Am zweiten Spieltag der Champions League stehen einige Mannschaften bereits unter Druck. Abseits.at wirft einen Blick auf vier spannende Partien. Zenit St. Petersburg –... Vorschau zum zweiten Champions-League-Spieltag – Teil 2

Am zweiten Spieltag der Champions League stehen einige Mannschaften bereits unter Druck. Abseits.at wirft einen Blick auf vier spannende Partien.

Zenit St. Petersburg – Milan

Bisher keine direkten Duelle

Knapp einhundert Millionen Euro überwies der Verein von Luciano Spalletti nach Portugal, um Hulk sowie Axel Witsel loszueisen. Zumindest am ersten Champions-League-Spieltag brachte das jedoch herzlich wenig, denn Zenit ging in Malaga mit 0:3 unter. Im Kampf um den Aufstieg in das Achtelfinale steht mit der Partie gegen ein kriselndes Milan nun bereits ein Schlüsselspiel auf dem Programm, bei dem die drei Punkte möglichst im Petrowski Stadion bleiben sollten.

Milan steckt weiterhin tief in der Krise. Die Rossoneri ereilte der seit nahezu Menschengedenken schlechteste Saisonstart in der Serie A und auch in der Champions League kam man nicht über ein enttäuschendes torloses Remis gegen Anderlecht hinaus. Ausnahmespieler sucht man im Kader mittlerweile nahezu vergebens, das einstige Starensemble ist allem Anschein nach zu einem biederen Mittelständler verkommen – die Helden der letzten Jahre kicken nun in Paris oder wurden gänzlich aussortiert.

Manchester City – Borussia Dortmund

Bisher keine direkten Duelle

Beinahe hätte Manchester City am ersten Spieltag wieder einmal den Spruch vom Fußball und dem ungerechten Spiel bemüht, doch schlussendlich musste man sich bei Real Madrid doch noch mit 3:2 geschlagen geben, alles andere wäre auch höchst unverdient gewesen. Gegen den deutschen Meister sind nun jedoch drei Punkte Pflicht, um nicht wie vor einem Jahr bereits im Dezember aus der Königsklasse auszuscheiden.

Bis zur 87. Minute ließ Borussia Dortmund seine Fans warten, ehe Robert Lewandowski doch noch zum Sieg gegen Ajax Amsterdam einschoss. Damit stehen der Mannschaft von Jürgen Klopp nun alle Türen offen, beim dritten Versuch endlich international zu überwintern. Soll es mehr als die Europa League werden, muss in Manchester wohl gepunktet werden.

Ajax Amsterdam – Real Madrid

Letztes direktes Duell: 0:3 und 0:3 (Champions-League-Gruppenphase 2011/12)

Ajax verbindet mit dem letzten Spiel gegen die Königlichen keine guten Erinnerungen, denn die 0:3-Niederlage gepaart mit Lyons 7:1-Triumph in Zagreb verhinderten im Vorjahr doch noch den sicher scheinenden Einzug in das Achtelfinale. Angesichts der diesjährigen Gruppengegner wäre mehr als der vierte Endrang jedoch durchaus als Überraschung zu bezeichnen – nach der Niederlage in Dortmund hat sich die Ausgangslage alles andere als verbessert.

Tonnenschwer waren die Steine, die nach dem Last-Minute-Sieg gegen Manchester City in Madrid von diversen Herzen fielen. Trotz gutem Spiel sah alles nach einer weiteren Pleite aus, doch schlussendlich konnten die Königlichen die Partie doch noch drehen. In der Primera Division hinkt man dem Erzfeind aus Barcelona nach dem schwachen Saisonstart jedoch meilenweit hinterher, sodass hier bereits Ende September eine Vorentscheidung gefallen sein könnte.

Schalke 04 – Montpellier

Bisher keine direkten Duelle

Christian Fuchs und seine Kollegen starteten mit einem 2:1 bei Olympiakos in die Gruppenphase, wobei der Sieg erheblich höher hätte ausfallen können, aber ein verschossener Elfmeter sowie ein fälschlicherweise aberkannter Treffer verhinderten dies. Ein weiterer Sieg gegen Montpellier würde die Königsblauen dem Achtelfinale wohl schon recht nahe bringen.

Frankreichs Überraschungsmeister erzielte das erste Tor der heurigen Champions-League-Saison, Younès Belhanda verwandelte gegen Arsenal einen Elfmeter im Stile Antonin Panenkas. Schlussendlich nahmen die Engländer jedoch die drei Punkte mit und der Debütant stand trotz guter Leistung mit leeren Händen da. Im nationalen Championat läuft es ebenfalls alles andere als nach Wunsch, sodass Montpellier derzeit nur im Tabellenmittelfeld liegt.

OoK_PS, abseits.at