Aleksandar Dragovic ist nach den erfolgreichen Tagen mit der Nationalmannschaft zurück in Kiew, spricht über seine emotionalen Highlights und die bevorstehenden Spitzenduelle in der... Aleksandar Dragovic lässt EM-Qualifikation Revue passieren

Aleksandar Dragovic - Dynamo Kiev, Österreich_abseits.atAleksandar Dragovic ist nach den erfolgreichen Tagen mit der Nationalmannschaft zurück in Kiew, spricht über seine emotionalen Highlights und die bevorstehenden Spitzenduelle in der Meisterschaft und Champions-League.

Aleksandar Dragovic über…

…die Vielzahl an Rekorden, die das ÖFB-Team eingestellt hat

Wenn du erfolgreich bist, kommen die positiven Zahlen von selber, das ist ein angenehmer Nebeneffekt, keine Frage, aber man darf das auch nicht überbewerten. Wichtig ist, dass wir uns selber richtig einschätzen und nicht aufhören an unserer Entwicklung zu arbeiten.

…seine Wunschgegner und was bei der Europameisterschaft möglich ist

Bei einer Endrunde ist jeder Gegner unangenehm, abgesehen davon können wir die Auslosung ohnehin nicht beeinflussen. Wir haben mit der Qualifikation etwas Großartiges geschafft, etwas worauf ich extrem stolz bin und was unglaublich motiviert. Es liegt an uns diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen, wir müssen uns individuell weiterentwickeln und als Kollektiv noch unberechenbarer werden.

…seine emotionalsten Augenblicke am Weg nach Frankreich

Unvergessen bleibt sicherlich der Jubel nach Rubins Tor gegen Russland, der Auswärtssieg in Schweden, wo wir alles klar gemacht haben und natürlich die Performance unserer Fans, speziell bei der Stadionparty nach dem Spiel gegen Liechtenstein.

…das Schlüsselspiel im Rahmen der Qualifikation

Für mich waren das die Spiele gegen Russland. Vor allem nach dem Auswärtssieg in Moskau ist noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft gegangen.

…seinen wichtigster Zweikampf

Zum einen das gewonnene Laufduell gegen Marcus Berg auswärts gegen Schweden, wo ich den Ball gerade noch wegspitzeln konnte, zum anderen das Tackling gegen Denis Tschernyschov beim Heimsieg gegen Russland.

…die Rückkehr nach Kiew und die kommenden Aufgaben…

Auf uns warten in den kommenden Tagen zwei extrem wichtige Heimspiele gegen sehr attraktive Gegner. Am Freitag treffen wir im Derby auf Schachtjor Donezk, es geht um die Tabellenführung und wie immer um jede Menge Prestige. Wir wollen unbedingt gewinnen, auch weil am kommenden Dienstag Chelsea im Rahmen der Champions League im Kiewer Olympiastadion gastiert und wir mit Selbstvertrauen und Zuversicht an die Sache herangehen wollen. Chelsea hat in dieser Saison noch nicht wirklich geglänzt, das macht sie umso gefährlicher. Sie sind sicherlich zu favorisieren, aber Kiew ist bekannt heimstark, die Vorfreude auf beide Spiele ist auf jeden Fall riesig.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.