Die Qualifikation ist vorüber, die Gruppenphase steht vor der Tür. Die Champions League startet mit zahlreichen interessanten Spielen in die neue Saison. abseits.at stimmt... Vorschau zum ersten Champions-League-Spieltag 2016 – Teil 2

Champions League vor dem Spiel_abseits.atDie Qualifikation ist vorüber, die Gruppenphase steht vor der Tür. Die Champions League startet mit zahlreichen interessanten Spielen in die neue Saison. abseits.at stimmt auf drei Partien vom Mittwoch ein.

Real Madrid – Sporting

Letztes direktes Duell: 4:0 und 2:2 (Champions-League-Gruppenphase 2000/01)

Real Madrid schickt sich an, als erster Verein in der Geschichte der Champions League den Titel zu verteidigen, seit der höchste UEFA-Vereinswettbewerb diesen Namen trägt. Als erster Gegner aus dem Weg dorthin, stellt sich den Madrilenen Sporting in den Weg, geht angesichts von Reals eindrucksvoller Heimbilanz von sechs Siegen in ebenso vielen Spielen und einer Tordifferenz von 19:0 in der vergangenen Saison als krasser Außenseiter in das Duell. Ein ganz besonderes Spiel ist es für Cristiano Ronaldo. Der frischgebackene Europameister begann seine Profikarriere bei Sporting, ehe er 2003 zu Manchester United und in weiterer Folge zu Real Madrid wechselte.

Sporting qualifizierte sich als portugiesischer Vizemeister direkt für die Champions League, an der man zum siebten Mal teilnimmt. Nur einziges Mal, 2008/09, gelang dabei der Aufstieg ins Achtelfinale. Momentan befindet sich die Mannschaft von Trainer Jorge Jesus in blendender Form und konnte saisonübergreifend die letzten 13 Meisterschaftsspiele gewinnen. Am Samstag wurde diese eindrucksvolle Serie mit einem 3:0 gegen Moreirense prolongiert. Bereits vor der Länderspielpause Ende August hatte Sporting das Prestigeduell mit dem FC Porto für sich entschieden.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Real und Sporting findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Tottenham Hotspur – Monaco

Letztes direktes Duell: 4:1 und 1:1 (Europa-League-Gruppenphase 2015/16)

An der White Hart Lane wird eifrig gebaut, deshalb empfangen die Tottenham Hotspur bei ihrem Comeback in der Champions League den AS Monaco in Wembley, wo normalerweise das englische Nationalteam kickt. Die Spurs stehen nach 2010/11 zum zweiten Mal in der Königsklasse, damals schafften sie es bis ins Viertelfinale. Der Saisonstart des Teams von Mauricio Pochettino kann als durchaus gelungen bezeichnet werden, am Samstag gab es einen 4:0-Kantersieg bei Marko Arnautovic‘ Stoke City. Kevin Wimmer kam dabei nicht zum Einsatz, der ÖFB-Legionär stand nicht einmal im Kader.

Monaco steht nach einem Jahr Pause wieder in der Königsklasse. Auf dem Weg dorthin mussten die Monegassen gleich zwei Qualifikationsrunden überstehen und eliminierten mit zunächst Fenerbahçe und dann Villarreal zwei durchaus namhafte Kontrahenten. An London hat Monaco ausgezeichnete Erinnerungen: Im Achtelfinale 2014/15 gab es ebendort einen 3:1-Erfolg über Arsenal, der den Aufstieg ins Viertelfinale ebnete, wo dann jedoch das Aus gegen Juventus Turin kam. Am Wochenende gastierte die Mannschaft von Leonardo Jardim in Lille und kam zu einem 4:1-Erfolg.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Tottenham und Monaco findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Juventus Turin – Sevilla

Letztes direktes Duell: 2:0 und 0:1 (Champions-League-Gruppenphase 2015/16)

Juventus verbindet nur bedingt gute Erinnerungen mit Sevilla. Zwar schlugen die Turiner die Andalusier in der Gruppenphase der vergangenen Saison zunächst auf eigenem Platz, verloren dann am letzten Spieltag jedoch die Auswärtspartie, was sie den Gruppensieg kostete und in weiterer Folge zu einem Aufeinandertreffen mit Bayern München im Achtelfinale führte, das sich als zu stark erwies. Damit sich dieses Schicksal nicht wiederholt, kaufte die Alte Dame im Sommer fleißig ein und leistete sich unter anderem Gonzalo Higuain, für den man stolze 94 Millionen Euro nach Neapel überwies. Mit Miralem Pjanic und Mehdi Benatia wurden weitere prominente Akteure verpflichtet, im Gegenzug verließen Paul Pogba und Alvaro Morata den Verein.

Sevilla beendete die letztjährige Gruppenphase unmittelbar hinter Juventus an dritter Stelle und wechselte folglich in die Europa League, welche man zum dritten Mal en suite und zum fünften Mal insgesamt (inklusive UEFA Cup) für sich entschied. Nach dem Abgang von Unai Emery präsentierten die Andalusier Jorge Sampaoli als neuen Trainer. Der Chilene muss auf die Dienste von Grzegorz Krychowiak und Kévin Gameiro verzichten, die es zu PSG respektive Atletico Madrid zog, und bekam im Gegenzug in Person von Franco Vázquez (Palermo) sowie Joaquín Correa (Sampdoria) Verstärkung aus Italien.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Juventus und Sevilla findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.