In der fußballfreien Zeit wird sich einmal mehr einiges auf dem Transfermarkt tun. abseits.at hält euch über die interessantesten Transfers der Fußballwelt auf dem... Barcelona verleiht ewiges Talent | Schalke leiht sich Chelsea-Spieler aus

In der fußballfreien Zeit wird sich einmal mehr einiges auf dem Transfermarkt tun. abseits.at hält euch über die interessantesten Transfers der Fußballwelt auf dem Laufenden – auch (oder gerade) über die, die in vielen anderen Medien nicht behandelt oder gar nicht bemerkt werden.

Daniel Sturridge

28, ENG, ST / Liverpool –> West Bromwich Albion (ausgeliehen)

Das ewige Sorgenkind des englischen Fußballs wechselt nach mehr als vier Jahren in Liverpool den Verein und wird bis zum Saisonende nach West Brom ausgeliehen. Der stark verletzungsanfällige Mittelstürmer konnte sich unter Klopp bei Liverpool nicht durchsetzen und kam heuer, auch aufgrund diverser Blessuren, erst auf neun Einsätze und ist in der Hierarchie klar außen vor. Dennoch benötigt der 26-fache Nationalspieler Spielpraxis, um noch auf den Zug Richtung Russland aufspringen zu können. In West Bromwich stößt er auf eine Mannschaft, die im Abstiegskampf dringend einen Knipser im Sturm benötigt. Da unter Trainer Pardew meist mit einer Doppelspitze gespielt wird, stehen seine Chancen auf ausreichend Einsatzzeiten nicht schlecht. Mit Rondon und Rodriguez verfügen die die Baggies nur über zwei Spitzen, die in dieser Saison aber gemeinsam erst sieben Treffer erzielen konnten. Eine weitere Alternative im Sturm wird also dringend benötigt.

Abdul Rahman Baba

23, GHA, LV / FC Chelsea –> Schalke 04 (ausgeliehen)

Der Außenverteidiger ist zurück im Ruhrgebiet und verstärkt die Mannschaft nicht nur in der Breite, sondern auch qualitativ, da er sein Können in der Bundesliga schon oftmals unter Beweis stellen konnte. Er wurde bereits in der letzten Saison nach Schalke ausgeliehen, spielte dabei eine gute Hinrunde, fehlte aber die komplette Rückrunde verletzungsbedingt. Jetzt wagt er erneut den Schritt in die Bundesliga, da er bei Chelsea zurzeit kein Licht sieht und noch ohne Einsatz in der Halbsaison ist. Er ist ein weiterer Spieler, der sich in die sogenannte „loan army“ des Londoner Clubs einreiht. Chelsea hat ein Modell aufgebaut, bei dem sie jedes Jahr Unmengen an Spieler verleihen, um mit ihnen entweder Geld lukrieren zu können, oder sie für die erste Mannschaft aufbauen möchten (siehe Christensen). Dabei haben sie ein interessantes System entwickelt, bei dem es eigene Betreuer und Bezugspersonen für verliehene Spieler gibt.  Für Baba selbst, der bereits bei Greuther Fürth und Augsburg in Deutschland unter Vertrag stand, ist ein Wechsel mehr als sinnvoll, da er wohl keine Zukunft in London haben wird. Bei Schalke wird er sich aller Voraussicht nach mit Oczipka um einen Platz in der ersten Elf duellieren.

Tim Cahill

38, AUS, ST/OM / Melbourne City –> FC Millwall

Der ewige Cahill kehrt zu seiner ersten Auslandsstation zurück und heuert mit sofortiger Wirkung beim Zweitligisten Millwall an. Bei den Erzrivalen von West Ham stand er bereits mehrere Jahre unter Vertrag und konnte dabei in 96 Spielen 26 Tore erzielen. Danach ging es für den Australier zum FC Everton, wo er seine Glanzzeit hatte und jahrelang eine Führungsposition innerhalb der Mannschaft hatte. Für den Club aus Liverpool absolvierte er über 270 Spiele und verabschiedete sich im Sommer 2012 in Richtung New York, was eigentlich sein Abgang von der großen Fußballbühne darstellen sollte. Aber nach Stationen in China und seinem Heimatland möchte es der Oldie nocheinmal wissen. Bei seinem ehemaligen Verein wurde er frenetisch empfangen, wenngleich man geteilter Meinung ist, wie sehr er der Mannschaft noch helfen kann. Auf jeden Fall ist er ein Mentalitätsspieler, der im Saisonfinish eine wichtige Rolle bei seinem neuen Verein einnehmen kann. Hinsichtlich der WM 2018 wird es interessant zu sehen sein, ob sich sein Wechsel positiv auf seine Leistungen im Nationalteam auswirken wird.

Gerard Deulofeu

23, ESP, LA/RA / FC Barcelona –> FC Watford (ausgeliehen)

Das bald schon ewige Talent aus Katalonien wartet noch immer auf seinen Durchbruch bei seinem Stammverein und wird daher nach England verliehen. Bei Barcelona ist die neue Konkurrenz durch Coutinho eine Nummer zu groß und so ergreift er die Flucht nach vorne und wird für ein halbes Jahr nach Watford verliehen. Dort trifft er auf den spanischen Trainer Gracia, der ein System mit zwei offensiven Außenspielern forciert, was für Deulofeu hinsichtlich seiner Spielzeit von Vorteil sein kann.  Nachdem er Leihstationen in England und Spanien hinter sich gebracht hatte, wechselte er im Sommer 2015 endgültig zu Everton. In England wusste er bereits zu überzeugen, denn er kam mit der englischen Spielweise ganz gut zurecht. Vor allem als Vorbereiter trat er in dieser Zeit in Erscheinung. Außerdem verbrachte er das Frühjahr 2017 beim AC Milan, wo er sich sehr stark präsentierte, was den FC Barcelona dazu brachte, die Rückkaufklausel zu ziehen und ihn von Everton zurückzuholen. Dabei erwarteten sich die Katolonen doch einiges von ihm, denn sie zahlten 12 Millionen an Ablöse an Everton, obwohl sie ihn damals für nur 6 Millionen an die Liverpooler abgaben. Auch für ihn ist Spielzeit entscheidend, falls er sich doch noch für das Nationalteam interessant machen möchte und mit nach Russland möchte.

Thomas Schützenhöfer