Gemeinsam mit Euch schauen wir rückblickend auf die wichtigsten Ereignisse des 9. Spieltages in Österreichs zweithöchster Spielklasse. Wer kann seinen Erfolgslauf prolongieren? Wer schießt... 9. Runde der 2. Liga: Topspiel, Aufschwung in Ried, Remis im Tiroler Derby

Gemeinsam mit Euch schauen wir rückblickend auf die wichtigsten Ereignisse des 9. Spieltages in Österreichs zweithöchster Spielklasse. Wer kann seinen Erfolgslauf prolongieren? Wer schießt sich aus der Krise oder wer gelangt stattdessen in den Abstiegs-Sumpf?

Topspiel der Runde: Blau-Weiß Linz – FC Liefering

Am Freitag stieg um 19:10 zur Hauptspielzeit der Schlager dieser Runde, denn der FC Lieferung war in der Stahlstadt zu Gast. Für die Linzer war die oberste Maxime, die Tabellenführung zu behalten und diese im besten Fall auch noch weiter auszubauen – was auch gelingen sollte…

Dass in dieser Saison auf der Linzer Gugl keine Geschenke verteilt werden, erkennten die Lieferinger rasch. Schon nach 7 Minuten raschelte es im Netz der Salzburger. Mario Ebenhofer schloss ein Solo perfekt ab. In Minute 21 kam es für die Jungbullen dann noch dicker, denn nach einem Eckball kommt der heranstürmende Sechser Lukas Tursch alleine zum Kopfball und versenkt den Ball mit Wucht. Der Anschlusstreffer resultierte ebenfalls aus einem Corner. Nachdem die „Blau-Weißen“, die zuhause in rot-weißer Montur aufliefen, einen Eckball nicht ausreichend klären konnten, bedankte sich Stumberger recht herzlich mit dem 2:1-Anschlusstor.

Mit diesem Sieg schraubten die Stahlstädter ihr Punktekonto auf 21 Zähler, womit man sich nun einen 3-Punkte-Polster herausspielen konnte.

Torreigen im Ländle

Die trefferreichste Partei an diesem Wochenende fand in Vorarlberg statt. Die Austria Lustenau hatte zuhause gegen Kapfenberg schlussendlich das Nachsehen. Die Gäste profitierten von einem Blitzstart, denn bereits nach zwei Minuten gab es für die Steirer Grund zum Jubeln, Matthias Puschl versenkt den Ball im Netz. Dieser war auch der Torschütze zum 2:0 – nur wenige Minuten später. Dies ließen sich die Gastgeber allerdings nicht gefallen, noch vor der Pause gelang der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Barbosa. Ein anderer Brasilianer sorgte kurz nach Wiederanpfiff für Jubel. Ronivaldo, Zweitplatzierter der Torschützenliste, glich per Elfmeter aus. Zum Partycrasher für die Austria avancierte in der Schlussphase Levan Eloshvili, der nach einer schönen Kombination vor Goalie Nicolas Mohr cool bleibt und überlegt einschiebt.

Die Vorarlberger rutschen nach dieser Niederlage auf Rang 8 ab, während die Kapfenberger auf den 5. Platz stürmen.

Derby-Time in Tirol

Trotz des Aufstiegs von Wacker Innsbruck in die Österreichische Bundesliga kommt WSG Swarovski Wattens nicht um ein Duell gegen die grün-schwarzen Landeshauptstädter herum. Wie kommt das? Ganz einfach, das neue Ligasystem macht’s möglich! Denn von nun an dürfen bis zu drei Amateur-Mannschaften der Bundesligisten in der neuen 2. Liga mitwirken. Eines der beiden Teams ist das Reserveteam von Wacker Innsbruck.

Gegen Wacker Innsbruck II vollbrachte man etwas, was letzte Saison nicht gelingen wollte – ein Punktgewinn gegen die Landeshauptstädter. Mit 1:1 trennte man sich vergangenen Freitag in Wattens. Die Gastgeber legten auch vor, denn in der 32. Minute klingelte es bereits im Tor der Innsbrucker. Nach einem Eckball und ungenügender Faustabwehr war Benjamin Pranter zur Stelle. Es dauerte allerdings keine 10 Minuten, ehe die Gäste die Antwort gaben. Nachdem Gründler am Flügel zu viel Platz gelassen wird, findet er mit einer punktgenauen Flanke seinen Mitspieler Atsushi Zaizen, der per Kopf zur Stelle war.

Mit diesem Remis verloren die Wattener den unmittelbaren Anschluss an die Tabellenspitze, bleiben aber auf Rang 2 und somit erster Verfolger von BW Linz (3 Punkte Rückstand).

Ried macht nächsten Schritt aus der Minikrise

Nach einem souveränen Start in die Saison mitsamt Tabellenführung setzte es für die Innviertler zwei Niederlagen in Serie – und nicht etwa gegen BW Linz, Wattens oder Liefering – sondern gegen den Floridsdorfer AC (0:3 auswärts) und die Young Violets Austria Wien (1:2 zuhause). Unter der Woche konnte man zumindest das erste Erfolgserlebnis feiern. Im ÖFB-Cup unter der Woche ging es ins „benachbarte“ Vöcklamarkt. Der Drittligist konnte durch ein Tor von Thomas Mayer mit 1:0 bezwungen werden.

Am vergangenen Sonntag ging die Reise nach Niederösterreich, denn der SC Wiener Neustadt bat zur Sonntags-Matinée ins heimische Stadion Wr. Neustadt. Etwa 700 Zuschauer sahen eine chancenarme und spielerisch schwache erste Hälfte. In der Kabine scheint allerdings nur ein Coach zu seinen Spielern vorgedrungen zu sein, denn lediglich die SV Ried spielte wie verwandelt. Die Gäste benötigten in der 2. Hälfte nur fünf Minuten, um die Führung zu erzielen. Goalgetter Darijo Pecirep bekommt den Ball im Strafraum ideal serviert und schließt kaltschnäuzig ab. Es dauerte keine weiteren zehn Minuten, bis die Rieder einen Hauch von FC Barcelona ins Industrieviertel bringen. Ante Bajic legt einen idealen Pass per Ferse auf Arne Ammerer, der aus Ball aus der zweiten Reihe im Eck versenkt. Den Schlusspunkt setzt abermals Pecirep, diesmal verwandelt er einen Elfmeter.

Mit diesem Auswärtssieg schoben sich die Innviertler bis auf einen Punkt an Wattens heran und belegen somit Rang 3 mit 17 Zählern.

Juniors OÖ zeigen im Kellerduell Moral

Nach 20 Minuten auswärts bereits einem 2-Tore-Rückstand hinterherzulaufen, ist für junge Mannschaften sicherlich keine einfache Aufgabe. Der FC Juniors OÖ sahen sich am Freitag mit dieser Aufgabe konfrontiert – die schlussendlich mit Bravour gemeistert wurde. Gegner war der SV Horn. Noch in der ersten Halbzeit gelang der Anschlusstreffer, kurz nach Wiederanpfiff bekam Stefan Ilic im Horner Strafraum einen Ball scharf vor die Füße und musste nur noch den Fuß hinhalten und zum Torjubel abdrehen.

Dieses 2:2 manövriert die Oberösterreicher zugleich in die Abstiegszone (14. Platz/8 Punkte) und auch der Kontrahent SV Horn (15. Platz/ 7 Punkte) kann sich in der Tabelle nicht verbessern. Nach dem Cup-Aus gegen Lafnitz stellt dieses Remis schon den zweiten Dämpfer dieser Woche für die Waldviertler dar. Auch die Oberösterreicher wollen nicht so recht durchstarten, es war der erste Punktgewinn nach drei Niederlagen en suite. Gemeinsam mit Vorwärts Steyr (0:0 in Lafnitz) bildet man derzeit das Abstiegs-Trio der Liga.

SKU Amstetten gewinnt das Duell gegen den besten Aufsteiger

Dass es in dieser neuen Liga in der Tabelle ganz schnell gehen kann, „mussten“ die Amstettener am eigenen Leib erfahren. Nach dem 2:0-Auswärtserfolg bei den Jungveilchen machten die Westniederösterreicher in der Tabelle einen gewaltigen Satz nach vorne und platzierten sich direkt hinter den Young Violets, die derzeit einen Punkt mehr am Punktekonto haben. Zuvor am 12. Platz gelegen, findet sich der SKU Amstetten nun auf dem siebenten Platz wieder. Punktegleich mit vier (!) weiteren Klubs

Die Zweitmannschaft des FAK musste sich nach der drei Siegen in Serie wieder einmal mit einer Niederlage abfinden. Trotz allem hat die Truppe von Andy Ogris derzeit den „Titel“ des besten Aufsteigers inne.

J.G., abseits.at