abseits.at informiert Woche für Woche über die Leistungen der jüngsten ÖFB-Legionäre, die 21 Jahre oder jünger sind bzw. nicht bereits fix in Kampfmannschaft spielen... Die nächste Generation des ÖFB (KW 13) – Doppelpacks für Schöpf und Friesenbichler, zwei Assists von Sallahi

ÖFBabseits.at informiert Woche für Woche über die Leistungen der jüngsten ÖFB-Legionäre, die 21 Jahre oder jünger sind bzw. nicht bereits fix in Kampfmannschaft spielen oder im allgemeinen Blickfeld sind. Welche Talente kamen bei ihren Teams zum Einsatz? Ist der Stammplatz bei den Amateuren sicher? Oder winkt gar bald ein Kampfmannschaftticket? Dies sind die Spieler, von denen wir in den nächsten Jahren hoffentlich noch viel hören werden.

Kalenderwoche 13 / 2014
Grün = kam zum Einsatz | Rot = kam nicht zum Einsatz

Michael Gregoritsch

Die englische Woche verlief für St.Pauli-Legionär Michael Gregoritsch wenig berauschend. Beim 0:3 in Paderborn stand er nicht mal im Kader, beim 2:2 gegen Greuther Fürth wurde er erst fünf Minuten vor dem Ende eingewechselt.

Christoph Knasmüllner

Weiterhin ernüchternde Situation für Christoph Knasmüller beim FC Ingolstadt: Sowohl beim 3:0-Sieg über Bochum, als auch beim 0:0 bei Fortuna Düsseldorf stand der 21-Jährige nicht im Matchkader seines Teams.

Ylli Sallahi
Alessandro Schöpf
Kevin Friesenbichler

Die Amateure des FC Bayern München zeigten am vergangenen Wochenende eine beeindruckende Vorstellung und besiegten Eintracht Bamberg mit 5:2. Für die österreichischen Kicker der Bayern verlief dieses Duell besonders erfolgreich: Alessandro Schöpf und Kevin Friesenbichler erzielten je zwei Treffer, Linksverteidiger Ylli Sallahi bereitete zwei Tore vor. Speziell Sallahi und Schöpf, der wieder als Kapitän auflief, zeigten dabei Top-Leistungen. Aber seht selbst:

Christian Derflinger
Oliver Markoutz

Zwei weitere Bayern-Legionäre, Derflinger und Markoutz, standen in den letzten Wochen weder im Kader der Bayern Amateure, noch in dem der U19-Mannschaft.

Kevin Stöger

Der flexible Mittelfeldspieler Kevin Stöger spielt beim 1.FC Kaiserslautern derzeit weiterhin nur in der zweiten Mannschaft. Während die Kampfmannschaft beim Karlsruher SC ohne Stöger 2:2 remisierte, kickte der 20-Jährige drei Tage zuvor für die Amateure bei Wormatia Worms mit. Die Roten Teufel verloren mit 0:1 und Stöger spielte in einem 4-2-3-1-System im rechten Mittelfeld durch.

Florian Grillitsch

Beim 2:0-Auswärtssieg der Werder Bremen Amateure in Cloppenburg saß Florian Grillitsch 90 Minuten auf der Bank. Die U19 hatte vergangene Woche kein Spiel.

Richard Strebinger

Bei ebendiesem 2:0 in Cloppenburg stand Richard Strebinger wieder über die volle Spielzeit zwischen den Pfosten. Der 21-Jährige konnte sich zuletzt als Stammkeeper bei den Werder Bremen Amateuren etablieren und spielte im Frühjahr sechs Spiele in Folge durch.

Francesco Lovric

Die letzten beiden Spiele der B-Elf des VfB Stuttgart in der 3.Liga versäumte Innenverteidiger Francesco Lovric aufgrund von muskulären Problemen. Sowohl beim 0:3 in Kiel, als auch beim 2:1-Sieg über Elversberg musste der aufstrebende ÖFB-Legionär zusehen.

Philipp Mwene

In beiden Partien dabei war allerdings der 20-jährige Außenverteidiger Philipp Mwene. Gegen Holstein Kiel wurde er zur Pause anstelle des Innenverteidigers Robin Yalcin gebracht und beim vollen Erfolg über Elversberg spielte Mwene über 90 Minuten. In beiden Partien kam er auf seiner angestammten Position als linker Verteidiger zum Einsatz, einmal in einem 4-4-2 mit Doppelsechs, einmal in einem 4-2-3-1-System. Beim Gegentor gegen Elversberg sah Mwene, wie auch einige seiner Mitspieler, nicht gerade gut aus.

Alexander Joppich

Linksverteidiger Joppich muss weiterhin auf Einsätze im Kalenderjahr 2014 warten. Auch gegen die B-Elf des 1.FC Nürnberg kam er für die Augsburg Amateure nicht zum Einsatz.

Patrick Hasenhüttl
Fabian Gmeiner

Die U17-Bundesliga, die vom VfB Stuttgart angeführt wird, befindet sich derzeit in einer kurzen Saisonpause. Hasenhüttl und Gmeiner kamen somit nicht zu Einsätzen für die Jugendmannschaft des Tabellenführers.

Adrian Grbic

Selbiges gilt für Adrian Grbic und seine Stuttgarter U19. Der 17-jährige Angreifer, der heuer bereits zehn Tore und drei Assists in 17-Spielen für die so genannte A-Jugend beisteuerte, hat derzeit Spielpause.

Roman Kerschbaum

Der 20-jährige Roman Kerschbaum gehört weiterhin zum Stamm der B-Elf des 1.FC Nürnberg, die in der bayrischen Regionalliga spielt. Bei der 1:2-Niederlage gegen die B-Elf des FC Augsburg spielte Kerschbaum in einem 4-1-4-1 auf der Achterposition durch. Den Siegtreffer der Augsburger erzielte mit Raphael Holzhauser ein Österreicher. Es war ein sensationelles Hebertor aus schwierigem Winkel in der Nachspielzeit.

Marcel Ritzmaier

Am 30.März trennten sich Cambuur-Leeuwarden und AZ Alkmaar 0:0. Marcel Ritzmaier spielte als halbrechter Mittelfeldspieler in einem 4-3-3, quasi als Achter, durch. Dabei kam Ritzmaier, der insgesamt eine durchschnittliche Partie machte, nie wirklich ins Spiel, spielte viele lange Bälle und kam selbst nur einmal zum Abschluss, was für den schussgewaltigen Holland-Legionär eher unüblich ist.

Vorgestern verlor Cambuur eine weitere Eredivisie-Partie in Utrecht mit 0:1, wobei Ritzmaier halblinks im Mittelfeld des Cambuur-4-3-3 aufgeboten wurde und erneut durchspielte. Auch wenn es Ritzmaier diesmal auf immerhin drei Torschüsse brachte, blieb er blass und konnte insgesamt kaum Akzente setzen. Auch seine Passquote von gerade mal 69% blieb unterdurchschnittlich. Auch wenn seine Woche insgesamt nicht gut verlief, darf sich der 20-jährige Judenburger über einen neuen Vertrag freuen, der ihn bis 2018 bei PSV Eindhoven binden wird.

Lukas Spendlhofer

Immerhin mal wieder ein Platz im Matchkader für Lukas Spendlhofer: Bei der 1:2-Heimniederlage gegen Palermo saß der Innenverteidiger 90 Minuten lang auf der Bank der AS Varese 1910.

Dejan Stojanovic

Der 20-jährige Torhüter Dejan Stojanovic, in Vorarlberg geborener mazedonisch-österreichischer Doppelstaatsbürger, ist unverändert die Nummer Zwei beim FC Bologna. Am Stammkeeper, dem routinierteren Gianluca Curci, gibt es derzeit kein Vorbeikommen.

Sinan Bytyqi

Nachdem er in der Vorwoche angeschlagen pausieren musste, spulte Sinan Bytyqi vergangene Woche wieder 90 Minuten für die Manchester City U21 ab. Beim 6:2-Sieg über Sunderland spielte der junge Flügelflitzer als Linksaußen in einem 4-1-2-3-System und war an der Entstehung des vierten Treffers beteiligt. Besonders sehenswert war allerdings das fünfte Tor für die jungen Citizens durch Seko Fofana.

Wenige Runden vor Schluss spielen die Manchester City Reserves um den Meistertitel: Insgesamt sind 21 Runden zu spielen, momentan führt Fulham (19 Spiele, 38 Punkte) die Tabelle vor Liverpool (18/35), Manchester City (17/34), Southampton (20/33) und Chelsea (16/32) an.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.