Red Bull Salzburg kämpft heute gegen Malmö FF um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League. Malmö, das zuvor bereits Ventspils aus Lettland... Der schwedische Rekordmeister Malmö FF und die Hoffnung auf den Spirit von 1979

Schweden FlaggeRed Bull Salzburg kämpft heute gegen Malmö FF um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League. Malmö, das zuvor bereits Ventspils aus Lettland und den tschechischen Meister Sparta Prag aus dem Bewerb warf, hatte zuletzt ein intensives Programm abzuspulen: In den letzten fünf Wochen bestritt die Mannschaft von Trainer Age Hareide elf Pflichtspiele.

Name: Malmö Fotboll Förening (Malmö FF)
Nationalität: Schwedisch
Gründungsdatum: 24.Februar 1910
Alter: 104 Jahre
Vereinsfarben: Hellblau-Weiß
Stadion: Swedbank Stadion
Fassungsvermögen: 24.000
Präsident: Hakan Jeppsson
Trainer: Age Hareide

Erfolge

  • 17 x schwedischer Meister (Rekordmeister)
  • 14 x schwedischer Cupsieger (Rekordcupsieger)
  • 1 x schwedischer Supercupsieger
  • Champions-League- bzw. Europacup-der-Landesmeister-Finalist 1979 (0:1 gegen Nottingham Forest)

Standing in Schweden

Malmö FF, in Schweden auch gerne MFF genannt, ist trotz einiger schwerer Saisonen in den 1990er- und 2000er-Jahren weiterhin das Aushängeschild des schwedischen Fußballs und amtierender Rekordmeister. In den letzten zehn Jahren wurde der Verein immerhin dreimal Meister, dümpelte aber auch immer wieder in der Mittelklasse der Allsvenskan herum.

Seit dem Jahr 2010 etablierte sich Malmö wieder an der Spitze, landete immer unter den Top-4 und steht auch in der laufenden Saison 2014 vor dem Meistertitel. Aktuell liegt die Mannschaft zehn Spiele vor Ende der Kalenderjahrsaison in Schweden sieben Punkten vor dem Zweiten AIK Solna. Wenn Malmö erneut das Meisterstück schafft, wäre dies das erste Mal seit den 70er-Jahren, dass MFF den Titel verteidigen kann.

In der laufenden Saison verlor Malmö nur eine einzige Partie (aktuell 13 Siege, 6 Remis, eine Niederlage), was einerseits einer soliden Offensive, aber noch viel mehr einer guten Defensive geschuldet ist, die in 20 Partien erst 18 Gegentreffer zuließ. Auf nationaler Ebene ist Malmö seit Anfang Mai unbesiegt. Von den letzten 17 Pflichtspielen verlor Malmö nur eines – nämlich auswärts bei Sparta Prag (2:4).

Standing in Europa

Die Prager konnte man jedoch dank der Auswärtstorregel noch biegen: Ein Doppelpack von Markus Rosenberg im Rückspiel besiegelte das Aus der Tschechen. Zuvor hatte sich Malmö in zwei mühsamen Duellen gegen die sehr defensiv ausgerichtete Mannschaft aus Ventspils durchgesetzt. Zu Hause gab es ein 0:0, auswärts einen knappen 1:0-Sieg.

Zwar legt Malmö FF auf internationaler Ebene immer wieder respektable Ergebnisse hin, auf der ganz großen Fußballbühne Europas ist man dennoch ein Underdog. Das zeigt zum Beispiel auch die Vorsaison: Mit Drogheda United aus Irland hatte man kaum Probleme (0:0 a, 2:0 h) und die Hibernians Edinburgh wurden regelrecht vernichtet (2:0 h, 7:0 a), aber gegen Swansea City aus England war deutlich Endstation (0:4 a, 0:0 h).

In der Saison 2011/12 qualifizierte sich Malmö letztmalig für eine Gruppenphase. Im Champions League Playoff war knapp gegen Dinamo Zagreb Endstation, nachdem man zuvor die Glasgow Rangers aus dem Bewerb kickte. Also ging es in die UEFA Europa League, wo Alkmaar, Metalist Kharkiv und die Wiener Austria warteten. Unterm Strich stand aber der letzte Platz mit nur einem Punkt. Gegen die Austria setzte es zwei Niederlagen (1:2 h, 0:2 a).

In die Champions League kam Malmö noch nie. Der größte Erfolg im wichtigsten Klubbewerb Europas gelang in der Saison 1978/79. Nachdem man im Europacup der Landesmeister den AS Monaco, Dynamo Kiev und Wisla Krakau eliminierte, warf man im Semifinale auch noch die damals enorm starke Wiener Austria aus dem Bewerb, ohne von Prohaska und Co. ein Gegentor zu kassieren (0:0, 1:0). Im Finale war Nottingham Forest aber eine Nummer zu groß. Was folgte, war ein großer Rückschritt und ein Absturz in die Bedeutungslosigkeit auf europäischer Ebene für gut drei Jahrzehnte.

Interessante Transfers

In den letzten Jahren war Malmö das Sprungbrett für einige interessante Kicker. Der namhafteste und teuerste Transfer in der Vereinsgeschichte war der von Zlatan Ibrahimovic zu Ajax Amsterdam vor nunmehr 13 Jahren. Die Niederländer überwiesen damals fast acht Millionen Euro nach Malmö, was zu damaligen Zeiten eine gewaltige Summe war. Auch für Markus Rosenborg, der heute wieder in Malmö spielt, kassierte der Klub einst 5,3 Millionen Euro von Ajax.

Der Brasilianer Afonso Alves wechselte 2006/07 um 4,5 Millionen nach Heerenveen, Ola Toivonen zog es vor fünf Jahren um vier Millionen Euro zur PSV Eindhoven. In der jüngeren Vergangenheit war vor allem der Transfer des südafrikanischen Teamspielers Tokelo Rantie zum AFC Bournemouth interessant. Vor einem Jahr wechselte der heute 23-Jährige um vier Millionen Euro in die zweite englische Leistungsklasse.

Der teuerste Einkauf, den Malmö jemals tätigte war Mathias Ranégie, der 2011 um 1,5 Millionen Euro aus Häcken kam und nach nur einem Jahr um zwei Millionen weiter an Udinese Calcio transferiert wurde.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.