Nachdem wir zuletzt die ehemaligen Bundesligastars vorstellten, die mittlerweile im Wiener Unterhaus spielen, stürzen wir uns heute auf Niederösterreich und betrachten dort die Landesliga... Janocko, Wagner, Sariyar und Simon – aber nicht nur Austrianer zieht es ins niederösterreichische Unterhaus!

Nachdem wir zuletzt die ehemaligen Bundesligastars vorstellten, die mittlerweile im Wiener Unterhaus spielen, stürzen wir uns heute auf Niederösterreich und betrachten dort die Landesliga und die untersten Regionen des niederösterreichischen Regionalfußballs.

Naturgemäß finden sich in der Landesliga noch einige Kicker im guten Fußballeralter, die ihre Karriere relativ gemütlich ausklingen lassen wollen. Und auch solche, die dabei gleichzeitig ihre Trainerkarriere starten wollen: So zum Beispiel Stefan Kogler. Der heute 31-Jährige spielte fünf Bundesligaspiele für die Admira, gehörte davor als junger Spieler der B-Mannschaft von 1860 München an. Nach fünf Jahren in Waidhofen spielt er nun in Gaflenz – und ist hier außerdem noch Trainer. Als solcher ist er in der Landesliga in guter Gesellschaft: Der Trainer des ASK Bad Vöslau heißt etwa Willi Kreuz.

Ehemalige Rapid-Hoffnung in Götzendorf

In Götzendorf spielt derzeit der 31-jährige Stefan Reitprecht, der zu gegen Ende der 90er-Jahre als neue Nachwuchshoffnung beim SK Rapid gehandelt wurde und bei den Grün-Weißen in Vorbereitungsspielen zum Einsatz kam. Für Schwadorf und die Admira spielte der Mittelfeldspieler in der Ersten Liga und in Götzendorf gilt er als wichtige Stütze: Bisher gelangen dem Routinier sieben Saisontreffer.

Mannsdorf mit ehemaligen Austria-Kickern

Die Stardichte ist in der 2.Landesliga interessanterweise höher: Der SC Mannsdorf ist ein Auffangbecken für ehemalige Bundesligaspieler und Talente. In der Abwehr des aktuellen Tabellenführers der Ost-Region spielt Christoph Pomper. Der 34-jährige Eisenstädter absolvierte zwischen 1995 und 1997 zehn Bundesligaspiele für den FK Austria Wien. Weitere Stars finden sich im Mittelfeld: Martin Dorner (27) war erst vor wenigen Jahren bei Austria Lustenau einer der Topakteure in Österreichs zweiter Spielklasse, der 36-jährige Andreas Fading hat vom Kicken auch nach seinem vorangegangenen Vienna-Engagement nicht genug und auch der 33-jährige Markus Pistrol, früher bei Austria, Vienna, LASK, Leoben, Sportklub und Parndorf, verdient sich in Mannsdorf etwas dazu.

Mählich brachte seine Freunde mit

Beim Tabellendritten, dem Lassee SC, schwingt ORF-Experte und Ex-Sturm-Graz-Stütze Roman Mählich das Trainerzepter. Gute Spieler hat er dabei zur Verfügung: Der mittlerweile 40-jährige Andreas Lipa spielte früher für die Vienna, den LASK, Austria Salzburg, den GAK, Austria Lustenau und den Wiener Sportklub, aber auch in Griechenland für Xanthi und in England für Port Vale – mittlerweile ist er der große Routinier in Lassee. Einen alten Kollegen aus Sturm-Zeiten konnte Mählich ebenfalls für Lassee gewinnen: Georg Bardel (36) hat immerhin 45 Bundesligaspiele auf dem Buckel und spielt seit 2003 unterklassig. Bei Lassee hält der Mittelfeldspieler bisher bei neun Saisontoren aus 13 Spielen. Noch häufiger trifft allerdings Adam Mogyoro (27), ehemaliger ÖFB-Nachwuchsteamspieler und langjährige Hoffnung der Vienna. Mogyoro wurde eine große Zukunft vorausgesagt, doch sie uferte zunächst beim SV Wienerberger und nun in Lassee. Viele Chancen braucht der 27-Jährige in der 2.Landesliga nicht: Mogyoro hält nach zwölf Einsätzen bei zwölf Toren. Brunn/Gebirge-Stürmer Roberto Stessl, Sohn des ehemaligen Austria-Trainers, vervollständigt die Liste der bekannten Namen in der 2.Landesliga.

Ex-Austria-Star bei Leopoldsdorf/Wien

Interessant wird es noch weiter unten, in der Gebietsliga Süd/Südost. Da spielt eine Mannschaft namens Leopoldsdorf/Wien SC und wartet mit großen Namen auf! Der 35-jährige Harald Suchard, ein Admira-Urgestein spielt in der Verteidigung, der mittlerweile 33-jährige Oliver Lederer, der aus der Rapid-Schule stammt, sich aber trotz vierer Saisonen in Hütteldorf nie durchsetzen konnte, spielt im Mittelfeld und erzielte heuer bereits vier Tore. Am Interessantesten ist aber die Nummer 10 der Leopoldsdorfer: Der absolvierte bereits 41 Länderspiele für die Slowakei, war einst der beste Fußballer der österreichischen Bundesliga und heißt Vladimir Janocko. Der 35-jährige Kreativspieler wechselte direkt von der Admira nach Leopoldsdorf, nachdem er bei Red Bull Salzburg aussortiert wurde. In der laufenden Saison 2011/12 gelangen ihm acht Tore in zwölf Spielen.

Allrounder Bradaric als Spielertrainer

Ein Alleskönner spielt beim Tabellenführer der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel, Sieghartskirchen: Der 37-jährige Amir Bradaric stammt aus der Rapid-Jugend, machte 1994 vier Pflichtspiele für die Hütteldorfer und ist nun schon seit drei Jahren Spielertrainer in Sieghartskirchen. Bradaric, der im Laufe seiner Karriere bei elf Vereinen spielte, war nicht nur als feiner Techniker auf dem Rasen bekannt, sondern auch als starker Hallenspieler und Futsal-Freund. In der laufenden Saison hält er bei zehn Toren aus 13 Spielen.

Der doppelte Überläufer

Spielertrainer bei der TSU Neugänserndorf ist ein Kicker, für den Vereine einst eine Menge Geld auf den Tisch legten: Michael Wagner (35) spielte sowohl für die Austria, als auch für Rapid und kickte eine Saison für den SC Freiburg in der deutschen Bundesliga. Für die Austria absolvierte er 228 Bundesligaspiele (40 Tore), seine Bilanz bei Rapid und der Admira war hingegen unglücklich. Besonderheit rund um Michi Wagner: Er war einer der wenigen Spieler, die zuerst von der Austria zu Rapid (allerdings über Umwege) und danach wieder von Rapid zur Austria wechselten. In 13 Saisonspielen für Neugänserndorf netzte Wagner siebenmal.

Ex-Teamspieler in Mannersdorf

Der ASK Mannersdorf in der 1.Klasse Ost hat sich ebenfalls die Dienste einiger ehemaliger Bundesligaspieler gesichert: Stefan Feitsch (31) galt im Alter von 19 Jahren als große Nachwuchshoffnung des SK Rapid Wien, verbaute sich aber durch Undiszipliniertheiten seine Karriere und spielte ab 2001 unterklassig. Bei sechs Saisontoren hält außerdem Yüksel Sariyar (32), 13-facher österreichischer Teamspieler und Bundesligakicker für den LASK, Pasching, die Wiener Austria und Wiener Neustadt. Im Ausland spielte der erfahrene Austro-Türke für Genclerbirligi, Kocaelispor und Dunajská Streda.

„Opa“ Simon in der achten Spielklasse

Selbst in der 2.Klasse gibt es noch einen Spieler, die ein Bundesligastadion und weitere auf internationaler Ebene schon einmal als Spieler betrat: Julius Simon (46), 24-facher slowakischer Teamspieler, erzielte heuer in neun Spielen für den SV Wiesendorf elf Tore in der 2.Klasse Donau.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen