Am Mittwoch wird Marcel Koller seinen ersten Teamkader für das Spiel gegen die Ukraine bekanntgeben. Ganz Fußball-Österreich wartet gespannt darauf, welchen Herren der Schweizer... Wen nominiert Marcel Koller? Ein Blick in die Nationalteam-Kristallkugel

Am Mittwoch wird Marcel Koller seinen ersten Teamkader für das Spiel gegen die Ukraine bekanntgeben. Ganz Fußball-Österreich wartet gespannt darauf, welchen Herren der Schweizer das Vertrauen schenken wird und wer aus dem Kader fliegt. Die Möglichkeiten wurden durch die Bestellung Kollers jedenfalls nicht weniger.

Tor

Langsam aber sicher beginnt sich die Position des Torhüters im Nationalteam Österreichs zu einer echten Baustelle zu entwickeln. Wo sind die Zeiten geblieben, als man mit Wohlfahrt, Konsel und Konrad drei Top-Leute zur Auswahl hatte? Als bis zu fünf Torhüter Stammkräfte im Ausland waren? Die Zeiten sind vorbei, die Realität sieht anders aus. Österreich verfügt aktuell über zwei Torhüter, die bei heimischen Spitzenklubs umstrittene Nummer 1 sind (Grünwald, Payer) und bereits Nationalteamerfahrung haben, dazu zwei junge, aufstrebende Talente. Einer davon leidet unter seinem Reservistendasein (Lindner), der andere muss sich erst in Wr.Neustadt beweisen (Siebenhandl). Soviel zu den Schlussmännern in Österreich. Leider lohnt sich ein Blick über die Landesgrenzen hinaus nicht wirklich. Robert Almer rückte zuletzt bei Fortuna Düsseldorf in Deutschlands 2.Liga wieder ins zweite Glied, Ramazan Özcan drückt beim Letzten aus Ingolstadt die Bank. Michael Gspurning darf in Griechenland nicht mehr spielen, da sein Wechsel in die USA zu den Seattle Sounders bereits beschlossene Sache ist, Jürgen Macho ist immer noch verletzt. Alexander Manninger erklärte bereits, nicht mehr für die Nationalmannschaft zur Verfügung zu stehen, er verfügt dank seines Saisonabos auf der Juventus-Bank aber auch über keinerlei Spielpraxis. Ein Hoffnungsschimmer könnte Samuel Radlinger sein, der bei Hannover 96 allerdings nicht an Ron-Robert Zieler vorbeikommt.

Abseits.at-Prognose: Payer, Grünwald, Siebenhandl

Abwehr

In der Abwehr öffnen sich im Gegensatz zur letzten Qualifikation neue Türen. Durch die Absetzung von Didi Constantini wurden ehemals verstoßene Spieler plötzlich wieder ein Thema. Die Rede ist von György Garics, der nach seinem Kreuzbandriss zuletzt beim 1:0-Sieg über Verona sein Comeback in der Serie A gab, sowie von Martin Stranzl oder Andreas Ibertsberger, der allerdings derzeit nicht zu Hoffenheims Stammpersonal gehört. In der Innenverteidigung ist Pogatetz gesetzt, Dragovic hat einen Fixplatz im Kader. Dazu gesellen sich Schiemer und Prödl. Außen könnte es für Markus Suttner nach den starken Leistungen in Meisterschaft und Europa League zur Belohnung eine Einberufung geben, Christian Fuchs und Ekrem Dag scheinen gesetzt zu sein. Für Garics kommt das Ukraine-Spiel wohl noch zu früh, was die Chancen von Florian Klein auf eine Einberufung erhöht. Tanju Kayhan ist aufgrund fehlender Einsatzminuten bei Besiktas wohl kein Thema.

Abseits.at-Prognose: Fuchs, Suttner, Prödl, Pogatetz, Dragovic, Klein, Dag, Schiemer

Mittelfeld

David Alaba, Andreas Ivanschitz, Martin Harnik und Julian Baumgartlinger sind gesetzt, der Rest muss sich immer wieder beweisen. Im defensiven Mittelfeld heißen die Alternativen zu Baumgartlinger Weber, Scharner und Kulovits, Außenseiterchancen werden Florian Mader und Alexander Grünwald zugeschrieben. Scharner verletzte sich zuletzt in der Premier League und ist für das Spiel gegen die Ukraine fraglich. Auf der rechten Seite wird wohl Daniel Royer im Kader fehlen, da er seit seinem Wechsel zu Hannover 96 keine Spielpraxis sammeln konnte. Zlatko Junuzovic und Andreas Hölzl kommen ebenfalls für die rechte Mittelfeldseite in Frage. International vertreten ist Veli Kavlak mit Besiktas, der Stratege zählt aber nicht immer zu den ersten Elf der Türken. Eine Überlegung ist Kavlak aber auf jeden Fall wert. Auf der linken Seite gibt es mit Ivanschitz und Alaba eigentlich bereits ein Überangebot, wobei beide Akteure auch im Zentrum ihre Stärken ausspielen können. Erster Ersatzmann für das linke Mittelfeld ist der zuletzt in Hochform spielende Christopher Drazan. Marko Arnautovic kann sowohl im Angriff als auch im Mittelfeld spielen, wird aber wohl eher als Stürmer im Kader zu finden sein. Keine Chance auf einen Platz kann sich Ümit Korkmaz ausrechnen. Der Wiener mit türkischen Wurzeln kommt bei Frankfurt selten bis nie zum Zug und verfügt über keine Spielpraxis, obwohl er seit längerer Zeit verletzungsfrei ist.

Abseits.at-Prognose: Alaba, Ivanschitz, Baumgartlinger, Harnik, Junuzovic, Drazan, Weber

Angriff

Marc Janko ist unumstritten, Marko Arnautovic wird im Kader gegen die Ukraine ebenfalls zu finden sein. Janko ist bei Twente absoluter Leistungsträger, Arnautovic zeigte sich vor seiner Sperre in Deutschlands Bundesliga gegenüber dem letzten Jahr stark verbessert. Die nächsten Kandidaten sind die Bundesliga-Stürmer Wallner, Linz und Maierhofer, Roman Kienast wird nach seiner langwierigen Verletzung noch nicht in Kollers Aufgebot zu finden sein. Wallner konnte zuletzt durch Tore in der Bundesliga und in der Europa League auf sich aufmerksam machen, Maierhofer traf beim 1:1 gegen Ried. Den Namen von Roland Linz wird man auf der Kaderliste von Marcel Koller wohl vergeblich suchen. Der Austria-Kapitän musste in den letzten Wochen ungewohnt oft auf der violetten Bank Platz nehmen. Philipp Hosiner leidet seit seinem Debüt im Team unter Ladehemmung und könnte deshalb aus dem Kader rutschen. Doch des einen Leid ist des anderen Freud: Gute Chancen hat Jimmy Hoffer nach seinem Doppelpack und der nach oben zeigenden Formkurve.

Abseits.at-Prognose: Janko, Arnautovic, Hoffer

Auf Abruf: Almer, Schimpelsberger, Hinteregger, Kulovits, Trimmel, Maierhofer

Archimedes, abseits.at

Archimedes