Heute um 19 Uhr erwacht die Regionalliga Ost als erste von Österreichs dritthöchsten Spielklassen aus dem Winterschlaf. Spätestens am 27. Mai 2012 wird klar... Regionalligaauftakt: Im Osten rollt die Kugel wieder!

Heute um 19 Uhr erwacht die Regionalliga Ost als erste von Österreichs dritthöchsten Spielklassen aus dem Winterschlaf. Spätestens am 27. Mai 2012 wird klar sein, welcher Verein aus Niederösterreich, Wien oder dem Burgenland umProfifußball in der Saison 2012/13 kämpfen darf.

15 Runden wurden im Herbst gespielt und die Rollen scheinen zumindest oben klar verteilt. Der SV Horn und der SC/ESV Parndorf entpuppten sich wieder einmal als heißeste Eisen im Aufstiegskampf. Meister Parndorf will endlich rauf, nachdem der Aufstiegstraum an biederen Döblingern von der Vienna im letzten Jahr scheiterte. Vizemeister Horn ist in der laufenden Saison noch ungeschlagen. Dahinter positionierten sich die Rapid Amateure, die allerdings zum Einen einige starke Spieler wie Dominik Wydra oder Lukas Grozurek zur Kampfmannschaft ziehen lassen musste, zum Anderen nicht aufsteigen dürfen. Einen starken Eindruck hinterließen auch zwei Teams, mit denen nicht so zu rechnen war: Der SV Schwechat, letzte Saison als Viertletzter nur um zwei Punkte nicht abgestiegen und Aufsteiger 1. Simmeringer SC. Am Tabellenende abgeschlagen liegt Columbia Floridsdorf, die Trainer und Leistungsträger nach Dornbach zum Wiener SK ziehen lassen mussten. Auch der Neusiedler SC und das FAC Team für Wien haben schlechte Karten. Letztes Jahr reichten 39 Zähler für den Klassenerhalt. Aufsteiger Amstetten, mit 19 Punkten Zehnter, wird mindestens eine gleich gute Rückrunde brauchen, um oben zu bleiben. Ab da müssen alle Mannschaften aufpassen, keine allzu ausgedehnte Negativserie hinzulegen, um nicht Ende Mai in den höchsten Landesligen zu landen.

Bekannte Namen auf der Transferliste

Dass eine stockende Karriere in der Ostliga ebenso in Gang gebracht wird, ist ebenso klar wie, dass sich viele Talente in dieser Liga tummeln. Auf der Transferliste befinden sich einige Namen, die nicht nur Insidern ein Begriff sind. So möchte Rapid Wien den Mittelfeldspieler David Jelenko (19), dessen Vertrag im Sommer ausläuft, noch einmal genau prüfen, schickte ihn zum SV Horn. Ebenfalls bei Horn gelandet ist Michael Wojtanowicz, 26-jähriger Stürmer mit Auslandserfahrung (1860 II), der zuletzt ohne Vertrag war, aber mit Pasching in der Bundesliga spielte und danach lange in der Ersten Liga beim SKN St. Pölten. Der Wiener Sportklub sicherte sich die Dienste von Nenad Grumic, einem 20-jährigen Mittelfeldmann aus der Jugend von Partizan Belgrad. Zuletzt war das Talent bei Pertrolul Ploiesti in der höchsten rumänischen Spielklasse. Ein alter Bekannter schnürt seine Fußballschuhe nun in Sollenau. Daniel Gramann, Innenverteidiger und U20-WM-Teilnehmer aus dem magischen Sommer 2007, möchte es im Süden Wiens noch einmal wissen. Arno Kozelsky, 30-jähriger Stürmer, mit dem Kapfenberger SV schon in der Bundesliga, ist neu in Amstetten. Die Niederösterreicher verpflichteten, ganz en vogue, auch zwei Spanier. Ebenfalls ein bekannter Name findet sich nun beim SC Ritzing, der hauptsächlich durch seine in der TV-Show „Das Match“ gezeigte Heimstätte ein Begriff ist. Butrint Vishaj (24), drei Saisonen bei Altach engagierter Albanier, hat eine neue sportliche Heimat gefunden. Neu in der RLO sind bei den Mattersburg Amateuren die Routiniers Anton Pauschenwein (31) und Markus Schmidt (34). Die Defensivspezialisten wurden aus der Bundesliga-Mannschaft der Mattersburger hinuntergezogen und als Leitwölfe verpflichtet. Abstiegskandidat Neusiedl holte mit Christoph Cemernjak (29) einen vor allem zweitligaerfahrenen Mann, der 2006/07 für Altach auch 16 Bundesligaspiele absolvierte.

Freitagabend immer eine Reise wert

Egal von wo der Fan kommt, ein Besuch der Ostliga-Plätze am Freitagabend lohnt sich. Bei Spielen der Amateure von Admira, Mattersburg, Rapid und der Austria kann Österreichs Fußballzukunft auf die Beine geblickt werden. Immer wieder ein Vergnügen ist der Besuch am Sportclubplatz oder in Neusiedl. Ersterer ist bekanntlich Österreichs ältester, durchgehend bespielter Fußballplatz und am burgenländischen Meer entpuppen sich die Kantine und die flüssige Verpflegung als ausgezeichnet. Auswärtsspiele des Wiener Sportklubs sind genauso wie Heimspiele ein Erlebnis, die Dornbacher sind ein reisefreudiges, äußerst freundliches Völkchen. Wer sich also abseits von Ultras und Leichtbier einen netten Abend machen will, ist überall herzlich willkommen.

Abseits.at-Prognose

Unten ist es sehr eng, Columbia Floridsdorf steht allerdings als Absteiger mit nur sieben Punkten aus dem Herbst so gut wie fest. Wie schon im Sommer prognostiziert sind Horn und Parndorf die heißesten Aufstiegskandidaten. Horn bietet unter Trainer Michael Streiter beste Profibedingungen und der Zuschauerschnitt von 1.250 im Herbst, der im Sommer wohl noch höher werden wird, ist fast schon zweitligareif – die gut 30.000 Einwohner des Bezirks an der tschechischen Grenze lechzen nach Jahren im Spitzenfeld der RLO nach Profifußball. Aber auch Parndorf wäre es nach zweimaligem Scheitern in der Relegation ein würdiger Aufsteiger. Apropos Relegation: Die wird gegen den Meister bzw. Aufstiegsaspiranten aus der Regionalliga West bestritten.

Georg Sander, abseits.at

Georg Sander

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.