Im heutigen Cup-Finale hat die Wiener Austria gegen den Regionalligisten aus Pasching die große Chance, eine ohnehin sensationelle Saison perfekt zu machen. Was darf... David gegen Goliath um den Cupsieg 2013!

Ernst-Happel-StadionIm heutigen Cup-Finale hat die Wiener Austria gegen den Regionalligisten aus Pasching die große Chance, eine ohnehin sensationelle Saison perfekt zu machen. Was darf man vom letzten Saisonspiel im nationalen Fußball erwarten?

Die Austria leistete sich gegen Red Bull Salzburg eine schöpferische Pause und verlor deutlich mit 0:3. In Wien-Favoriten war das jedoch allen egal. Der Meistertitel war bereits eingefahren, die Mannschaft womöglich noch etwas geschlaucht von den Feierlichkeiten. Das Cupfinale wird die Stöger-Elf aber sicher wieder sehr ernst nehmen und versuchen das Double einzufahren.

Wieder in Bestbesetzung

Im letzten Saisonspiel in Salzburg spielte die Austria auf den defensiveren Positionen in Bestbesetzung, Stöger rotierte allerdings auf den vier offensivsten Posten: Simkovic, Barazite, Stankovic und Kienast begannen anstelle von Jun, Grünwald, Gorgon und Hosiner. Die vier Letztgenannten werden gegen Pasching voraussichtlich wieder ins Team rücken, um das gut organisierte 4-2-3-1, das eher wie ein 4-3-3 anmutet, durchzusetzen.

Auf eigene Stärken konzentrieren

Nur wenig Rücksicht wird die Austria dabei auf die taktische Ausrichtung der Paschinger nehmen. Die Veilchen zogen bisher fast immer ihr eigenes Spiel durch, ließen sich durch Rochaden beim Gegner nicht auf spielerische Kompromisse ein. Da speziell Jun und Gorgon eine tolle Saison spielten und bei Philipp Hosiner praktisch alles aufging, musste man sich nicht oft an gegnerischen Schwächen orientieren, sondern spielte auf geradlinige, äußerst organisierte Art und Weise die eigenen Stärken aus.

Zwei oder drei Quali-Runden für Rapid?

Die Vorzeichen sind für die Austria also klar: Jeder erwartet den Cup-Sieg, der das Tüpfelchen auf dem i bedeuten würde. Dass Pasching mit Red Bull Salzburg und Rapid den Zweiten und Dritten der abgelaufenen tipp3 Bundesliga Saison ausschaltete, wird im Lager des neuen Meisters zwar zur Kenntnis genommen, aber auch nicht überbewertet werden. Eine Auswirkung auf die Europacup-Startplätze hat das Finale jedoch schon noch: Siegt die Austria, müsste Rapid auf dem Weg in die Europa-League-Gruppenphase nur zwei Gegner ausschalten. Siegt Pasching, müsste Rapid drei Runden spielen und die Oberösterreicher würden in der 3.Qualifikationsrunde ins Turnier einsteigen.

Pasching wohl auch 2013/14 drittklassig

Pasching wird in der kommenden Saison so oder so im europäischen Geschäft antreten. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Favoritenschreck der aktuellen Cup-Saison dies als Regionalligist macht, ist sehr hoch. Die Grün-Schwarzen führen die Tabelle der Regionalliga Mitte aktuell an, haben aber kein Ligaspiel mehr. Der einzige Titelkonkurrent, die Schwarz-Weißen aus Linz, spielt seine letzte Runde auswärts beim Fixabsteiger aus Leoben. Ein Punkt genügt dem LASK um an Pasching vorbeizuziehen – dass dieser gelingt und den LASK in die Relegation bringt, zweifelt kaum jemand.

Bundesligaerfahrung in Pasching

Da die Ligasaison für Pasching aber keine Herausforderungen mit sich bringt, kann sich die Truppe von Trainer Baumgartner voll und ganz auf das Cupfinale in Wien konzentrieren. Der ehemalige Bundesligist kann aus dem Vollen schöpfen und wird einige Spieler mit Bundesligaerfahrung aufbieten. Verletzbar ist Pasching auf der eher unroutinierten rechten Seite, auf links spielt mit Ivan Kovacec einer der großen Leistungsträger. Spielmacher Daniel Sobkova soll für Ordnung im Offensivspiel sorgen und erhält dabei Rückendeckung von den beiden zentral-defensiven Mittelfeldspielern Marco Perchtold und Thomas Krammer, der immerhin über ein Jahr für den FK Austria Wien kickte.

Mögliche Aufstellungen:

 Cupfinale Austria vs Pasching - mögliche Aufstellungen

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

  • RenZ

    30.Mai.2013 #1 Author

    Bei einem Pasching Sieg steigt Rapid im PlayOff ein und man muss nur einen Gegner besiegen. Bei einer Niederlage ist es Q3 und muss somit zwei ausschalten.

    Antworten

  • Anton

    30.Mai.2013 #2 Author

    Suttner ist gesperrt wenn ich mich nicht irre

    Antworten

  • naservas

    31.Mai.2013 #3 Author

    Zwei oder drei Quali-Runden für Rapid? <— ?????

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.