Im Zuge der Länderspiele kamen natürlich auch unsere Nachwuchsnationalteams zum Einsatz und spielten teilweise sehr erfolgreich. Wir fassen die Partien unserer jungen Hoffnungsträger zusammen.... U21 erzwingt Playoff-Teilnahme, U19 fliegt vorzeitig raus

Im Zuge der Länderspiele kamen natürlich auch unsere Nachwuchsnationalteams zum Einsatz und spielten teilweise sehr erfolgreich. Wir fassen die Partien unserer jungen Hoffnungsträger zusammen.

U21 schafft’s ins Playoff

Die U21 von Langzeit-Coach Werner Gregoritsch erkämpfte gegen den vorweggenommenen Gruppensieger Serbien ein 0:0 und erzwang somit ein Endspiel um die Playoff-Teilnahme gegen Russland. Das Spiel gegen die junge Sbornaja in der St.Pöltner NV-Arena wurde zum richtigen Krimi: Die ÖFB-Elf startete mit fünf Legionären (Laimer, Baumgartner, Danso, Lienhart und Wöber) und kämpfte Russland mit 3:2 nieder. Altachs Adrian Grbic und Salzburgs Hannes Wolf sorgten zweimal für die Führung, die Russland jeweils ausglich. Die Entscheidung besorgte ein weiterer, eingewechselter Legionär: Arnel Jakupovic, der in Empoli weiterhin auf seinen ersten Saisoneinsatz wartet, erzielte das goldene Tor, das Österreich ins Playoff bringt. Die Playoff-Spiele finden nun zwischen 12. und 20. November statt – Österreich trifft dabei je einmal auf Polen, Griechenland und Portugal.

U19 fliegt vorzeitig aus der Quali

Die U19 von Hermann Stadler war leider weniger erfolgreich und schied schon in der ersten Qualifikationsphase aus. Letzte Woche gab es ein 0:0 gegen den Kosovo, das bereits nichts Gutes versprach. Nach dem 2:2 gegen Slowenien, bei dem Schmid und Aganovic die Tore für die ÖFB-Auswahl erzielten, war klar, dass ein Sieg gegen die starken Ungarn her muss, um die Eliterunde zu erreichen. Zwar ging Österreich durch ein Tor von Lieferings Tobias Anselm in Führung, aber die Ungarn glichen postwendend aus und konterten Österreich in der Nachspielzeit aus. Am Ende stand es 1:2 aus Sicht der Stadler-Elf und die U19-EM 2019 ist für Österreich damit dahin.

Erfolgreicher Doppeltest für U18

Die U18 von Rupert Marko testete zweimal gegen die Schweizer Eidgenossen. Am 9.Oktober gab es ein 0:0, zwei Tage später einen 2:1-Erfolg. Die Tore erzielten der Salzburger Alexander Prass und der Rapid-Youngster Dalibor Velimirovic. Marko brachte mit dem spät eingewechselten Suliman Mustapha aus der FSV Mainz 05 U19 nur einen Legionär.

Für U17 wird’s erst Ende Oktober ernst

Für Manfred Zsaks U17 wird es erst etwas später im Oktober interessant. Nachdem man im September zweimal erfolgreich gegen Belgien testete, geht es zwischen 24. und 30.Oktober in der EM-Qualifikation gegen Malta, Slowenien und Bulgarien. Die Österreicher sind dabei klar zu favorisieren und gelten als Kandidat für neun Punkte aus diesen drei Spielen. Etwa zur selben Zeit wird auch Österreichs U16-Team, trainiert von Martin Scherb, zweimal gegen Polen testen.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen