Die Rückspiele im Achtelfinale der Champions League stehen auf dem Programm. abseits.at beleuchtet die Partien vom Mittwoch. Kann Manchester United im vorweggenommenen Schicksalsspiel von... Vorschau zum Champions-League-Achtelfinale 2013/14 – Teil 4 der Rückspiele

Champions League TrophyDie Rückspiele im Achtelfinale der Champions League stehen auf dem Programm. abseits.at beleuchtet die Partien vom Mittwoch. Kann Manchester United im vorweggenommenen Schicksalsspiel von David Moyes die große Blamage gegen den griechischen Meister verhindern?

Manchester United – Olympiakos Piräus

Hinspiel: 0:2

Die Fans von Manchester United rieben sich beim Hinspiel ungläubig die Augen. So schlecht wie in Griechenland, hatten sie ihre Mannschaft selbst in dieser Katastrophensaison noch nicht auftreten gesehen. Olympiakos musste nicht einmal eine übermäßig starke Leistung abrufen, um die Red Devils durch Tore von Alejandro Domínguez und Joel Campbell 2:0 in die Knie zu zwingen.

Olympiakos greift somit nach dem ersten Einzug ins Viertelfinale der Champions League seit 1999. Die Griechen stehen erstmalig seit der Saison 2009/10 wieder in der K.O.-Phase der Königsklasse, damals unterlag man in beiden Achtelfinal-Partien Girondins Bordeaux.

United schied letzte Saison im Achtelfinale mit 2:3 im Gesamtergebnis gegen Real Madrid aus und erreichte das Viertelfinale zuletzt in der Saison 2010/11, als man es sogar bis ins Endspiel schaffte, wo dann aber Barcelona eine Nummer zu groß war.

Immerhin kann die Mannschaft des höchst umstrittenen, aber mit einem Sechsjahresvertrag ausgestatteten David Moyes auf ihre internationale Heimstärke bauen. United hat in dieser Saison in der Champions League alle Spiele in Old Trafford gewonnen. Man besiegte Bayer Leverkusen, Real Sociedad sowie Shakhtar Donetsk.

Umdrehen konnte United eine Niederlage aus dem Hinspiel bis dato aber nur einmal. Im Viertelfinale 2006/07 setzten sich die Engländer nach einer 1:2-Niederlage im Rückspiel mit 7:1 gegen die AS Roma durch.

Was das Selbstvertrauen betrifft, könnten die Vorzeichen kaum unterschiedlicher sein. Während sich Olympiakos bereits am Wochenende zum 41. Mal zum griechischen Meister krönte und damit auch das Champions-League-Ticket für die kommende Saison in der Tasche hat, setzte es für United eine 0:3-Heimniederlage gegen Erzrivale Liverpool.

Die einzige reelle Chance für die Red Devils, auch in der nächsten Spielzeit in der Champions League vertreten zu sein, ist den Bewerb zu gewinnen. In der Premier League liegt man bereits hoffnungslos hinter dem vierten Rang zurück, der die Teilnahme am Playoff erlauben würde.

Borussia Dortmund – Zenit St. Petersburg

Hinspiel: 4:2

Einen wahren Blitzstart legte Borussia Dortmund auf dem überraschend guten Rasen des St. Petersburger Petrowski Stadions hin. Marco Reus und Henrikh Mkhitaryan stellten bereits nach zwei Minuten auf 2:0. Letztlich gewannen die Gäste mit 4:2 und stehen mit anderthalb Beinen im Viertelfinale der Königsklasse.

In den zwölf UEFA-Duellen, in denen die Dortmunder das Hinspiel auswärts gewonnen hatten, kamen sie elf Mal weiter – die Ausnahme gab es in der dritten Runde des Intertoto Cup 2004, als man nach einem 1:0-Sieg beim KRC Genk nach einer 1:2-Heimniederlage noch ausschied.

Die Leistung von Zenit war wie bereits in der Gruppenphase äußerst dürftig – die Russen waren mit sechs Punkten der schwächste Aufsteiger der Königsklassen-Geschichte und verloren unter anderem gegen die Wiener Austria mit 1:4. Millionenschwere Einkäufe wie Hulk oder Axel Witsel konnten sich erneut viel zu selten in Szene setzen.

Weil es auch in der russischen Meisterschaft alles andere als rund läuft, trennte sich Zenit nach fünf Jahren von Trainer Luciano Spalletti. André Villas-Boas soll das Ruder bei Zenit herumreißen, der sitzt heute allerdings noch nicht auf der Bank der Russen.

Unter dem zwischenzeitlichen Übungsleiter Sergey Semak gab es kein Erfolgserlebnis, am Samstag musste sich Zenit CSKA Moskau geschlagen geben. Doch auch Borussia Dortmund erlitt im nationalen Championat einen herben Dämpfer. Gegen das bis dato im Frühjahr schwächelnde Mönchengladbach setzte es eine Heimniederlage, sodass man weiterhin um das direkte Ticket für die Champions League bangen muss.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.