Noch immer steht nicht fest, ob Österreich in der Saison 2013/14 fünf Vereine nach Europa entsenden darf oder weiterhin nur vier. Grund dafür ist... Update zur Fünfjahreswertung: Real Madrid spielt für Österreich

Noch immer steht nicht fest, ob Österreich in der Saison 2013/14 fünf Vereine nach Europa entsenden darf oder weiterhin nur vier. Grund dafür ist der anhaltende Erfolgslauf von APOEL Nikosia; die Zyprer konnten bekanntlich in das Viertelfinale der Champions League einziehen, wo nun jedoch Real Madrid wartet. Damit Zypern Österreich doch noch überholen kann, muss das Überraschungsteam der heurigen Saison die Madrilenen ausschalten und in das Semifinale der Champions League aufsteigen. Dies wäre wohl eine der größten Sensationen der gesamten Fußballgeschichte, auszuschließen ist in der heurigen Saison jedoch gar nichts mehr.

Von Österreichs direkten Konkurrenten ist nur mehr Zypern mit APOEL Nikosia aktiv, alle anderen Vereine sind bereits ausgeschieden.

 

12. Belgien

Nach der so guten Gruppenphase kam das Ende für die belgischen Vereine recht jäh. Anderlecht scheiterte im Sechzehntelfinale an Alkmaar (den Niederländern gelang der erste Auswärtssieg im Europacup seit 2007), Brügge an Hannover und auch für Standard Lüttich war die Mannschaft von Mirko Slomka eine Nummer zu groß. Dennoch bleibt unter dem Strich eine punktemäßig hervorragende Saison, die Belgien wohl an achter Stelle beenden wird.

 

13. Dänemark

Kein dänischer Vertreter konnte sich für das Frühjahr qualifizieren.

 

14. Schweiz

Dem FC Basel gelang im Hinspiel gegen Bayern München mit dem 1:0-Sieg die Sensation, allerdings mussten die Schweizer im Rückspiel eine herbe 0:7-Niederlage einstecken und bekamen ihre Grenzen klar aufgezeigt.

 

15. Österreich

Salzburg war gegen Metalist Kharkiv in allen Belangen völlig chancenlos und kassierte insgesamt acht Gegentore.

 

16. Zypern

APOEL gelang die nächste Sensation und schaltete im Achtelfinale der Champions League Olympique Lyon im Elfmeterschießen aus. Damit geht der Erfolgslauf der Zyprer weiter, im Viertelfinale muss nun Real Madrid auf die Ferieninsel reisen.

Nächste Runde:

APOEL Nikosia – Real Madrid

 

17. Israel

Kein israelischer Vertreter konnte sich für das Frühjahr qualifizieren.

 

18. Schottland

Kein schottischer Vertreter konnte sich für das Frühjahr qualifizieren.

 

19. Tschechien

Viktoria Pilsen konnte Schalke 04 über beide Spiele voll fordern und zwang die Königsblauen sogar in die Verlängerung, wo die Deutschen in numerischer Überzahl jedoch siegreich blieben.

 

20. Polen

Legia Warschau (gegen Sporting) und Wisla Krakau (gegen Standard Lüttich) schieden im Sechzehntelfinale der Europa League aus, konnten dabei aber weitere drei Remis erreichen, so dass Polen auf ein erfolgreiches Europacupjahr zurückblicken kann.

 

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse seit der Winterpause in Klammern):

12. Belgien: 32,400 (0,600)

13. Dänemark: 27,525 (0,000)

14. Schweiz: 26,800 (0,400)

15. Österreich: 26,325 (0,000)

16. Zypern: 25,499 (0,750)

17.:Israel: 22,000 (0,000)

18. Schottland: 21,141 (0,000)

19. Tschechien: 20,350 (0,250)

20. Polen: 19,916 (0,750)

 

Fazit  

Auch wenn sich kaum jemand gedacht hätte, dass Österreich um Rang 15 dermaßen lang zittern muss – dass ein Schweizer Verein in das Achtelfinale und ein zyprischer Club in das Viertelfinale der Champions League einzieht, ist alles andere als alltäglich – dürfte die punktemäßig starke Saison nach menschlichem Ermessen ein gutes Ende nehmen. Dennoch hat sich Zypern nun bereits für das nächste Jahr in eine sehr gute Ausgangslage gebracht, wo vermutlich Österreich, Zypern, Dänemark und die Schweiz um die Plätze 13 bis 16 rittern werden.

Negativ anzumerken ist, dass Österreich in den letzten fünf Jahren keinen einzigen Bonuspunkt einfahren konnte, alle Zähler resultieren rein aus Spielergebnissen. Es gelang nie in die Champions League einzuziehen, wofür die Chancen nicht nur einmal gut standen (die Playoff-Gegner der letzten drei Jahre lauteten bekanntlich Maccabi Haifa, Hapoel Tel-Aviv und BATE Borisov). Dies ist ein Nachteil gegenüber allen anderen Konkurrenten, denn von den aktuellen Top 25 des UEFA-Rankings konnten neben Österreich in den letzten fünf Jahren nur Polen und Bulgarien keinen Club in die Königsklasse entsenden. Sogar Nationen wie die Slowakei und Serbien, die weit hinter uns stehen, konnten sich qualifizieren.

Dies könnte sich jedoch im Sommer ändern, denn sollte Salzburg Meister werden, wären die Mozartstädter sehr wahrscheinlich erstmals durch alle Qualifikationsrunden hindurch gesetzt. Eine Champions League-Teilnahme eines heimischen Vereins wäre mehr als wünschenswert, denn auf Dauer wird es schwer sein, die aktuelle Position ohne jegliche Bonuspunkte zu halten.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.