Nach dem bitteren Ausscheiden in der Champions League gegen Atlético Madrid schwächelt der FC Barcelona seit einigen Runden auch in der Meisterschaft. Die Katalanen... Ungewohnte Serie: Der FC Barcelona macht die Meisterschaft spannend

FC Barcelona - Logo, Wappen_abseits.atNach dem bitteren Ausscheiden in der Champions League gegen Atlético Madrid schwächelt der FC Barcelona seit einigen Runden auch in der Meisterschaft. Die Katalanen verloren gestern mit 1:2 gegen den FC Valencia, nachdem bereits die Meisterschaftsspiele zuvor gegen Real Sociedad und Real Madrid ebenfalls verloren gingen. Fünf Spieltage vor Schluss liegen der FC Barcelona und Atlético Madrid nun punktegleich an der Tabellenspitze und Real Madrid weist ebenfalls nur einen Punkt Rückstand auf.

Die Ausgangslage vor dem Meisterschaftsendspurt

Man muss schon einige Jahre zurückblicken, um so eine Schwächephase bei den Katalanen auszumachen, denn das letzte Mal verlor der FC Barcelona im Februar 2003 drei Meisterschaftsspiele in Folge. Was aber trotz der Schwächephase für Messi und Co. spricht, ist dass ein relativ einfaches Restprogramm auf den Tabellenführer wartet. Deportivo La Coruna, Sporting Gijon, Reals Betis, Espanyol und Granada befinden sich allesamt in den unteren Tabellenregionen. Atlétcio Madrid ist weiters noch in der Champions League vertreten und trifft kommende Woche auf den FC Bayern München, während Real Madrid in den restlichen Partien beispielsweise gegen Villarreal, Real Sociedad oder den FC Valencia  durchaus den einen oder anderen Punkt liegen lassen könnte. Dennoch ist es fraglich, ob sich der FC Barcelona nach der jüngsten Niederlage in der restlichen Saison einen weiteren Umfaller leisten wird dürfen.

Die Highlights der gestrigen Partie

Das Unglück nahm in der 26. Minute seinen Lauf, als Ivan Rakitic eine Hereingabe von Guilherme Siqueira unglücklich ins eigene Tor abfälschte:

Während das erste Tor etwas glücklich war, resultierte der zweite Treffer nach einer wirklich schönen Kombination. Valencia wartete geduldig bis sich eine Lücke in der gegnerischen Abwehr öffnete. Dani Parejo spielte den entscheidenden Pass auf Santi Mina, der den Ball sicher im gegnerischen Tor unterbrachte:

In der 63. Minute glückte Lionel Messi der Anschlusstreffer, der damit seine Torflaute beim FC Barcelona, die knapp mehr als einen Monat andauerte, beendete. Es war sein 450. Pflichtspieltor für seinen Verein und sein 500. Treffer in seiner Karriere, da er beim argentinischen Nationalteam bisher 50 Treffer erzielte.

Der FC Barcelona hatte anschließend durch Neymar, Rakitic und Iniesta einige gute Möglichkeiten, doch Valencia-Torhüter Diego Alves erwischte einen ausgezeichneten Tag und hielt den Sieg fest. Knapp vor Spielende hatte Innenverteidiger Pique den Ausgleich am Fuß, doch sein Schuss ging zum Entsetzen der Fans am Tor vorbei:

Auf der anderen Seite hatten auch die Gäste die Chance das Spiel vorzeitig mit einem dritten Treffer zu entscheiden. Dieser war schlussendlich aber nicht mehr notwendig, denn Pako Ayestaráns Mannschaft brachte den Sieg über die Zeit und machte damit die spanische Meisterschaft noch einmal so richtig spannend.

Stefan Karger, abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.