Seit zwei Wochen rollt in Österreichs Regionalligen wieder der Ball und wir werfen einen aktuellen Blick auf die Teams, die möglicherweise schon bald in... Regionalliga Mitte: LASK und Pasching im erbitternden Kampf um den Relegationsplatz

LASKSeit zwei Wochen rollt in Österreichs Regionalligen wieder der Ball und wir werfen einen aktuellen Blick auf die Teams, die möglicherweise schon bald in der zweithöchsten Spielklasse des Landes – und damit im Profigeschäft – zu bewundern sein werden. Diesmal beleuchten wir den Zweikampf um den Titel in der Regionalliga Mitte.

Freitagabend in Gratkorn: Der FC Pasching verspielt im Auswärtsspiel gegen den Tabellenneunten eine 1:0-Führung und muss sich nach Gegentoren von Maritschnegg und Jury mit 1:2 geschlagen geben. Dies gab dem Tabellenzweiten, dem LASK die Möglichkeit mit einem samstäglichen Sieg bei den Amateuren des Kapfenberger SV an Pasching vorbeizuziehen. Doch die Daxbacher-Elf nützte die Steilvorlage nicht und verlor beim Tabellenletzten mit 0:1.

Red-Bull-Kooperation macht Paschinger Erfolgslauf möglich

Somit weiterhin Tabellenführer: Der FC Pasching. Nach 18 Spielen hält der ehemalige Bundesligaklub, der von Gerald Baumgartner, ehemals bei den Red Bull Juniors, betreut wird, bei 38 Punkten. Seit Anfang 2012 kooperiert der FC Pasching mit Red Bull und avancierte so zu einem „inoffiziellen“ Farmteam, bei dem der eine oder andere Spieler der Salzburger geparkt wurde. Aufgrund der Aufrüstungsmaßnahmen mit Beginn dieser Kooperation schaffte Pasching in der Saison 2011/12 mit einer starken Serie im Frühjahr den Klassenerhalt. Nun soll der Satellitenklub in die Erste Liga.

Bundesligaerfahrene Verteidigung

Über genug Klasse, um auch in der Ersten Liga bestehen zu können, verfügen die Paschinger jedenfalls. Im Tor steht mit Hans-Peter Berger (31) der langjährige Schlussmann der SV Ried, der aber auch schon beim LASK, in der Südstadt und in Portugal kickte. Auch in der Defensive haben einige Stützen Bundesligaerfahrung vorzuweisen: Martin Grasegger (24) und Lukas Gabriel (21) konnten sich bei der SV Ried nicht durchsetzen, der Kroate Davorin Kablar (35) spielte für den LASK und Ried in der Bundesliga. Selbiges gilt für Linksverteidiger Marc Prettenthaler (29)

Sobkova als Goleador

Die echten Stars der Paschinger finden sich jedoch in der Offensive wieder: Flügelspieler Thomas Krammer (30) spielte früher für Sturm, die Wiener Austria und auch für den LASK. Sein Gegenüber auf dem linken Flügel, Daniel Sobkova (27), galt jahrelang als riesiges Talent und hält in der laufenden Saison nach 16 Spielen bei 16 Toren! Drei echte Kracher vervollständigen die Offensivmaschinerie der Paschinger: Lukas Mössner (29) war 2006/07 Schützenkönig der Ersten Liga, Nacho Casanova (27) spielte erst in der Vorsaison für die SV Ried in der Bundesliga und der Kroate Ivan Kovacec (24) kam vor der Saison aus Stegersbach – wo er 2011/12 starke 25 Tore erzielte – und knüpft in Pasching an diese Bilanz an: 8 Tore in bisher 14 Einsätzen.

Vorerst nicht viele Red-Bull-Leihspieler in Pasching

Die aktuellen Red-Bull-Leihspieler beim FC Pasching, der am 16.April im Cup-Viertelfinale auswärts auf den SK Rapid Wien treffen wird, sind übrigens Mittelfeldspieler Lukas Katnik (23) und Stürmer Yusuf Otubanjo (20). Im Falle eines Aufstiegs würde das Team jedoch mit weiteren Talenten aus der Red-Bull-Schule aufgefettet werden.

LASK: Babic als Sensationstransfer, Vujanovic als Schlüsseltransfer

Einen Vergleich mit dem einzigen Konkurrenten um den Aufstieg zu ziehen, fällt die Mannschaft betreffend sehr schwer: Der LASK liegt aktuell einen Punkt hinter dem FC Pasching und machte in den letzten Monaten dank punktueller Verstärkungen das Unterfangen Wiederaufstieg wahrscheinlicher. Für großes Aufsehen erregte die Verpflichtung des Ex-Leverkusen-Legionärs und 49-fachen kroatischen Teamspielers Marko Babic (32) – die Schlüsselverpflichtung im Kampf um die Relegation war aber der 31-jährige Serbe Radovan Vujanovic, der zuvor in Deutschlands 3.Liga auf Torjagd ging. Der abschlussstarke Angreifer erzielte bisher 18 Tore in 17 Regionalliga-Partien.

Takougnadi der Jüngste

Auch sonst punktet die Linzer Mannschaft eher mit Routine: Der jüngste Stammspieler ist der austro-togolesische Rechtsverteidiger Balakiyem Takougnadi (20), der bei der Wiener Austria das Kicken lernte. Die nächstälteren Stammkräfte sind mit Christoph Kobleder (23), Daniel Kogler (24) und Neuverpflichtung Benjamin Freudenthaler (23) bereits aus dem „Talentalter“ heraus. Die beiden Führungsspieler in der Abwehr der Daxbacher-Truppe sind mit Ex-Griechenland-Legionär und Innenverteidiger Mario Hieblinger (35), sowie Linksverteidiger Wolfgang Klapf (34) bereits echte Haudegen.

Harding als Abräumer hinter Babic, Fabiano als Sturmpartner für Vujanovic

Im Mittelfeld verrichtet Georg Harding (29) die rustikale Arbeit, spielt auf der zentralen Mittelfeldposition neben bzw. hinter Marko Babic. Vujanovics Sturmpartner ist mit Fabiano (27) ebenfalls ein österreichbekannter Spieler, der für den SK Rapid Wien und den FC Wacker Innsbruck kickte. Insgesamt sind die Teams des LASK und des FC Pasching sehr unterschiedlich und dennoch qualitativ in etwa auf eine Stufe zu stellen. Das letzte direkte Duell gewann der LASK in Pasching am 9.März dieses Jahres durch ein Kogler-Tor mit 1:0. Am Restprogramm der beiden Teams, die nur durch einen Punkt getrennt sind, lässt sich zur momentanen Phase der Saison noch kein Vor- oder Nachteil für eine Mannschaft ablesen.

Gute Kärntner in der zweiten Reihe, GAK nicht mehr dabei

Gegen den Abstieg spielen in der Regionalliga Mitte der DSV Leoben, die Amateure des Kapfenberger SV, der SV Feldkirchen und Union St.Florian. Der GAK wurde bekanntlich aufgelöst, wodurch aktuell nur 15 Teams aktiv an der Regionalliga Mitte teilnehmen. Die stärksten Teams aus der „zweiten Reihe“, die jedoch allesamt keine Aufstiegschancen haben: Villacher SV, Austria Klagenfurt, SV Allerheiligen, SAK Klagenfurt und mit Abstrichen der schwächelnde SC Kalsdorf.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.