Wir haben uns im Nachwuchs des FK Austria Wien umgesehen und die besten Talente der Favoritner genauer unter die Lupe genommen. Niels Hahn Das... Das sind die größten Nachwuchstalente des FK Austria Wien!

Wir haben uns im Nachwuchs des FK Austria Wien umgesehen und die besten Talente der Favoritner genauer unter die Lupe genommen.

Niels Hahn

Das wohl bekannteste Talent der Wiener Austria, auf welches viele Fans der Austria seit mehreren Jahren gespannt warten. Bereits Ex-Trainer Thorsten Fink ließ sich mit einer Aussage dazu hinreißen, Hahn im zarten Alter von nur 15 Jahren aus der Jugend lobend hervorzuheben und ihm in der Zukunft eine gute Rolle in der Kampfmannschaft zuzutrauen. Der zentrale Mittelfeldspieler und U18-Nationalspieler bringt dabei viele Attribute mit, für die auch der Traditionsverein stehen möchte. Seine starke Technik und elegante Ballbehandlung ist sein Markenzeichen, darüber hinaus verfügt er über ein gutes Passspiel mit viel Übersicht, gepaart mit einer guten Spielintelligenz. Daher verwundert es auch nicht, dass der 17-Jährige bereits im Herbst sein Debüt in der Bundesliga gegen Sturm Graz feiern durfte und auch schon ins Trainingslager der Kampfmannschaft mitgenommen wurde. In den letzten Monaten hatte der Mittefeldspieler noch etwas mit der Umstellung auf das Profi-Niveau zu kämpfen und musste vor allem im physischen Bereich zulegen, weshalb er in ein kleines Formloch fiel. Doch nach seinen zuletzt guten Leistungen bei den Young Violets, zeigt auch bei ihm die Formkurve wieder nach oben und er scheint sich im Erwachsenenfußball immer besser zurechtzufinden. In nicht allzu ferner Zukunft kann man also davon ausgehen, Niels Hahn in der Kampfmannschaft der Austria anfeuern zu dürfen.

Aleksandar Jukic

Mit Aleksandar Jukic wächst ein weiteres spannendes Talent der Austria heran, welches ebenfalls im zentralen Mittelfeld beheimatet ist. Dabei ist der talentierte Mittelfeldspieler durchaus als Spätstarter zu bezeichnen, denn erst in der U18 der Austria-Akademie, konnte er sich nämlich durchsetzen und einen Stammplatz ergattern, nachdem er zuvor noch wenig zum Zug kam und mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Ab da an ging die Entwicklung des 18-Jährigen jedoch rasant vonstatten, weshalb er auch relativ zügig in den Kader der Young Violets hochgezogen wurde und nun vorwiegend in der zweiten Liga zum Einsatz kommt. Jukic könnte man dabei als klassischen „Box-to-Box“-Mittelfeldspieler bezeichnen, der sehr flexibel ist und mehrere Positionen spielen kann. Sein Spielstil zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht nur über eine starke Technik und ein gutes Passspiel verfügt, sondern es auch versteht, aus der Etappe Dynamik in das Spiel seiner Mannschaft zu bringen und generell sehr lauf- und einsatzfreudig agiert. Das ist nicht zuletzt auch ausländischen Vereinen aufgefallen, die ihn auf dem Zettel hatten und intensiv beobachteten. Doch Jukic verlängerte erst vor einigen Monaten seinen Vertrag bis zum Jahr 2021 und entschied sich, den Weg bei der Austria weiterzugehen und damit die Kampfmannschaft ins Visier zu nehmen. Sollte er in den nächsten Monaten auch im physischen Bereich den nächsten Schritt machen, könnte ihm dieser Sprung auch bald gelingen.

Silvio Apollonio

Die Austria bringt bereits seit vielen Jahren immer wieder interessante Spieler auf der Position des Außenverteidigers nach oben, die den Sprung in den Profifußball schaffen. Spieler wie Suttner, Ulmer, Leovac oder Bayern-Star Alaba legten beachtliche Karrieren hin und entsprangen allesamt der Talenteschmiede der Violetten. Auch aktuell hat man mit U21-Nationalspieler Gluhakovic einen hochinteressanten Außenverteidiger in den eigenen Reihen, der allerdings zuletzt von einer Kreuzbandverletzung zurückgeworfen wurde. Doch das nächste Talent auf der Position des Außenverteidigers steht mit Apollonio bereits in den Startlöchern. Der frischgebackene 19-Jährige legte dabei einen interessanten Werdegang hin, denn er wurde von einem treffsicheren Offensivspieler, zu einem Außenverteidiger umgeschult und kämpfte sich auf dieser Position aus der Akademie zu den Young Violets hoch, wo er nun regelmäßig zum Einsatz kommt. Die Vorzüge des Rechtsverteidigers liegen aufgrund seines Werdeganges auf der Hand, denn in der Offensive weiß er aufgrund seiner Schnelligkeit und Dynamik, viel Tempo in das Spiel seiner Mannschaft zu bringen, aber ebenso mit seinen Flanken für Gefahr zu sorgen. Defizite hat er wenig überraschend noch im Defensivverhalten, wo er sich noch merklich steigern wird müssen, um letztlich auch den Sprung nach oben schaffen zu können.

Csaba Mester

Im Sommer konnte die Austria mit Csaba Mester einen hochinteressanten Spieler aus der Red Bull Akademie loseisen, den die Bullen nur ungern ziehen ließen, da es sich immerhin um den Torschützenkönig der U15-Jugendliga handelte und er in zwei Saisonen über 30 Treffer erzielte. Der ungarische Juniorennationalspieler entschied sich letztlich dafür, den Schritt nach Wien zu machen und einen Jungprofivertrag zu unterschreiben, wo er trotz seines jungen Alters bereits für die Young Violets vorgesehen war. Und der 16-Jährige Angreifer zeigte keinerlei Eingewöhnungsprobleme und konnte bei seinem Startelfdebüt in Lustenau bereits mit einer guten Leistung überzeugen, ehe er eine Woche später gegen den Aufstiegsaspiranten Blau-Weiß Linz mit einem Doppelpack und einer Torvorlage auf sich aufmerksam machte. Himmel und Hölle lagen für den Jungspund jedoch eng beisammen, denn nur zwei Wochen später, zog er sich einen Kreuzbandriss zu und war damit seine Saison bereits vorzeitig beendet. Sobald sich der Stürmer jedoch zurückkämpft, bekommen die Fans der Austria einen ausgeprägten Torriecher und einen guten Abschlussspieler zu sehen, der noch dazu über ein gutes Raumgefühl verfügt und mit seinen Tiefenläufen zu überzeugen weiß. Sollte der Ungar durch die schwere Verletzung keine Beeinträchtigung erfahren und zur alter Stärke zurückfinden, dürfte sein Weg in den nächsten Jahren definitiv in die Kampfmannschaft der Austria führen.

Muharem Huskovic

In der Austria-Akademie wächst zurzeit mit Muharem Huskovic ein interessanter Rohdiamant heran, dem eine große Zukunft vorausgesagt wird. Der österreichische Juniorennationalspieler führt aktuell nicht nur die Torschützenliste der U16-Jugendliga an, sondern überzeugte bereits im Jänner beim renommierten Hallenturnier in Göttingen, wo er, als einer der jüngsten Spieler im gesamten Teilnehmerfeld, zu den besten Torschützen seiner Mannschaft zählte. Daher verwundert es auch nicht, dass der Offensivspieler mittlerweile auf dem Zettel vieler Vereine steht und er somit reichlich Begehrlichkeiten geweckt hat. Das kommt letztlich auch nicht überraschend, denn Huskovic ist nicht nur ein technisch beschlagener und kreativer Offensivspieler, sondern verfügt darüber hinaus auch noch über einen starken Abschluss, weshalb er viel Torgefahr ausstrahlt und eiskalt vor dem Tor ist. Dass der Offensivspieler so auffällig und dominant agiert, ist vor allem in Anbetracht seiner körperlichen Unterlegenheit bemerkenswert, die er allerdings mit seiner fußballerischen Qualität wieder wettzumachen weiß. Das ist letztlich auch jener Bereich, wo sich der frischgebackene 16-Jährige am meisten weiterentwickeln wird müssen, um mittelfristig bereits ein Thema für die Young Violets in der zweiten Liga zu sein und darauffolgend dann auch den Sprung in die Kampfmannschaft zu schaffen.

Dalibor Babic, abseits.at

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.