Die Qualifikation ist vorüber, die Gruppenphase steht vor der Tür. Die Champions League startet mit zahlreichen interessanten Spielen in die neue Saison. Abseits.at stimmt... Vorschau zum ersten Champions-League-Spieltag 2015/16 – Teil 1

UEFA Champions League Wappen_abseits.atDie Qualifikation ist vorüber, die Gruppenphase steht vor der Tür. Die Champions League startet mit zahlreichen interessanten Spielen in die neue Saison. Abseits.at stimmt auf drei Partien vom Dienstag ein.

Manchester City – Juventus Turin

Letztes direktes Duell: 1:1 und 1:1 (Champions-League-Gruppenphase 2010/11)

Manchester City unternimmt den fünften Versuch, um in der Champions League endlich erfolgreich abzuschneiden. Bislang kamen die Sky Blues trotz horrender Investitionen nicht über das Achtelfinale hinaus – sofern sie die Gruppenphase überhaupt überstanden. Auch in diesem Sommer wurde wieder kräftig investiert, Ausgaben von über 200 Millionen Euro stehen Einnahmen von knapp 70 Millionen gegenüber. Die prominentesten Neuzugänge tragen die Namen Kevin De Bruyne, Raheem Sterling und Nicolas Otamendi. In der Premier League läuft es bislang jedenfalls wie geschmiert, nach fünf Spieltagen ist Manchester City noch ohne Punktverlust und thront an der Tabellenspitze.

Von der Tabellenspitze weit entfernt ist hingegen Juventus Turin. Der Finalist der Vorsaison hält nach drei Runden in der Serie A bei nur einem Zähler, der am Samstag beim 1:1 gegen Chievo Verona erzielt wurde. Die Mannschaft von Massimiliano Allegri hat die Abgänge von Arturo Vidal und Carlos Tevez offenbar noch nicht verkraftet und die Neuzugänge Mario Mandzukic, Alex Sandro und Paulo Dybala noch nicht ausreichend integriert. Juventus konnte schon seit geraumer Zeit nicht mehr in England gewinnen, der letzte Erfolg wurde 1996 in der Gruppenphase aber ausgerechnet in Manchester erzielt – allerdings nicht gegen City, sondern gegen den Lokalrivalen United.

Eine Wettempfehlung zum Spiel Manchester City vs. Juventus Turin findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

PSV Eindhoven – Manchester United

Letztes direktes Duell: 3:1 und 1:3 (Champions-League-Gruppenphase 2000/01)

Unglaublich aber wahr, der einstige Champions-League-Stammgast PSV Eindhoven gibt heute nach sieben Jahren Pause sein Comeback in der Königklasse. Zu verdanken hat man dies dem Gewinn des niederländischen Meistertitels, der – noch – zur direkten Qualifikation berechtigt. Mit besonderer Spannung wird die Rückkehr von Memphis Depay nach Eindhoven erwartet, der die PSV im Sommer in Richtung Manchester verließ. Aber auch das Aufeinandertreffen der beiden Trainer verspricht Spannung: Phillip Cocu, der die PSV coacht, spielte sowohl bei Barcelona als auch im niederländischen Nationalteam unter dem Trainer Louis van Gaal.

Manchester United gibt ebenfalls ein Comeback in der Königsklasse, nachdem man in der Vorsaison gar nicht im internationalen Geschäft vertreten war. Im Sommer rüstete das Team von Louis van Gaal gehörig auf und engagierte unter anderem den französischen Nachwuchsstar Anthony Martial um rund 50 Millionen Euro, der am Wochenende beim 3:1-Sieg gegen Liverpool zum ersten Mal traf. Neben ihm und dem bereits erwähnten Depay kicken nun auch Morgan Schneiderlin, Bastian Schweinsteiger und Matteo Darmian in Old Trafford. Verzichten muss United auf den verletzten Wayne Rooney, er hat die Reise in die Niederlande nicht mitgemacht, soll am Wochenende gegen Southampton aber wieder zur Verfügung stehen.

Eine Wettempfehlung zum Spiel PSV Eindhoven vs. Manchester United findet ihr bei wettbasis.com. Zudem findet ihr auf der Seite eine weitere ausführliche Vorschau auf das Spiel.

Sevilla – Borussia Mönchengladbach

Letztes direktes Duell: 1:0 und 3:2 (Europa-League-Sechzehntelfinale 2014/15)

Borussia Mönchengladbach greift nach 37 Jahren Abwesenheit wieder in den höchsten europäischen Vereinswettbewerb ein. So recht freuen kann sich bei den Borussen auf das Comeback derzeit aber wohl niemand, denn die Mannschaft von Lucien Favre legte mit vier Niederlagen in der Bundesliga einen kapitalen Fehlstart hin. Am Freitag setzte es eine 0:3-Heimpleite gegen den Hamburger SV, bei der sich zu allem Überfluss auch noch der gerade erst wiedergenesene Martin Stranzl erneut verletzte – Jochbeinbruch. Gladbach spielt zum siebten Mal in Spanien, aber seit dem erstem Mal, einem 4:2-Sieg gegen Real Zaragoza im UEFA Cup 1974/75, haben die Mannen vom Niederrhein nicht mehr gewonnen.

Nachdem sie die Europa League 2015 erfolgreich verteidigt hatten, spielt Sevilla nun zum vierten Mal in der Königsklasse, was bedeutet, dass Spanien als erstes Land überhaupt fünf Teilnehmer an der Champions League stellt. In der vergangenen Saison präsentierte sich Sevilla ausgesprochen heimstark und gewann in der Europa League alle sieben Heimspiele im Ramón Sánchez Pizjuán und kassierte dabei nur drei Gegentore. Sevilla hat noch nie ein Heimspiel gegen eine Bundesliga-Mannschaft verloren, die Bilanz liegt bei sechs Siegen und vier Unentschieden. Wie bei Gladbach stottert der Motor allerdings noch etwas: Sevilla hält nach drei Spieltagen in der Primera Division bei erst zwei Punkten. Am Freitag gab es ein 1:1 in Levante.

Eine Wettempfehlung zum Spiel Sevilla vs. Mönchengladbach findet ihr bei wettbasis.com. Eine ausführliche Matchvorschau findet ihr hier.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.