Nachdem es eine beschlossene Sache ist, dass Teamchef Didi Constantini spätestens nach den beiden letzten EM-Qualifikationsspielen abgelöst wird, muss ÖFB-Präsident Leo Windtner der Öffentlichkeit... Die Teamchef-Frage: Wunsch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander

Nachdem es eine beschlossene Sache ist, dass Teamchef Didi Constantini spätestens nach den beiden letzten EM-Qualifikationsspielen abgelöst wird, muss ÖFB-Präsident Leo Windtner der Öffentlichkeit in den nächsten Wochen einen neuen Trainer präsentieren.

Die Fans im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum, nahmen an einer großen Umfrage teil, in der sie über zwei Fragen abstimmen mussten. Zunächst suchten sie sich ihren Wunschtrainer aus, danach den Mann, der ihrer Meinung nach den Job am ehesten bekommen wird.

WER SOLL ES WERDEN?

Geht es nach den Fans im Austrian Soccer Board, dann soll Paul Gludovatz der Nachfolger von Constantini werden. Immerhin 18,45% der Anhänger glauben, dass Gludovatz von allen Trainern, die realistischer Weise in Frage kommen, den besten Job machen würde. Sein Erfolg mit der SV Ried und seine zahlreichen Top-Platzierungen bei Nachwuchs-Welt-und Europameisterschaften sprechen für den Fußballprofessor aus Eberau.

Immerhin 13,94% der Fans favorisieren den ehemaligen Hoffenheim-Trainer Marco Pezzaiuoli, der vor seinem Engagement in der deutschen Bundesliga vier Jahre lang erfolgreich deutsche Nachwuchsmannschaften trainierte und mit der U-17-Auswahl im Jahr 2009 die Europameisterschaft im eigenen Land gewann. Der Mannheimer sammelte einige Sympathien, als er im Rahmen des Türkei-Länderspiels folgenden Satz von sich gab: „Mit einer klaren Philosophie und einer klugen taktischen Ausrichtung muss Österreich den Anspruch haben, mit einem jungen, hungrigen Team in einer Qualifikation den zweiten Platz zu erreichen.“ Solche Aussagen hören die leidgeprüften Fans der österreichischen Auswahl natürlich gerne.

Pezzaiuoli forciert bei seinen Mannschaften die Offensive und gilt unter den Spielern als umgänglicher Typ. In Hoffenheim scheiterte er schon zu Beginn an seiner Außendarstellung. Er gab den Klassenerhalt als Ziel aus, wodurch er eine Menge an Vertrauen und Sympathie bei den Fans verlor. Aufgrund zahlreicher Abgänge hatte er keinen leichten Stand im Verein, allerdings gelang es ihm nie eine Art Aufbruchstimmung zu erzeugen. Pezzaiuoli wäre das genaue Gegenteil von Constantini – taktisch hervorragend geschult, dafür mit relativ wenig Charisma ausgestattet.

Matthias Sammer, derzeitiger Sportdirektor des DFB, erreichte den dritten Platz (11,9%) auf der Wunschliste der Fans. Sammer lobte die Perspektiven der österreichischen Nationalmannschaft und verfügt zudem über gute Kontakte zum ÖFB. Es ist jedoch mehr als unwahrscheinlich, dass er seinen Vertrag mit dem DFB auflösen wird, da er erst im April bis zum Jahr 2016 verlängerte. Sammer ist ein absoluter Topmann, der im Hintergrund einer der Hauptverantwortlichen für die jüngsten Erfolge der deutschen Nationalmannschaft ist. Seine Verpflichtung wäre ein Meilenstein für den österreichischen Fußball, wird jedoch aus den oben beschriebenen Gründen nicht zu bewerkstelligen sein.

Auf Platz vier folgt Sturm-Trainer Franco Foda (6,67%) dicht gefolgt von Guus Hiddink (6.19%). Die Auslaufmodelle Ottmar Hitzfeld und Otto Rehhagel bringen es nur auf 4,76% bzw. 3,81%. Christoph Daum steht auf der Wunschliste noch weiter unten (2,38%). Der Deutsche erhielt aber immer noch mehr Stimmen als Andreas Herzog, den sich nur 0.95% aller Fans als Trainer wünschen! Im Gegensatz zu Andi Heraf ist Herzog jedoch äußerst beliebt, denn der Trainer der jetzigen U-20-Nationalmannschaft erhielt keine einzige Stimme.

WER WIRD ES WERDEN?

Die Fans stimmten nicht nur über ihren Wunschtrainer ab, sondern wählten auch aus, wer ihrer Meinung nach den Job am ehesten bekommen wird. Wunsch und Wirklichkeit gehen hier weit auseinander, denn Andreas Herzog führt diese Liste mit 37,14% an. Nicht einmal jeder hundertste Fan will Herzog als Teamchef haben, aber jeder dritte Anhänger glaubt, dass er die besten Aussichten auf diesen Posten hat.

An zweiter Stelle steht Franco Foda, der in der Wunschliste immerhin an vierter Stelle aufscheint. 25,71% aller Fans glauben, dass er der neue ÖFB-Trainer werden wird.

Den dritten Platz sichert sich Otto Rehhagel (7,14%) knapp vor Christoph Daum (6,67%). Beide Trainer stehen in der Wunschliste der Fans weit unten.

Ried-Trainer Paul Gludovatz kommt so wie Marco Pezzaiuoli nur auf 3.81% aller Stimmen. Die Fans sind also eher pessimistisch, was die Verpflichtung ihrer beiden Wunschtrainer angeht. Noch schlechter sieht es bei Matthias Sammer aus, denn kein einziger Fan glaubt, dass der Deutsche der nächste ÖFB-Trainer werden wird. Das ist zwar sehr schade, aber leider eine absolut realistische Einschätzung.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.