Das Team von Marcel Koller hat nach dem fünften vollen Erfolg im fünften Auswärtsspiel zur Abwechslung wieder einen neuen Rekord aufgestellt. Viel wichtiger als... ÖFB-Elf hat den zweiten Lostopf zur EURO 2016 und die Top-10 in der eigenen Hand

_Österreich FansDas Team von Marcel Koller hat nach dem fünften vollen Erfolg im fünften Auswärtsspiel zur Abwechslung wieder einen neuen Rekord aufgestellt. Viel wichtiger als diese historische Notiz ist allerdings die Tatsache, dass damit wohl ein extrem wichtiger Platz im zweiten Lostopf bei der Europameisterschaft in Frankreich fixiert wurde, um dem man bei einem Unentschieden noch gehörig zittern hätte müssen. Aktuell auf Rang zwölf liegend, ist dieser Platz nur noch mit einer Niederlage gegen Liechtenstein gefährdet. Selbst dann hätte man noch die Hoffnung, dass die Niederlande, Russland oder die Ukraine die Teilnahme an der Endrunde verpassen. Aber das ist alles Makulatur, das neue österreichische Team erreicht seine Ziele aus eigener Kraft und wird bei der Auslosung in Paris am 12.12. aus dem zweiten Topf gezogen.

Die dafür herangezogenen Rangliste (National Ranking UEFA) setzt sich aus den letzten beiden Qualifikationen und den Endrunden 2012 und 2014, sowie der aktuellen Qualifikation zusammen. Eine Niederlage bringt in der Regel 380 Punkte, ein Unentschieden 800 Punkte und ein Sieg bringt je nach Höhe des Erfolges zwischen 1620 und 1740 Punkten. Lediglich die Gruppe mit Portugal und Dänemark bestand aus fünf Mannschaften und umfasste damit nur acht Spieltage. Als Konsequenz daraus waren die einzelnen Ergebnisse auch etwas mehr wert.

Sabitzers Tor bringt 820 Punkte und Platz 12 statt 14

Vor allem in der Region der Österreicher herrscht ein enges Gedränge, die Ukraine hat als Neunter lediglich 500 Punkte Vorsprung auf das Team von Marcel Koller und hat auf Bosnien etwas mehr als einen Punkt Vorsprung. Verlieren die Ukrainer also ihr letztes Spiel gegen Spanien und feiern die restlichen Kontrahenten Erfolge, rutschen die Blaugelben in den dritten Topf ab.

Österreich hätte mit einer Niederlage nun 28032, mit einem Unentschieden 28452 Punkte erreicht und wäre damit großer Gefahr ausgesetzt gewesen, den zwölften Platz und damit den letzten Platz in Lostopf 2 am vorletzten Spieltag wieder zu verlieren. Nun ist man in der komfortablen Position, von keinem einzigen anderen Ergebnis als dem eigenen abhängig zu sein.

Cycle3total12345678910
09Ukraine1142129787380164016201660380166016408001640
10Russland106812970516808008003801660380162017401620
11Schweiz1110129634360380168016801660162016203601740
12Österreich138812927280016201620162017001620162016601620
13Kroatien110812902216401620172080016808008003601660
14Bosnien09281287473808008003401660164036016601640
15Tschechien1128127783162016201640162080038016201620360
16Schweden09681273888008001640800164016403803401640
17Dänemark1007527140202510004752050205010001000475

Konstellation Topf 1

In der abschließenden Runde können sich die Gruppen noch entscheidend verändern und selbst für die bereits Qualifizierten ist der Ausgang von enormer Wichtigkeit. Lediglich England und Spanien sind unabhängig von den Ergebnissen am letzten Spieltag fix in ihrem Topf – dem ersten. Deutschland wird sich als Führender der Nationenwertung nach dem Heimspiel gegen Georgien dazugesellen und Frankreich ist als Veranstalter im ersten Topf gesetzt.

Portugal hat es als Sechster selbst in der Hand und bleibt bei einem vollen Erfolg in Serbien unabhängig von den anderen Ergebnissen im ersten Topf.

Belgien schafft den Sprung in Topf 1, wenn sie daheim Israel und Portugal nicht in Serbien gewinnt oder die Niederlande den Sprung ins Play-off verpassen. Die Elftal benötigt einen vollen Erfolg gegen die fix qualifizierten Tschechen, um sich eventuell noch in das Playoff zu retten.

Die Italiener benötigen zwei von drei Ergebnissen in den anderen Partien. Die Niederlande dürfen sich nicht qualifizieren und Belgien oder Portugal müssen ihr abschließendes Spiel verlieren. Dafür benötigt man einen Heimsieg gegen den Tabellenzweiten Norwegen, welcher seinerseits noch um die Fixteilnahme kämpft.

Konstellation Topf 2

Der zweite Topf kann noch völlig auf den Kopf gestellt werden. Bis auf Italien und Belgien kann jedes Team noch in den dritten Topf abrutschen. Hier die relevanten Paarungen, Kroatien und Bosnien müssen auf einen beziehungsweise zwei Umfaller hoffen. Wer aus diesen Top Vier seine Begegnung gewinnt, ist fix im zweiten Topf.

Ukraine – Spanien

Russland – Montenegro

Estland – Schweiz

Österreich – Liechtenstein

Malta – Kroatien

Bosnien – Zypern

Am schwierigsten dürfte diese Aufgabe für die Ukrainer werden, treffen diese zu Hause auf Spanien und laufen somit Gefahr, von der drittbesten Position in Topf 2 in den dritten Topf abzurutschen. Erster Nutznießer wären die Kroaten, die ihrerseits mit einer äußerst machbaren Aufgabe konfrontiert sind.

Russland möchte sich für die Endrunde qualifizieren und hat es mit einem Heimspiel selbst in der Hand. Österreich und die Schweiz sind beide bereits qualifiziert und haben verhältnismäßig einfache Aufgaben zu lösen. Zudem wissen die jeweiligen Verantwortlichen wohl um ihre Situation bezüglich der Lostöpfe Bescheid, wodurch wohl auf gemütliches Auslaufen verzichtet werden wird. Vor allem um Österreich wird man sich in diesem Heimspiel wenig Sorgen machen müssen.

Die Kroaten möchten ihre letzte Chance auf den Fixplatz wahren, muss doch Norwegen bei Tabellenführer Italien antreten. Malta auswärts ist hier durchaus ein schlagbarer Gegner.

Tschechien hat sich mit der gestrigen Niederlage gegen die Türkei sämtliche gute Chancen verbaut. Statt Zwischenrang 13 und mit der Chance im direkten Duell die Niederländer aus der Liste zu befördern, ist man bereits jetzt chancenlos – abgesehen vom wirklich kleinen Hoffnungsschimmer Playoff.

Schweden, Dänemark und Ungarn können sich nicht mehr verbessern. Dänemark befindet sich überhaupt nur mehr in der Zuseherrolle und wird damit wohl noch in den vierten Topf abrutschen, die Ungarn können dieses Schicksal mit einem Sieg in Griechenland abwenden.

Aktuelle Töpfe

(fett markierte Mannschaften sind bereits qualifiziert)

Topf 1:           Deutschland (38616), Spanien (36342), England (34303), Frankreich (33599), Niederlande (33299), Portugal (33113)

Topf 2:            Belgien (32802), Italien (32725), Ukraine (29787), Russland (29705), Schweiz (29634), Österreich (29272)

Topf 3:            Kroatien (29022), Bosnien (28747), Tschechien (27783), Schweden (27388), Dänemark (27140), Ungarn (26762)

Topf 4:            Irland (26522), Rumänien (26378), Polen (26062), Island (24208) Wales (22881), Nordirland (22161)          

Die stärkste hier nicht berücksichtige Mannschaft ist Norwegen (24419). Die Skandinavier liegen aktuell in Gruppe H auf dem zweiten Platz. Sämtliche Teams, die sich also in den nächsten Tagen noch qualifizieren, steigen in den vierten, maximal dritten Topf ein. Endgültig komplettiert wird das Feld dann mit den vier Playoff-Begegnungen, wo eventuell der eine oder andere Favorit auf der Strecke bleibt. Diese Zwischenrunde nimmt keinen Einfluss mehr auf die hier relevanten Setzungspunkte.

Der beste Gruppendritte

Nachdem es neun Qualifikationsgruppen gibt, spielen acht Gruppendritte im Playoff um die restlichen vier Startplätze bei der Europameisterschaft.

Der beste Gruppendritte qualifiziert sich ebenfalls direkt für die Endrunde. Weil die letzte Gruppe nur aus fünf Mannschaften besteht, werden die restlichen Ergebnisse gegen die acht Gruppenletzten gestrichen. Die besten Karten haben aktuell Ungarn oder die Ukraine.

Ungarn führt diese Tabelle aktuell vor Kroatien, der Ukraine, Schweden und Irland an.

Von diesen fünf Nationen kann sich nur mehr die Ukraine verbessern. Der Rest trifft am letzten Spieltag auf den Gruppenletzten und erreicht damit das zweite Streichergebnis. Irland trifft im direkten Duell auf Polen. Beide haben 12 Punkte, also kann der Gruppendritte aufgrund dieser Konstellation maximal 13 Punkte erreichen. Gewinnt eines der beiden Teams, bleibt der Gruppendritte bei 12 Punkten.

Ungarn hat bisher 15 Punkte erspielt und könnte in der Gruppe noch die Rumänen überholen, welche zum Abschluss gegen die Färöer antreten müssen (Diese hätten allerdings auch weniger Punkte als Ungarn).

Die Ukraine hat zwei Punkte Rückstand, würde sich also mit jedem Sieg vor den Ungarn platzieren und als bester Gruppendritter nach Frankreich fahren. Sollten die Ungarn doch noch die Rumänen abfangen, würde sich für die Ukraine auch nichts mehr ändern.

Werden die Ungarn allerdings doch noch Zweite und gewinnt die Ukraine nicht gegen Spanien, wäre Kroatien der beste Gruppendritte.

Daniel Walter

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.