Der SC Rheindorf Altach ist in seinen Saisonplanungen bereits weiter als alle anderen Bundesligisten. Nachdem man sich mit Trainer Alex Pastoor über einen Verbleib... Vier Neue, sieben Abgänge: Altach plant flott für die neue Saison

Der SC Rheindorf Altach ist in seinen Saisonplanungen bereits weiter als alle anderen Bundesligisten. Nachdem man sich mit Trainer Alex Pastoor über einen Verbleib einigte, wurden bereits vier Neuzugänge, eine gezogene Option und sieben Abgänge fixiert.

Drei Spieler müssen Altach verlassen, obwohl sie noch keinen neuen Verein gefunden haben. Dabei handelt es sich um Torhüter Andreas Lukse, der an Martin Kobras nicht mehr vorbeikam, den US-Amerikaner Joshua Gatt und den einstigen Fels in der Brandung im defensiven Mittelfeld, Louis Ngwat-Mahop, der nach der Canadi-Ära nie wieder in die Gänge kam und in der vergangenen Saison nur sieben Spiele absolvierte.

Grbic und Zech ins Ausland

Zwei Spieler zieht es ins Ausland: Adrian Grbic, der morgen mit Österreich bei der ersten U21-EM der Verbandsgeschichte startet, wechselt in die zweite französische Liga zu Clermont Foot. Benedikt Zech war unter anderem bei der Austria im Gespräch, wechselt nun aber nach Polen, wo er bei Pogon Stettin unterschrieb. Beim Siebten der abgelaufenen Saison steht mit David Stec ein weiterer Österreicher unter Vertrag.

Zwei Abgänge innerhalb Österreichs

Weitere zwei Spieler verliert Altach an Ligakonkurrenten: Andreas Lienhart verlässt die Vorarlberger nach zehn Jahren und heuert in Hartberg an. Schmerzhafter ist der Abgang des jungen Top-Talents Valentino Müller. Der Juniorennationalspieler wechselt zum LASK und macht damit den nächsten Schritt auf der Karriereleiter.

Option auf Anderson wird gezogen

Bei einem anderen vielversprechenden Youngster zog Altach nun die Option: Der 21-jährige Brasilianer Anderson dos Santos spielte bisher zwar erst sechsmal für die Ländle-Kicker, zeigte aber in Ansätzen bereits, dass aus ihm ein richtiger Top-Mann werden kann. Es wäre nicht der erste Brasilianer, der in Altach einen großen Schritt nach vorne macht. Anderson kehrt demnach nicht zu Gremio Osasco Audax zurück, sondern unterzeichnete in Altach einen Vertrag bis 2022.

Maak und Gschweidl als clevere Transfers

Weiters vermeldete Altach zwei bundesligaerprobte Neuzugänge: Von Absteiger Wacker Innsbruck kommt Innenverteidiger Matthias Maak, der auch bei größeren Klubs auf dem Zettel stand und im Frühjahr als Stütze bei den Innsbruckern zu bezeichnen war. Er wird den Abgang von Benedikt Zech kompensieren und für Lufthoheit bei den Vorarlbergern sorgen. Zudem kommt mit Bernd Gschweidl ein Stürmer aus Wolfsberg, der 2017/18 sein großes Potential zeigte, aber 2018/19 in der Luft hing. Der 23-Jährige ist aber weiterhin als guter Perspektivtransfer zu bezeichnen, zumal er noch nicht am Gipfel seiner Leistungsfähigkeit angekommen ist. In Altach unterschrieb er nun einen Vertrag bis 2021.

Perspektivspieler aus der 2.Liga und kamerunische Wundertüte

Ebenfalls für zwei Jahre kommt der rechte Mittelfeldspieler Matthias Puschl aus Kapfenberg. In der abgelaufenen Zweitligasaison erzielte der 23-Jährige neun Tore für die Steirer. Der gebürtige Grazer wird den Kaderplatz von Josh Gatt einnehmen. Dazu kommt mit dem Kameruner Frantz Pangop eine große Unbekannte: Der 26-jährige Stürmer war zuletzt ein halbes Jahr vereinslos und spielte davor erfolglos für Minnesota United in der Major League Soccer. Davor spielte der 179cm große Offensivmann in Kamerun, sowie in Schwedens dritter Liga für Örgryte. Im Zuge seiner Zeit bei Union Douala spielte er sich ins kamerunische Nationalteam und erzielte in zwei Länderspielen einen Treffer für die „Löwen“.

Was könnte noch passieren?

Komplett abgeschlossen ist das Transferprogramm der Altacher damit aber noch nicht. Die heißeste Aktie im Stall ist Christian Gebauer, der mit Union Berlin in Verbindung gebracht wird. Zudem sollen die Vorarlberger an der Verpflichtung von Thomas Sabitzer (Kapfenberg) und Florian Rieder (Wacker Innsbruck) interessiert sein.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen