Nicht viele 15-Jährige können von sich behaupten, bereits im Allianzstadion in Wien-Hütteldorf eingelaufen zu sein und ebendort eine sogenannte Welle mit dem berüchtigten Block... Yusuf Demir: Ein 15-Jähriger auf dem Weg nach oben

Nicht viele 15-Jährige können von sich behaupten, bereits im Allianzstadion in Wien-Hütteldorf eingelaufen zu sein und ebendort eine sogenannte Welle mit dem berüchtigten Block West ausgeführt zu haben. Yusuf Demir gehört dazu, wenn auch noch nicht im Anschluss an eine Bundesligapartie.

Wer hätte am 2. Juni 2003 vermuten können, dass der neugeborene Yusuf Demir 15 Jahre später schon mit der Kampfmannschaft des österreichischen Rekordmeisters mittrainieren würde. Unter Didi Kühbauer kam der junge Wiener zwar bis dato zu keinem Profi-Einsatz für Rapid, dies wäre in seinem zarten Alter aber auch alles andere als normal. Geht seine Entwicklung so weiter wie bisher, dürfte es allerdings ohnehin nur mehr eine Frage der Zeit sein.

Zunächst ein Blick in die Vergangenheit: Demir kam 2010 im Alter von sechs Jahren in den Nachwuchs der Vienna, ehe er sich 2013 dem SK Rapid anschloss. Damals wurde Joshua Kimmich gerade beim Mercedes-Benz-Junior-Cup, einem renommierten U19-Turnier im deutschen Sindelfingen, zum Spieler des Turniers gewählt. Sechs Jahre später folgte Yusuf Demir diesem Beispiel – allerdings mit gerade einmal 15 Jahren. Demir war damit teilweise über vier Jahre jünger als einige Teamkollegen.

Spätestens dadurch ist er in Hütteldorf längst kein Unbekannter mehr. Das Stürmertalent besitzt bei Rapid noch einen Vertrag bis 2020, Gespräche mit der Familie bezüglich einer Verlängerung sind bereits am Laufen. Auch Stadtliga-Kicker Sertan Günes, der den jungen Demir in Abwesenheit seiner Schweizer Berateragentur managt, deklariert sich klar für eine Vertragsverlängerung.

Im vergangenen Sommer debütierte der Gymnasiast für die U17-Auswahl der Nationalmannschaft, für die er seitdem vier Spiele absolvierte, in denen er gleich zwei Tore erzielte. Der dortige Trainer Manfred Zsak bezeichnet Demir als „richtig guten Fußballer mit einer guten Technik und einem sehr, sehr guten Linken“.

Letzteres stellte Demir im vergangenen Oktober eindrucksvoll unter Beweis: Im Rahmen einer U15-Partie gegen den SK Sturm Graz erzielte er mit links von der Mittelauflage weg ein absolutes Traumtor.

Doch auch sonst erweist sich der 15-Jährige als überaus treffsicher. In seinen bis dato elf Einsätzen für die U18 des SK Rapid in der ÖFB-Jugendliga gelangen ihm gleich sechs Treffer – ein durchaus beachtlicher Wert für einen Mann seines Alters.

Auch bei Rapid II reichte es für einen Einsatz. Dabei ist zu beachten, dass Demirs Konkurrenten auf der Stürmerposition wie Nemanja Tomasevic oder Christoph Weyermayr bis zu vier Jahre älter und dementsprechend auch körperlich weiter sind. Allerdings gehört ebendies unter anderem zu Demirs Stärken. Schließlich reicht eine gute Technik, von welcher er bekanntermaßen ohnehin strotzt, allein nicht aus, um mit 15 bereits in Österreichs dritthöchster Spielklasse zu spielen.

Schaut man Demir beim Spielen zu, erinnert er im und um den Strafraum ein wenig an den mittlerweile in China tätigen Spanier Jonatan Soriano, welcher von 2012 bis 2017 für den FC Red Bull Salzburg überaus erfolgreich auf Torjagd ging. Dieser bestach in dieser Zeit durch seine einwandfreie Schuss- und Passtechnik, sowie seinen unwiderstehlichen Torriecher. Ähnlich wie der einstige Salzburg-Star ist auch Demir eher ein eleganter Spieler und kein „Panzer“, der sich mit purer Kraft durch die gegnerischen Reihen tankt.

Yusuf Demir scheint diese Attribute ebenfalls mitzubringen – das oben beschriebene Tor war ist einer von vielen Beweisen dafür. Bisher kam er meist auf der Position des klassischen Mittelstürmers zum Einsatz, allerdings kann er sowohl als „hängende Spitze“ als auch als „falsche Neun“ eingesetzt werden. Zusätzlich kann der talentierte Linksfuß auch neben einem weiteren Angreifer spielen.

Mit seinen Toren und seinem offensiver Spielstil hat Demir mittlerweile auch international auf sich aufmerksam gemacht. Der 15-Jährige soll bereits im Notizbuch absoluter Top-Klubs aufscheinen.

Eines steht fest – das Offensivtalent könnte Rapid noch sehr viel Freude bereiten. Dessen ist sich auch Nachwuchsleiter Willi Schuldes bewusst. Dafür müsse zunächst der Vertrag verlängert werden. Aufgrund des großen Interesses an Demir könnte sich dies mitunter als schwieriges Unterfangen gestalten. Schuldes ist aber optimistisch: „Die Gespräche mit der Familie laufen gut. Yusuf ist eines von mehreren großen Talenten bei uns. Er fühlt sich hier sehr wohl, ist bodenständig, demütig, zielstrebig. Er hat einfach Spaß am Spielen.“

Yusuf Demir hat jedenfalls noch ausreichend Zeit, sich zu entwickeln und vom Supertalent zum Profi heranzureifen. Schließlich wird er erst in drei Jahren so alt sein wie Rekordtransfer Maximilian Wöber bei dessen Debüt für Rapid.

Simon Fuchs, abseits.at

Simon Fuchs