Die heurige Champions League steht für die englischen Vereine bisher unter keinem guten Stern. Noch ist zwar nicht aller Tage Abend und zumindest bei... Kein englischer Verein im CL-Viertelfinale: Wann gab es das eigentlich zuletzt?

Die heurige Champions League steht für die englischen Vereine bisher unter keinem guten Stern. Noch ist zwar nicht aller Tage Abend und zumindest bei Chelsea bestehen realistische Hoffnungen darauf, das 1:3 aus dem Hinspiel gegen Napoli an der Stamford Bridge drehen zu können und somit doch noch in die nächste Runde einzuziehen, doch sollte dies nicht gelingen, stünde die vielerorts als „beste Liga der Welt“ titulierte Premier League ohne Vertreter unter den letzten Acht im höchsten europäischen Vereinsbewerbs da. Abseits.at zeigt, wann dies zum letzten Mal der Fall gewesen ist und beleuchtet auch die Statistiken anderer Nationen.

Mit den beiden Vereinen aus Manchester, United und City, verabschiedeten sich heuer gleich zwei englische Clubs schon in der Gruppenphase aus der Champions League. Dies stellt bereits einen Negativrekord dar, denn seit der Modusänderung mit der Saison 2003/04 (Abschaffung der zweiten Gruppenphase), standen immer zumindest drei Vertreter der Premier League im Achtelfinale, zumeist schafften es sogar alle vier Angetretenen.

Die Chance auf fünf Teilnehmer

In der Saison 2005/06 hatte England sogar die historische Chance, erstmals überhaupt fünf Vertreter in die Champions League entsenden zu dürfen, da Liverpool den Bewerb gewonnen hatte, in der Meisterschaft jedoch nicht auf den zur Teilnahme berechtigten Plätzen lag, so dass eine Sonderregelung beschlossen wurde, die besagte, dass Liverpool an der Qualifikation teilnehmen durfte, jedoch von der ersten Runde an. Den Reds gelang dann auch der Durchmarsch bis in die Grupppenphase, der Lokalrivale Everton scheiterte hingegen in der letzten Qualifikationsrunde an Villarreal.

England

Das letzte Viertelfinale ohne englische Beteiligung ging in der Saison 1995/96 in Szene. Damals bestand das Teilnehmerfeld noch aus sechzehn Mannschaften, die jeweils Landesmeister waren. Dazu zählten auch die Blackburn Rovers, die in der Vorsaison völlig überraschend die Premier League gewonnen hatten und sich in der Gruppenphase nun mit Spartak Moskau, Legia Warschau und Rosenborg Trondheim messen durften.

Die bisher einzige Champions League Teilnahme der Rovers sollte jedoch nicht von Erfolg gekrönt sein; die ersten drei Spiele wurden allesamt verloren, erst am vierten Spieltag reichte es im heimischen Ewood Park zu einem torlosen Remis gegen Legia Warschau und zum Abschluss der Gruppenphase kam man noch zu einem unbedeutenden Heimsieg über Rosenborg. Neben Blackburn nahm mit dem Rangers aus Glasgow noch eine weitere britische Mannschaft teil, die über drei Unentschieden jedoch nicht hinauskam.

Schlussendlich qualifizierten sich in dieser Saison neben Spartak Moskau und Legia Warschau auch noch Borussia Dortmund, Ajax Amsterdam, Real Madrid, Panathinaikos Athen, Nantes und der spätere Sieger Juventus Turin für das Viertelfinale.

Sieht man sich die Bilanz der weiteren Topnationen an, muss man ungleich weniger weit in die Fußballhistorie zurückblicken, als dies bei England der Fall ist, um auf ein Viertelfinale ohne jeweilige Beteiligung zu stoßen.

Spanien

Spanien war in der Saison 2004/05 mit vier Vereinen in der Champions League angetreten, wovon Deportivo La Coruña und Valencia bereits in der Gruppenphase scheiterten. Letztere schafften es über den dritten Gruppenplatz immerhin in den UEFA Cup, La Coruña schied hingegen mit enttäuschenden zwei Punkten abgeschlagen aus.
Im Achtelfinale sollte dann auch für Real Madrid und Barcelona Endstation sein; die Madrilenen scheiterten nach Verlängerung an Juventus Turin, die Katalanen mit einem Gesamtscore von 4:5 an Chelsea.

Die beiden spanischen Schwergewichte wurden damals also von Vertretern der Serie A eliminiert, die in den letzten Jahren jedoch große Probleme damit hatten, sich international zu behaupten, auch wenn der Champions League Triumph von Inter Mailand 2010 dies etwas kaschierte.

Italien

Letztmalig fand sich in der Saison 2008/09 kein Vertreter des Calcios in der Runde der letzten Acht, da Inter, Milan und Roma an Manchester United, Chelsea und Arsenal gescheitert waren. Seit der Saison 2007/08 qualifizierte sich pro Saison überhaupt nur mehr ein Vertreter des Calcios für das Viertelfinale (Roma, zweimal Inter). Verantwortlich dafür waren vor allem Achtelfinalpleiten gegen englische Vereine, denn die Gruppenphase überstehen in der Regel drei italienische Clubs pro Spielzeit. Heuer sieht es danach aus, als könnte der Calcio zurückschlagen und sich am englischen Fußball rächen.

Deutschland

In der Saison 2005/06 schaffte es letztmalig kein Vertreter der deutschen Bundesliga in das Viertelfinale. Schalke 04 schied bereits in der Gruppenphase aus, während Bayern München im Achtelfinale Milan und Werder Bremen Juventus Turin (aufgrund eines kapitalen Fehlers von Torhüter Tim Wiese) unterlagen.

Das letzte direkte Duell zweier Bundesligisten gab es übrigens im Viertelfinale der Saison 1998/99, wo sich Bayern München gegen Kaiserslautern deutlich durchsetzen konnte.

Niederlande

Interessantes fördert ein Blick auf die Niederlande, eine einstige Großmacht im Vereinsfußball, zutage. Letztmalig überstand mit der PSV Eindhoven in der Saison 2006/07 ein Verein aus der Eredivisie die Gruppenphase (!), seither belegten alle Oranje-Clubs entweder den dritten oder gar nur letzten Gruppenplatz (Alkmaar 2009/10). Auch die letzte Viertelfinalteilnahme geht auf das Konto der PSV, 2004/05 stieß man sogar ins Semifinale vor, wo man an Milan aufgrund der Auswärtstorregel scheiterte.

Wie schnell sich die Zeiten aber auch ändern können, zeigt abermals das Beispiel England: Während heuer schon im Achtelfinale das komplette Aus droht, standen noch vor drei Jahren Manchester United, Chelsea und Arsenal im Halbfinale. Der Siegerpokal ging damals aber dennoch nach Barcelona.

OoK_PS, abseits.at

  • abseits.at dauerleser

    29.Februar.2012 #1 Author

    Upps da ist was passiert:

    Im Achtelfinale sollte dann auch für Real Madrid und Barcelona
    Endstation sein; die Madrilenen scheiterten nach Verlängerung an
    Juventus Turin, die Katalanen mit einem Gesamtscore von 4:5 an Chelsea.Die
    beiden spanischen Schwergewichte wurden damals also von Vertretern der
    Serie A eliminiert, die in den letzten Jahren jedoch große Probleme
    damit hatten, sich international zu behaupten, auch wenn der Champions
    League Triumph von Inter Mailand 2010 dies etwas kaschierte.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.