Heute steht der erste Teil des Achtelfinales im ÖFB-Samsung-Cup an. Vorerst mir rarer Bundesligabeteiligung: Von den sieben verbliebenen Klubs aus Österreichs höchster Spielklasse kommt... Nur ein Bundesligaklub, aber trotzdem große Spannung und ein Derby – die ersten vier Spiele des ÖFB-Cup-Achtelfinals

Heute steht der erste Teil des Achtelfinales im ÖFB-Samsung-Cup an. Vorerst mir rarer Bundesligabeteiligung: Von den sieben verbliebenen Klubs aus Österreichs höchster Spielklasse kommt nur Wacker Innsbruck zum Einsatz. Für Spannung ist dennoch gesorgt, denn so manchen Profiklub könnte es auch heute erwischen.

Den Anfang macht das Lustenauer Derby um 18:30 Uhr. Beim Spiel zwischen Austria Lustenau und dem FC Lustenau treffen zwei Teams aufeinander, die nach zwischenzeitlichen Problemen wieder zu einem Hoch gefunden haben. Die Austria aus Lustenau ist seit drei Spielen unbesiegt und erzielte dabei satte acht Tore. Auffällig ist dabei die Leistungsdichte, denn gleich sieben verschiedene Spieler sorgten für diese Treffer – einzig Abwehrspieler Christoph Stückler traf zweimal. Im Cup hatten die Grünen aus Vorarlberg bisher mit Union Innsbruck (7:0) und dem SC Bregenz (2:0) kaum Probleme.

FC Lustenau wieder mit Selbstvertrauen

Vor dem blau-weißen Lokalrivalen aus Lustenau ist man allerdings gewarnt, denn seit dort Neo-Coach Damir Canadi das Zepter schwingt, geht es mit dem Abstiegskandidaten aufwärts: Der FC besiegte vor elf Tagen Blau-Weiß Linz auswärts mit 6:1 und am vergangenen Wochenende gab es ein respektables 2:2 gegen den SCR Altach. Der „kleine Bruder“ brauchte für acht Tore also nur zwei Partien, wobei der Ex-Austrianer Christoph Freitag, Ex-Schottland-Legionär David Witteveen und Rapid-Leihgabe Daniel Luxbacher je zwei Treffer erzielen konnten. Im Cup setzte sich der FC Lustenau zuvor jeweils knapp gegen den SKU Amstetten und DSV Leoben durch.

Wacker Innsbruck Favorit gegen Grödig

Um 19:00 Uhr kommt es zu drei weiteren Spielen: Der FC Wacker Innsbruck empfängt den SV Grödig, der in der Liga nur eines seiner letzten sieben Spiele gewinnen konnte. Die Grödiger haben dabei vor allem Probleme im Abschluss: In sieben Spielen traf das Team nur achtmal, wobei die Angreifer Joachim Parapatits und Diego Viana, beide mit Bundesligaerfahrung ausgestattet, jeweils zwei Tore erzielten. Gegen die wieder erstarkten Innsbrucker, die Tabellenführer Admira vergangene Woche an den Rand einer Niederlage drängten, wird aber ohnehin eher eine stabile Abwehr gefragt sein. Grödig muss sich in Tirol aufs Kontern verlagern und defensiv mit möglichst vielen Spielern hinter den Ball kommen. Der FC Wacker Innsbruck setzt auf seinen Kreativmann Carlos Merino, der aktuell in Hochform agiert. Zudem hat der Bundesligaklub im bisherigen Verlauf des Bewerbs noch keinen Gegentreffer kassiert: Gegen St.Margarethen (3:0) und Hellas Kagran (4:0) gab es jeweils ungefährdete Siege.

Harter Brocken für Blau-Weiß Linz

Blau-Weiß Linz gab letztes Wochenende mit dem 3:1-Sieg in Grödig die richtige Antwort auf die 1:6-Heimschlappe gegen den FC Lustenau. Der heutige Gegner hat jedoch Erstligapotential: Mit den Red Bull Juniors wartet ein Team auf die Blau-Weißen, das sich nach einem schwachen Saisonstart erfing und nun seit elf Pflichtspielen unbesiegt ist. Im Rahmen dieser elf Spiele eliminierte das Team zum Beispiel den SV Mattersburg in der zweiten Cup-Runde im Elfmeterschießen. Die überragenden Akteure der jungen Salzburger in den vergangenen Wochen waren Lukas Katnik (22) und der Ghanaer Felix Adjei (20), der mittlerweile auch in der Bundesliga debütieren durfte. Mit Manfred Pamminger (33) verfügt das Team außerdem über einen Routinier, der das Gefüge der unerfahrenen Elf zusammenhält.

Rapid Amateure nicht zu stoppen?

Nach einem zwischenzeitlichen Hoch fiel der TSV Hartberg wieder in ein Loch und verlor die letzten drei Ligaspiele ohne dabei ein Tor zu erzielen. Die Tordifferenz aus den drei Spielen gegen WAC/St.Andrä, den LASK und Austria Lustenau beträgt 0:9. Das letzte Tor der Hartberger erzielte Lukas Mössner (der bereits bei sechs Saisontreffern hält) vor 282 Minuten. Der 24-jährige Hoffnungsträger Rexhe Bytyci hat aktuell die „Seuche am Fuß“ und braucht dringend ein Erfolgserlebnis, damit ihm der Knoten wieder platzt, wie es bereits im August einmal der Fall war. Die Steirer müssen heute auswärts bei den Rapid Amateuren antreten, die mit breiter Brust ins Achtelfinalspiel gegen den Tabellenletzten aus Österreichs zweithöchster Spielklasse gehen: Immerhin besiegten die Nachwuchs-Rapidler bereits den SC Wiener Neustadt und WAC/St.Andrä. Zudem gewannen die Amateure die letzten drei Ligaspiele (zuletzt das Amateur-Derby gegen die Austria Amateure mit 1:0) und kassierten in den letzten fünf Spielen nur einen Gegentreffer. Das Team von Zoran Barisic, in dem in den letzten Wochen vor allem Stürmer Lukas Grozurek, sowie die Mittelfeldspieler Kristijan Dobras und Dominik Wydra glänzten, ist für das Duell mit dem TSV gewappnet.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.