Nach dem Auftaktsieg in Georgien wartet mit Wales heute eine der ganz großen Überraschungen der Europameisterschaft 2016 auf die österreichische Nationalmannschaft. Wie schätzen die... Das sagen die Fans vor dem Länderspiel gegen Wales: „Mit der Aufgabe wachsen“

Happelstadion_abseits.atNach dem Auftaktsieg in Georgien wartet mit Wales heute eine der ganz großen Überraschungen der Europameisterschaft 2016 auf die österreichische Nationalmannschaft. Wie schätzen die rot-weiß-roten Fans die Chancen des Nationalteams gegen Gareth Bale und Co. ein? Wir haben uns im Austrian Soccer Board umgehört.

FAKler: „Der Defensivverbund muss sich als Ganzes zusammenreißen, jeder von der Viererkette muss besser spielen, das defensive Mittelfeld ebenfalls. Aber ich bin auch überzeugt, dass sie mit der Aufgabe wachsen können.“

axl_: „Dass die Gegner in den letzten Spielen immer wieder Räume zwischen unseren Linien bekommen haben, liegt meiner Meinung nach daran, dass man nun offenbar stärker versucht das Spiel zu machen bzw. neue Offensivabläufe dazunehmen möchte. Das ist ein schwerer Spagat und auch normal. Gerade Alaba muss eine sehr schwierige Rolle einnehmen, was nur nochmal unterstreicht, dass es Fehler wäre, ihn jetzt von dort abzuziehen. Wir befinden uns in einer entscheidenden, zukunftsweisenden Entwicklung und v.a. deshalb man die Kritik mit etwas Weitblick formulieren.“

Dr. Potenta: „Sollte Bale über den rechten Flügel kommen und Suttner sein direkter Gegenspieler sein, dann müsste Koller ernsthaft hinterfragt werden. In so einem Falle kann eigentlich nur Alaba die Antwort sein, auch wenn dies im Mittelfeld ein riesiges Loch reißen würde.“

SturmfanDöblingMitCape: „Im Endeffekt wird wohl die selbe Formation wie in Georgien beginnen und wir werden ein sehr schweres Match erleben, mit großen Vorteilen für Wales.“

Honnes: „Wir werden uns anstrengen müssen, dass uns die Waliser nicht aus dem eigenen Stadion singen. Aber auf der Atmosphäre freue ich mich schon total. Die Waliser, so wie ich sie kennengelernt habe, sind positiv Verrückte!

Aber die Preise sind echt hoch! Mir kommt es so vor, wie wenn die Preise in den letzten 1-2 Jahren extrem angehoben wurden.  60€ für ein Länderspiel im Happel auf der Längsseite ist halt schon extrem. Auch 30€ für eine Karte hinterm Tor ist schwer zu vermitteln.  Wenn man sich z.B. als Familie (Eltern + 2 Kinder unter 14) einen Stadionbesuch gönnt, dann kostet der Spaß 160€ und dann legst nochmal für Essen und Trinken im Stadion auch nochmals 30-40 € ab. Das ist schon ein ordentlicher Patzen Geld. Da überlegen viele sicher zweimal ob sie sich das im Stadion oder vorm Fernseher geben. Ich bin echt froh, dass ich (momentan) nur für mich selbst zahlen muss.

Aus Sicht des ÖFB ist es betriebswirtschaftlich auch verständlich, dass man den Hype um das Team nutzen möchte um so viel Cash wie möglich zu generieren. Jedoch darf man den Bogen nicht überspannen. Dadurch dass viele „Erfolgsfans“ nach der EURO wieder weggebrochen sind, ist der Bogen halt schon ziemlich gespannt.“

Patriot18: Die Preispolitik des ÖFB im Happel hat sich in den letzten Jahren zum Negativen entwickelt. Gerade für Familien sollte es günstige Angebote geben. Denn die Kinder sind das Kapital der Zukunft.  Bei einem Live-Besuch, egal welche Sportart, kann sich die Begeisterung und Faszination für eine Sportart entfachen. Und vielleicht sitzen dann die zukünftigen Nationalspieler mit Ihren 4-5 Jahren im Happel und saugen die Stimmung auf und denken sich: „Sowas möchte ich als Spieler am Platz erleben“.“

MC MarkusW: „Das Trainerteam hat es sich sicher verdient, die Chance zu bekommen die schlechten Leistungen bzw. Fehlentscheidungen vergessen zu machen. Ende der Woche werden wir wissen, in welche Richtung die Reise geht.“

Michi87: „Wales hat Bale und ein paar andere gute Spieler, bei denen aber die österreichischen Kicker den Vergleich nicht scheuen brauchen. Also schauen wir mal, was kommt, anstatt jetzt schon alles kleinzuschreiben.“

Weitere Fanmeinungen vor dem Länderspiel gegen Wales findet ihr HIER

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.