In der UEFA Champions League steht der dritte Spieltag auf dem Programm, an dem es für einige Mannschaften bereits um viel geht. Abseits.at stellt... Vorschau zum dritten Champions-League-Spieltag – Teil 1

In der UEFA Champions League steht der dritte Spieltag auf dem Programm, an dem es für einige Mannschaften bereits um viel geht. Abseits.at stellt vier spannende Paarungen vor.

Shakhtar Donezk – Chelsea

Bisher keine direkten Duelle

Nach dem Unentschieden bei Juventus Turin steht für die auf nationaler Ebene erfolgsverwöhnten Ukrainer – Shakhtar gewann bisher sämtliche zwölf Ligaspiele – das nächste Highlight an. Der von Mircea Lucescu trainierte Club gewann drei seiner bisherigen vier Heimspiele gegen englische Mannschaften und würde mit einem weiteren Erfolg einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale vollziehen. Mit dem Sieg gegen Nordsjælland am ersten Spieltag beendete Shakhtar überdies eine Serie von vier sieglosen Europacup-Heimspielen. Besonders zu achten gilt es auf den Armenier Henrikh Mkhitaryan, der in Meisterschaft und Champions League bereits 16 Mal netzte.

Chelsea verlor nur zwei seiner letzten elf Auswärtsspiele auf internationalem Parkett und tritt erstmals überhaupt gegen einen ukrainischen Vertreter an. Der Titelverteidiger präsentiert sich momentan in bestechender Form und führt die Tabelle der Premier League an, am Wochenende wurde bei Tottenham, das von Ex-Coach André Villas-Boas trainiert wird, der nächste Sieg gefeiert.

Lille – Bayern München

Bisher keine direkten Duelle

In den beiden Spielen gegen den unterlegenen Finalisten der Vorsaison geht es für Lille bereits um das Überleben im Europacup. Nach Niederlagen gegen BATE Borisow und Valencia sowie dem schlechten Saisonstart in der Ligue 1 steht das Team von Rudi Garcia gehörig unter Druck. Lilles Bilanz gegen deutsche Vereine ist zudem bescheiden, von fünf Partien konnte nur eine gewonnen werden, die beiden letzten Begegnungen wurden verloren.

Nach der nahezu historischen Pleite in Weißrussland hing der Haussegen trotz hervorragendem Bundesligastart in München schief. Es offenbarten sich erste Risse in der Beziehung zwischen Trainer Jupp Heynckes und Sportdirektor Matthias Sammer, der seinerseits bereits Erfahrungen mit Lille hat. Vor elf Jahren warf er als Trainer von Borussia Dortmund die Franzosen in der vierten Runde des UEFA Cups aus dem Bewerb. Stichwort Frankreich: Bayern tritt zum 30. Mal gegen einen Vertreter der Grande Nation an, bisher wurden 15 Spiele davon gewonnen.

Spartak Moskau – Benfica

Bisher keine direkten Duelle

Spartak ging in seinen bisherigen beiden Gruppenspielen jeweils mit 2:1 in Führung, verlor aber stets mit 2:3, sodass man noch ohne Punkte steht. Ein Blick in die Statistik bietet wenig Grund zur Hoffnung, denn lediglich eines der letzten 15 Champions-League-Gruppenspiele konnten die Russen für sich entscheiden. Erschwerend kommt hinzu, dass es auch in der heimischen Meisterschaft alles andere als nach Wunsch läuft und bereits der Kontakt zur Spitze verloren wurde, zuletzt kassierte man eine Pleite gegen Anzhi Makhachkala.

Benfica steht mit einem Punkt auf der Habenseite vor dem Aufeinandertreffen im Lushniki Stadion nur unwesentlich besser als Spartak da. Die Portugiesen gewannen lediglich eines ihrer fünf Antreten auf russischem Boden – 1996 waren sie bei Lokomotive Moskau siegreich. Als brandgefährlich erwies sich in der heimischen Meisterschaft bisweilen der spanische Nachwuchsstürmer Rodrigo, der jüngst bis 2019 in Lissabon verlängerte und über eine Ausstiegsklausel in Höhe von 45 Millionen Euro verfügt.

Manchester United – Sporting Braga

Bisher keine direkten Duelle

Mit sechs Punkten aus zwei Spielen legte die Truppe von Sir Alex Ferguson einen Start nach Maß hin und kann im Heimspiel gegen Braga bereits eine Vorentscheidung in Richtung Aufstieg erwirken. Manchester United ist in elf Heimspielen gegen portugiesische Vertreter noch ohne Niederlage und musste erst drei Mal die Punkte teilen.

Braga erstes Champions-League-Spiel der Vereinsgeschichte endete 2010 mit einem 0:6-Debakel bei Arsenal, seither sind die Mannen aus dem Steinbruchstadion gegen englische Teams jedoch ohne Niederlage. Nach der unglücklichen Auftaktpleite gegen Cluj sorgte Braga mit dem Sieg bei Galatasaray für Wiedergutmachung und verfügt weiterhin über intakte Chancen, das Achtelfinale zu erreichen.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.