Abseits.at wirft einen Blick auf die Mediendaten der abgelaufenen Fußballsaison. Im Zentrum der vierteiligen Serie stehen die Zuseherzahlen von Fußballübertragungen auf heimischen TV-Sendern. Es... TV-Check der Saison 2011/12 | Länderspiele und ÖFB-Cup

Abseits.at wirft einen Blick auf die Mediendaten der abgelaufenen Fußballsaison. Im Zentrum der vierteiligen Serie stehen die Zuseherzahlen von Fußballübertragungen auf heimischen TV-Sendern. Es soll dokumentiert werden, an welchen Spielen und Bewerben die österreichischen Fernsehzuschauer besonders großes Interesse haben.

Die im Folgenden präsentierten Daten beruhen auf Erhebungen der Arbeitsgemeinschaft Teletest (www.agtt.at). Am Teletest nehmen 1.570 österreichische Haushalte teil, die die Bevölkerung mit all ihren Facetten repräsentieren sollen. Die erhobenen Daten dieser ausgewählten (und regelmäßig wechselnden) Haushalte werden auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet, um das Sehverhalten aller Österreicherinnen und Österreicher zu dokumentieren.

Mit der Reichweite wird in absoluten Zahlen beschrieben, wie viele Zuschauer sich eine bestimmte Sendung im Durchschnitt angesehen haben, der Marktanteil gibt an, wie viel Prozent der zu diesem Zeitpunkt fernsehenden Bevölkerung dies waren. Die Werte für Sendungen im ORF beschreiben den Marktanteil für das Gesamtpublikum, Privatsender weisen die Daten für die werberelevante Zielgruppe der 14 – 49-Jährigen aus.

ÖFB-Länderspiele

In der vergangenen Saison absolvierte das ÖFB-Team neun Länderspiele, von denen das EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei das meistgesehene war.

Dass das Nationalteam bei den österreichischen Fernsehzuschauern einen sehr hohen Stellenwert genießt, geht aus diesen Zahlen, die jene der Spiele mit Beteiligung von Vereinsmannschaften deutlich übertreffen, klar hervor. Hervorzuheben ist das große Interesse am Debüt von Marcel Koller im Spiel gegen die Ukraine, das sogar vor der Partie gegen Deutschland in Gelsenkirchen rangiert.

Für die kommende WM-Qualifikation liegen lediglich die Rechte der Heimspiele beim ORF, alle Auswärtsspiele werden auf ATV zu sehen sein. Der Quotenvergleich zwischen diesen beiden Sendern wird somit besonders intensiv zu beobachten sein.

Auf kein großes Interesse stieß hingegen die U20-Weltmeisterschaft in Kolumbien. Dieser Umstand war wohl gleichermaßen den nächtlichen Sendezeiten und dem äußerst mäßigen Abschneiden der ÖFB-Elf geschuldet. Während das Auftaktspiel gegen Panama in ORF1 noch auf 63.500 Zuschauer kam, schalteten bei der zweiten Gruppenpartie nur mehr 13.000 Nachteulen den Fernsehapparat ein.

ÖFB-Cup

Die Rechte am ÖFB-Cup teilten sich in der abgelaufenen Saison ORF1 und ATV, die zusammen sieben Partien übertrugen (ein weiteres Spiel lief auf ORF Sport+).

Insgesamt blieben die Zuschauerzahlen des Cups deutlich hinter jenen der Bundesliga zurück, was auch durchaus den Stellenwert des Bewerbs in Österreich widerspiegelt.

Kurioserweise kam das Finale zwischen Salzburg und Ried auf erheblich weniger Zuschauer, als das Semifinale zwischen den Innviertlern und der Wiener Austria, das die meistgesehene Partie war. Auch erreichte das Endspiel mit 257.000 Sehern weniger als jenes im Jahr zuvor, als 40.000 mehr vor dem Schirm saßen.

Beide Endspiele kamen jedoch bei weitem nicht an das Finale von 2010 zwischen Sturm Graz und Wiener Neustadt heran, das von über einer halben Million Zuschauer verfolgt wurde.

Es liegt am ÖFB, den Cup künftig besser zu präsentieren, sodass er für die großen Vereine nicht mehr als ein lästiges Anhängsel gilt. Dafür ist auch eine bessere Vermarktung zwingend notwenig, denn während in Deutschland bereits Erstrundenspiele zwischen David und Goliath zelebriert werden, wird man Hierzulande gerade einmal mit ein paar zusammenfassenden Minuten nach Mitternacht abgespeist.

Weitere Übertragungen

Die Privatsender ATV und Puls 4 zeigten in der abgelaufenen Saison einige internationale Fußballspiele, die beim Publikum teils sehr gut und teils gar nicht ankamen.

Den größten Erfolg konnte Puls 4 im Jänner mit der Übertragung des Spiels zwischen Barcelona und Real Madrid in der Copa del Rey feiern, das über 200.000 Zuschauer anlockte und auch der Klassiker zwischen Juventus Turin und Milan brachte gute Werte. Das DFB-Pokal-Finale verfolgten auf dem jungen Sender 119.000 Zuschauer, wobei weitere 271.000 Österreicher das ZDF vorzogen.

ATV verfügt bekanntlich über die Rechte an allen Auswärtsspielen der österreichischen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation für 2014 und erwarb im Rahmen dessen auch ein Paket an Spielen des brasilianischen Teams. Diese wurden zum Teil auch auf dem im Dezember gestarteten Kanal ATV 2 gezeigt, der bisher mit 0,3 Prozent Marktanteil aber noch an der Wahrnehmungsgrenze rangiert – dementsprechend gering fielen auch die Zuschauerzahlen aus.

Außerdem übertrug ATV 2 das spanische Pokalfinale Barcelona und Athletic Bilbao, was insofern interessant ist, da auch Puls 4 im Jänner bereits eine Partie aus diesem Bewerb zeigte. Die Rechte an der Copa del Rey sowie der Primera Division liegen bei der Sportsman Media Group, in deren Besitz sich auch Laola1.tv befindet, das nahezu alle spanische Spiele als Online-Stream anbietet. Insofern wird zu beobachten sein, ob sich einer der beiden Privatsender womöglich ein Rechtepaket für das Fernsehen sichert und somit regelmäßig Spitzenfußball aus Spanien im österreichischen Free-TV läuft. ATV hat jedenfalls bereits angekündigt, auch das spanische Supercupfinale im August zu übertragen.

Die Tendenz, dass die heimischen Privatsender zunehmend auf Fußballübertragungen setzen, ist jedenfalls als sehr positiv zu werten, da dadurch in den verkrusteten heimischen Medienmarkt mehr Dynamik gerät. Außerdem zeigen die Sender bei ihren Übertragungen eine durchaus gute Performance, von der sich manch ein etablierter Kanal die eine oder andere Scheibe abschneiden könnte.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.