Vor zehn Jahren feierte der GAK den Meistertitel in der österreichischen Bundesliga. Ein Jahrzehnt danach hat sich vieles verändert, denn nach mehreren Konkursanträgen wurde... Der Durchmarsch als Traum: Wie geht’s eigentlich dem „neuen“ GAK?

GAK (Grazer AK) Logo WappenVor zehn Jahren feierte der GAK den Meistertitel in der österreichischen Bundesliga. Ein Jahrzehnt danach hat sich vieles verändert, denn nach mehreren Konkursanträgen wurde der Spielbetrieb im Oktober 2012 eingestellt und der GAK neu gegründet. Bereits in der ersten Saison wurden die Roten Teufel überlegener Meister in der steirischen 1.Klasse A und nehmen derzeit das Projekt Gebietsliga in Angriff.

Drei Runden wurden in der Gebietsliga Mitte bereits gespielt und die Grazer liegen bereits jetzt mit drei Punkten Vorsprung und dem Punktemaximum in Front. Die Gegner sind nicht mehr die Kapazunder aus den goldenen Zeiten, sondern heißen Tobelbad, Deutschfeistritz, Übelbach oder Fernitz.

Guter Start in die Gebietsliga

Dreimal müsste der GAK noch aufsteigen, um an der steirischen Landesliga teilzunehmen. Den Grundstein setzt der neu gegründete Traditionsverein derzeit: Auf einen 2:1-Auswärtssieg bei der B-Elf des SV Thal folgten ein 3:2 gegen Murfeld und ein glattes 7:1 bei Seiersberg. Das Ziel scheint logisch: So weit durchmarschieren wie möglich, was angesichts der weiterhin bestehenden Fanbase und einer professionellen Herangehensweise an unterklassigen Fußball im Rahmen des Möglichen zu liegen scheint.

1.000 unentgeltliche Arbeitsstunden durch Fans

Unter starker Mithilfe der Fans wurde zuletzt die Spielstätte in Graz-Weinzödl ausgebaut. Die Fans verrichteten 1.000 unentgeltliche Arbeitsstunden, um beim Aufbau einer neuen Zusatztribüne zu helfen. Mittlerweile fasst die Sportstätte somit 2.500 Fans – knapp 1.000 Jahreskarten verkaufte der GAK für die neue Saison bereits. Zwar ist der Zuschauerzuspruch nicht derart groß wie einst beim SV Austria Salzburg, als dieser „ganz unten“ neu startete, dennoch ist die regionale Beliebtheit des GAK ungebrochen.

Plassnegger als Coach

Und auch die Qualität der Mannschaft sollte einen Durchmarsch in Richtung Landesliga möglich machen: Trainer ist mit Gernot Plassnegger ein ehemaliger Bundesligaprofi und Deutschland-Legionär, der nicht nur für den GAK, die Wiener Austria, Austria Salzburg und Rapid spielte, sondern 2006 auch einmal im Nationalteam zum Einsatz kam. Der Kader der Grazer kann ebenfalls auf Profierfahrung zurückgreifen.

Kader mit Bundesligaerfahrung

Der wohl bekannteste Name ist Richard Wemmer, der unter anderem für Gratkorn, den LASK und Horn auf Torjagd ging. In der Saison 2013/14 erzielte der 33-Jährige 27 Saisontore. Noch häufiger traf der erst 20-jährige Ali Alexander Ivanescu, der mit 34 Treffern Schützenkönig in der 1.Klasse wurde. Mit dem 28-jährigen Philipp Schenk verfügt der GAK über einen Spieler, der für den „alten GAK“ in jüngeren Jahren sogar vier Tore in der Bundesliga erzielte. Auch der 28-jährigeGerald Säumel spielt derzeit für den GAK – ein weiterer Kicker mit Bundesligaerfahrung.

Top-Mann aus der Landesliga

Ein weiteres probates Mittel, um eine Liga zu dominieren: Der GAK verpflichtete zuletzt mit Michael Grischenig einen Angreifer vom Landesligaklub Voitsberg, der selbst drei Ligen höher ordentlich netzte. Beim GAK stellte er sich immerhin mit zwei Treffern aus drei Partien gebührend vor. Auch der 20-jährige Laurenz Sacher könnte heuer einen Schritt nach vorne machen: In insgesamt sechs Pflichtspielen in der neuen Saison (3 x Liga, 3 x Cup) erzielte er acht Treffer und ist damit bis dato der Topscorer des GAK.

Defensive als Fragezeichen

Die größte sportliche Sorge des Vereins ist jedoch die defensive Stabilität, an der es noch da und dort hapert, wie schon die Vorbereitungsspiele auf die neue Saison zeigten. Auch die ersten Spiele in der Gebietsliga verliefen wechselhaft – der GAK wirkte immer wieder unsicher. In der vergangenen Aufstiegssaison erzielte der GAK 124 Tore in 22 Partien und auch in der neuen Saison darf man von zahlreichen erzielten Toren ausgehen, aber nun gilt es auch die Defensive weiter zu stabilisieren. Dann dürfte einem neuerlichen Meistertitel und dem Aufstieg in die steirische Unterliga nichts im Wege stehen.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.