegserie

Nach jedem Spieltag der österreichischen Bundesliga lassen wir die abgelaufene Runde kurz Revue passieren und verraten euch, welches Resultat uns am meisten überraschte. Am 30. Spieltag entschieden wir uns für die 2:5-Heimniederlage der Austria gegen den SKN St. Pölten, womit die Siegserie der Wiener Austria ein jähes Ende fand.

Der 30. Spieltag hielt für uns einige spannende Partien auf Lager. Die Admira holte nach einem Rückstand in Mattersburg drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf und gab die rote Laterne an die WSG Tirol ab, die bei der 0:1-Niederlage gegen Altach mit zwei Lattenschüssen viel Pech hatte. Der WAC machte den Kampf um die Plätze 2 und 3 dank eines 1:0-Auswärtssiegs gegen den LASK so richtig spannend, während RB Salzburg beim 3:0-Erfolg gegen Hartberg sogar weit höher hätte gewinnen können. Aufgrund dieser beiden Resultate krönten sich die Salzburger wieder einmal zum Meister der österreichischen Bundesliga. Eine wahre Aufholjagd gab es in Graz zu bestaunen, wo sich der SK Rapid nach einem 0:2-Rückstand schlussendlich doch noch mit 3:2 durchsetzen konnte. Das letzte Mal gelang es den Grün-Weißen im Jahr 1985 in der Liga einen 0:2-Rückstand aufzuholen.

Siegserie der Austria endet

Die Austria präsentierte sich in den vergangenen Wochen stark verbessert und holte aus den letzten vier Spielen zwölf Punkte. Die Austria-Fans erhofften sich auch gegen den SKN St. Pölten eine starke Vorstellung ihrer Mannschaft, wurden aber bitter enttäuscht. Die Austria erwischte einen ganz schwachen Tag gegen die beherzt kämpfenden Niederösterreicher und agierte enorm naiv. Besonders die defensive Absicherung ließ stark zu wünschen übrig, die Akteure nahmen die Zweikämpfe nicht an und legten auch keine Laufbereitschaft an den Tag. Obwohl die Offensive der St. Pöltner insbesondere nach dem Abgang von Husein Balic im Normalfall nur wenig angsteinflößend ist, fanden die Gäste zahlreiche Torchancen vor, die sie auch zu nutzen wussten. Die Austria-Spieler wirkten durch die jüngsten Erfolge zu selbstsicher und vernachlässigten den Fokus auf die Arbeit gegen den Ball. Bei den Gästen muss man insbesondere Mittelfeldmotor Robert Ljubicic hervorheben, der in der Zentrale der Austria den Schneid abkaufte und der überragende Spieler in dieser Partie war.

Spitzenduell in Altach

Die Wiener Austria trifft nun auf den SCR Altach und es wartet ein wichtiges Duell auf die beiden Mannschaften. Es geht zwei Spieltage vor Schluss nämlich um die Tabellenführung in der Qualifikationsgruppe, was für den Heimvorteil im kommenden Playoff-Spiel eine wichtige Rolle spielen wird.

Unser Kooperationspartner tipp3 erwartet eine recht ausgeglichene Begegnung und sieht für die Hausherren höchsten leichte Vorteile:

Spanend geht es zudem auch im Abstiegskampf zu, wo der SKN St. Pölten nach dem Sieg gegen die Austria nun wieder gute Karten in der Hand hält. Für die WSG Tirol und die Admira dürfte es aber besonders eng werden:

Stefan Karger