Die Bayern und Barcelona gehen als Favoriten in die Rückspiele. Können Juventus und PSG zurückschlagen? Juventus Turin – Bayern München Hinspiel: 0:2 Schaumgebremste Meisterfeier... Vorschau zum Champions-League-Viertelfinale – Teil 2 der Rückspiele

Champions League SpielDie Bayern und Barcelona gehen als Favoriten in die Rückspiele. Können Juventus und PSG zurückschlagen?

Juventus Turin – Bayern München

Hinspiel: 0:2

Schaumgebremste Meisterfeier – so lässt sich die Szenerie in der Frankfurter Commerzbank Arena am Samstag wohl am besten beschreiben. Die Bayern fixierten so früh wie noch keine andere Bundesligamannschaft zuvor den Titel, sahen von Weißbierduschen und Meister-Shirts jedoch ab, da der Fokus eindeutig auf das Spiel gegen Juventus gerichtet ist.

In dieses geht man mit einer sehr guten Ausgangslage. David Alaba brachte die Münchner bereits nach wenigen Sekunden in Führung und Thomas Müller sorgte dafür, dass die Elf von Jupp Heynckes mit einem beruhigenden Vorsprung nach Italien reisen kann.

Inklusive der Niederlage gegen Inter im Champions-League-Finale 2010 ist dies Bayerns 15. Begegnung mit einem italienischen Team in fünf Spielzeiten. Die Bilanz in Italien steht bei 5 Siegen, 3 Unentschieden und 9 Niederlagen (insgesamt 13 Siege, 8 Unentschieden und 15 Niederlagen).

Auch Juventus feierte eine gelungene Generalprobe und besiegte Pescara dank zweier Treffer von Mirko Vucinic mit 2:1. Damit steuert die Alte Dame souverän auf die Titelverteidigung zu, in Europa droht nun jedoch das verfrühte Aus.

Die Niederlage in München hatte schon beinahe historische Züge, denn es war die erste Pleite für Juventus auf internationalem Terrain seit drei Jahren oder 18 Spielen. Auf eigenem Platz ist die Mannschaft von Antonio Conte sogar schon seit 2009 ungeschlagen, kassierte die letzte Schlappe jedoch ausgerechnet gegen die Bayern.

Allerdings hat Juventus alle fünf Europapokal-Viertelfinals und die letzten acht Duelle mit Hin- und Rückspiel gegen Teams aus der Bundesliga gewonnen. Insgesamt hatten die Turiner 14 solcher Duelle, von denen sie nur zwei verloren.

Barcelona – Paris Saint-Germain

Hinspiel: 2:2

Die beiden absoluten Superstars ihrer Teams, Lionel Messi und Zlatan Ibrahimovic, wurden im Hinspiel den Erwartungen gerecht und zeichneten für jeweils einen Treffer verantwortlich. Da in den Schlussminuten aber auch Xavi Hernández und Blaise Matuidi einnetzten, trennte man sich schlussendlich 2:2.

Ob Messi auch beim Rückspiel mitwirken kann ist noch offen – der Argentinier musste nach 45 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden und fehlte auch bei Barcelonas 5:0 gegen Mallorca am späten Samstagabend.

Definitiv verzichten müssen die Katalanen auf die verletzten Carles Puyol und Javier Mascherano. Dafür steht Eric Abidal wieder zur Verfügung, der gegen Mallorca nach seiner Lebertransplantation ein viel umjubeltes Comeback feierte.

Während Barcelona bereits zum 15. Mal im Viertelfinale steht, ist es für PSG erst das zweite Mal. Die Franzosen haben in den bisherigen acht Spielen in Spanien vier Siege davon getragen, zudem gab es drei Niederlagen und ein Unentschieden. Im diesjährigen Achtelfinale gegen Valencia feierte man im fünften Duell über zwei Partien das fünfte Weiterkommen gegen Teams aus Spanien.

PSG hat in UEFA-Wettbewerben bei Hinspielen zehn Mal vor eigenem Publikum ein Unentschieden geholt und kam in fünf dieser Begegnungen am Ende eine Runde weiter. Allerdings schieden sie in beiden Fällen nach einem 2:2-Remis im Hinspiel aus.

In der Ligue 1 kamen die Pariser am Wochenende hingegen zu einem 2:0-Sieg bei Rennes, womit der Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Marseille nun sieben Punkte beträgt und die Meisterschaft zum Greifen nahe ist.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.