UEFA Champions League Finale. Real Madrid C.F. gegen Atlético Madrid. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden spanischen Top-Teams und ihre jeweiligen Stärken. Heute Abend treffen... Champions-League-Finale: Die Hauptstadt des Fußballs

Champions League Pokal 2_abseits.atUEFA Champions League Finale. Real Madrid C.F. gegen Atlético Madrid. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden spanischen Top-Teams und ihre jeweiligen Stärken.

Heute Abend treffen die beiden Traditionsvereine aus Madrid im Finale der UEFA Champions League aufeinander. Die Ausgangslage ist klar, Real Madrid ist der Favorit, wie in den meisten Duellen, wenn das weiße Ballett gegen den Stadtrivalen spielt. Doch die Statistik zeigt, dass dieses Aufeinandertreffen alles andere als eindeutig ist. Wenn man die Duelle seit dem Champions League Finale 2014, in dem sich Real Madrid in der Verlängerung schlussendlich mit 4:1 durchsetzte genauer betrachtet, kann man feststellen, dass die Königlichen von elf Spielen nur eines gewonnen haben. Atlético hingegen gewann davon fünf Partien, zum Teil sehr abgeklärt und souverän, wie das 4:0 im Februar 2015 im Vicente Calderon zeigt.

Die Taktik und Stärken von Real Madrid

Real Madrid wird aller Voraussicht nach mit einem 4-3-3-System beginnen und versuchen relativ hoch zu verteidigen. Das Ziel wird es sein mehr Ballbesitz als der Gegner zu haben und die Atlético-Elf tief in die eigene Hälfte zu drängen. Bayern München schaffte es im Halbfinale mit dieser Taktik fast ins Endspiel. Atlético konnte sich damals kaum mehr vom immer höher werdenden Druck befreien und war nur mehr mit ihrer Defensivarbeit beschäftigt.

Das Dreier-Mittelfeld mit Kroos, Casemiro und Modric wird versuchen das Spiel kontrolliert aufzubauen und bei möglichen Ballverlusten sich sofort wieder gut zu formieren, um keine Gegenangriffe zuzulassen. Die schnellen Außenspieler, Cristiano Ronaldo und Gareth Bale werden mit ihren Tempodribblings immer wieder das Eins-gegen-Eins suchen, um dann nach innen zu ziehen, sprich selbst den Abschluss zu suchen, oder eine gefährliche Flanke auf Karim Benzema zu schlagen, der in der spanischen Liga 24 Tore, in nur 27 Spielen erzielen konnte.

Der Faktor Ronaldo könnte möglicherweise auch Ausschlag gebend sein. Der 31-jährige Portugiese ist mit 16 Toren der klar Führende in der Champions-League-Torschützenliste. Er könnte mit einem Doppelpack den Rekord von 17 Toren, den er bereits der Saison 2013/14 aufgestellt hat nochmals überbieten.

Die Taktik und Stärken von Atlético Madrid

Atlético Madrid wird sich zum größten Teil auf die Defensivarbeit konzentrieren und dann bei Ballgewinn so schnell wie möglich den Abschluss suchen. Der Trumpf der Mannschaft ist die Balance zwischen leidenschaftlichem, aggressivem Verteidigen und blitzschnellem Konterspiel.

Besonders im Blickpunkt steht dabei Antoine Griezmann. Der Franzose ist mit sieben Toren in der aktuellen Champions-League-Saison der Torgarant für die Rojiblancos. Er ist nicht nur torgefährlich, sondern sowohl technisch versiert, als auch trotz seiner relativ kleinen Körpergröße von 174 cm kopfballstark und bei ruhenden Bällen brandgefährlich. Auch der Weg mit Standardsituationen könnte durchaus zum Erfolg führen. Mit Raúl Jiménez und Diego Godin besitzt die Mannschaft sehr gute Kopfballspieler.

Das Prunkstück der Mannschaft bleibt allerdings die Defensive. Die Elf von Diego Simeone blieb bislang sieben Spiele ohne Gegentor und hat mit 783 gewonnenen Zweikämpfen in zwölf Spielen einen sehr starken Wert aufzuweisen, verglichen mit Real Madrid, die bei 626 gewonnenen halten.

Fazit

Es bleibt abzuwarten wie dieses denkwürdige Finale der beiden Stadtrivalen ausgehen wird. Anpfiff ist um 20.45 Uhr im San Siro in Mailand. Auf euphorische Fans, Millionen von Fernsehzuschauern und hochklassigen Fußball darf man sich auf alle Fälle schon mal freuen.
Es wird sich herausstellen ob Real Madrid den insgesamt elften Titel in der Königsklasse, oder Atlético Madrid den größten Erfolg der Vereinsgeschichte bejubeln darf.


Voraussichtliche Aufstellung Real Madrid C.F. (4-3-3):

1 Navas – 15 Carvajal, 3 Pepe, 4 Ramos, 12 Marcelo – 8 Kroos, 14 Casemiro, 19 Modric – 11 Bale, 9 Benzema, 7 Ronaldo

Vorrausichtliche Aufstellung Atlético Madrid (4-4-2):
13 Oblak – 20 Juanfran, 24 Jiménez, 2 Godin, 3 Luis – 17 Saúl, 14 Gabi, 12 Fernandez, 6 Koke – 9 Torres, 7 Griezmann

Alexander Friedl

• Kommunikationswissenschaft Student • Redakteur Sport Business Magazin • Projektmanagement FUSSBALL KONGRESSE • Twitter: @alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.