Der vierte Europacup-Spieltag verläuft für Österreich ausgesprochen erfolgreich. Während die Konkurrenz mehrheitlich strauchelt, feiern Salzburg und Rapid Wien Erfolgserlebnisse. Der Lohn ist der wichtige... Update zur UEFA-Fünfjahreswertung: Platz 11! Österreich überholt die Niederlande

Der vierte Europacup-Spieltag verläuft für Österreich ausgesprochen erfolgreich. Während die Konkurrenz mehrheitlich strauchelt, feiern Salzburg und Rapid Wien Erfolgserlebnisse. Der Lohn ist der wichtige elfte Platz in der UEFA-Fünfjahreswertung. Abseits.at liefert das aktuelle Update.

11. Österreich – 28,850

Salzburg gewann auch das vierte Europa-League-Spiel und fertigte ein völlig überfordertes Rosenborg auswärts mit 5:2 ab. Aufgrund der Parallelergebnisse ist der Aufstieg der Salzburger trotzdem rechnerisch noch nicht fix. Rapid rehabilitierte sich für die 0:5-Pleite in Villarreal und trotzte den Spaniern ein verdientes torloses Remis ab, das den Wienern alle Aufstiegschancen offen lässt.

Nächste Runde:
EL: Salzburg – Leipzig
EL: Spartak Moskau – Rapid Wien

Bereits ausgeschieden:
Sturm Graz (ELQ3/Larnaka), LASK (ELQ3/Beşiktaş), Admira (ELQ2/CSKA Sofia)

12. Niederlande – 28,833

Ajax Amsterdam erreichte bei Benfica ein 1:1, womit man die Weichen auf Champions-League-Achtelfinale stellte. Ganz anders stellt sich indessen die Situation der PSV Eindhoven dar: Nach der 1:2-Niederlage bei Tottenham dürfte der letzte Tabellenplatz und damit das internationale Ausscheiden besiegelt sein.

Nächste Runde:
CL: AEK Athen – Ajax Amsterdam
CL: PSV Eindhoven – Barcelona

Bereits ausgeschieden:
Feyenoord Rotterdam (ELQ3/Trencin), Vitesse Arnheim (ELQ3/Basel), Alkmaar (ELQ2/Tobol Kostanay)

13. Dänemark – 27,025

Nach der 0:1-Heimniederlage im Hinspiel gegen Slavia Prag, kam Kopenhagen in der tschechischen Hauptstadt nicht über ein torloses Remis hinaus und hat nun schlechte Karten im Kampf um den Aufstieg ins Europa-League-Sechzehntelfinale.

Nächste Runde:
EL: Zenit St. Petersburg – Kopenhagen

Bereits ausgeschieden:
Brøndby (ELQ4/Genk), Midtjylland (ELQ4/Malmö), Nordsjaelland (ELQ3/Partizan Belgrad)

 14. Griechenland – 27,000

Eine enttäuschende Runde liegt hinter den griechischen Vereinen. AEK Athen verlor erwartungsgemäß auch das Rückspielspiel gegen den FC Bayern, wohingegen PAOK Saloniki negativ überraschte und gegen den ungarischen Vertreter Videoton ebenfalls ein zweites Mal als Verlierer vom Platz ging. Olympiakos Piräus gewann zwar klar gegen Düdelingen, ist im Aufstiegsrennen wie PAOK aber nur Außenseiter.

Nächste Runde:
CL: AEK Athen – Ajax Amsterdam
EL: Real Betis – Olympiakos Piräus
EL: Chelsea – PAOK Saloniki

Bereits ausgeschieden:
Atromitos (ELQ2/Dinamo Brest), Asteras Tripolis (ELQ2/Hibernians)

15. Schweiz – 26,300

Die Young Boys Bern unterlagen in Valencia mit 1:3, womit das internationale Abenteuer für das Ex-Team von Adi Hütter aller Voraussicht nach noch vor Weihnachten zu Ende sein wird. Zürich kassierte in Leverkusen zwar die erste Niederlage, fixierte damit aber dennoch den erstmaligen Aufstieg.

Nächste Runde:
CL: Manchester United – Young Boys Bern
EL: Zürich – Larnaka

Bereits ausgeschieden:
Basel (ELQ4/Apollon Limassol), Luzern (ELQ3/Olympiakos Piräus), St. Gallen (ELQ2/Sarpsborg)

16. Kroatien – 25,875

Dinamo Zagreb hat es geschafft. Die Kroaten gewannen auch das vierte Gruppenspiel – 3:1 gegen Spartak Trnava – und werden damit zum ersten Mal seit 49 (!) Jahren im Europacup überwintern.

Nächste Runde:
EL: Fenerbahce – Dinamo Zagreb

Bereits ausgeschieden:
Rijeka (ELQ3/Sarpsborg), Hajduk Split (ELQ3/Steaua Bukarest), Osijek (ELQ2/Glasgow Rangers)

17. Tschechien – 25,275

Viktoria Plzeň kam gegen Real Madrid mit 0:5 unter die Räder und steht vor dem internationalen Aus. Selbiges gilt für Jablonec nach einer Last-Minute-Niederlage in Astana. Slavia Prag hat nach dem torlosen Remis gegen Kopenhagen hingegen gute Chancen auf das Europa-League-Sechzehntelfinale.

Nächste Runde:
CL: CSKA Moskau – Viktoria Plzeň
EL: Girondins Bordeaux – Slavia Prag
EL: Jablonec – Rennes

Bereits ausgeschieden:
Sigma Olmütz (ELQ4/Sevilla), Sparta Prag (ELQ2/Subotica)

Aktuelle UEFA-Fünfjahres-Wertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

10.Türkei (4/5): 33,200 (4,100)
11. Österreich (2/5): 28,850 (3,800)
12. Niederlande (2/5): 28,833 (5,000)
13. Dänemark (1/4): 27,025 (4,875)
14. Griechenland (3/5): 27,000 (4,500)
15. Schweiz (2/5): 26,300 (3,300)
16. Kroatien (1/4): 25,875 (4,250)
17. Tschechien (3/5): 25,275 (3,100)
18. Zypern (2/4): 23,425 (4,625)

Analyse der aktuellen Lage:

Dank der Erfolge von Salzburg und Rapid hat es Österreich geschafft, sich hauchdünn vor die Niederlande zu schieben und den elften Platz in der UEFA-Fünfjahreswertung zu übernehmen. Um diesen bis Saisonende zu behaupten, wird es allerdings noch einiger weiterer Punkte bedürfen, denn es ist davon auszugehen, dass die Niederlande noch anschreiben werden.

Das gilt nicht unbedingt für die PSV Eindhoven, die nach den verbleibenden Spielen gegen Barcelona und Inter Mailand wohl ausscheiden wird, aber für Ajax Amsterdam. Die Niederländer gastieren in drei Wochen bei AEK Athen, wo alles andere als ein Sieg eine dicke Überraschung wäre, womit man fix im Champions-League-Achtelfinale stünde, wofür es einen Bonuspunkt gibt. In der letzten Runde wartet dann im Duell um den Gruppensieg Bayern München. Vermutlich wird Ajax als Gruppenzweiter ins Achtelfinale aufsteigen, wo ein dementsprechend schwerer Gegner droht.

Salzburg ist trotz der perfekten Ausbeute noch nicht durch und könnte theoretisch ausscheiden, falls man gegen Leipzig und Celtic (hoch) verliert. Realistisch ist das freilich nicht. Realistische Aufstiegschancen hat indessen Rapid, auf das nun zwei Endspiele gegen Spartak Moskau und die Rangers warten. Die Statistik macht Mut: Rapid ist in sieben Auswärtsspielen in Russland noch ungeschlagen.

Dänemark ist als Gegner Österreichs zu vernachlässigen, dafür ist Kopenhagen als Einzelkämpfer zu schwach und der Rückstand zu groß. Griechenland liegt nach den überraschenden Niederlagen von PAOK Saloniki gegen Videoton bereits umgerechnet fünf Siege hinter Österreich und wird diesen Rückstand kaum mehr wettmachen.

Während AEK Athen so gut wie ausgeschieden ist und jeder Punkt eine Überraschung wäre, sieht es auch für PAOK und Olympiakos nicht gut aus. PAOK könnte sich mit einer Niederlage bei Chelsea bereits am nächsten Spieltag verabschieden, und Olympiakos steht in einer Gruppe mit Real Betis und dem AC Milan mit dem Rücken zur Wand. Damit dürfte Österreich ein Platz in den Top-12 kaum mehr zu nehmen sein.

Diese Vorteile bringen die Plätze 11 bis 13 der UEFA-Fünfjahreswertung:

  • Platz 11:
    • CL-Fixplatz für den Meister, wenn sich der CL-Sieger über die Meisterschaft für die CL qualifiziert. Sonst Einstieg in Q4 und damit zumindest EL-Fixplatz
    • EL-Fixplatz für den Cupsieger
    • Einstieg für den Vizemeister in CLQ3 und damit zumindest EL-Fixplatz, wenn sich der EL-Sieger über die Meisterschaft für die CL qualifiziert
  • Platz 12:
    • Einstieg für den Meister in CLQ4 und damit zumindest EL-Fixplatz
    • EL-Fixplatz für den Cupsieger
  • Platz 13:
    • Einstieg für den Meister in CLQ4 und damit zumindest EL-Fixplatz, wenn sich der CL-Sieger über die Meisterschaft für die CL qualifiziert