Im Oktober stehen einige spannende Partien an! Wir sehen uns die interessantesten Begegnungen der großen Fußballbühnen für euch genauer an! Atletico Madrid vs. FC... Das sind die heißesten Duelle im Oktober 2017!

Im Oktober stehen einige spannende Partien an! Wir sehen uns die interessantesten Begegnungen der großen Fußballbühnen für euch genauer an!

Atletico Madrid vs. FC Barcelona (14.10., La Liga)

Der FC Barcelona durchlebt dieser Tage wohl eine der turbulentesten Phasen, in der an turbulenten Phasen nicht armen Vereinsgeschichte. Erst das Theater um den Wechsel von Neymar, dann das angestrebte Misstrauensvotum gegen Präsident Josep Maria Bartomeu. Nun findet sich der Verein im Auge eines politischen Wirbelsturms wieder, bei der es um die Unabhängigkeit von Katalonien geht – mit noch unabsehbaren Konsequenzen für den katalanischen Vorzeigeklub. Und Lionel Messi hat seinen Vertrag immer noch nicht verlängert. Rein sportlich läuft es jedoch trotz der Begleitumstände mehr als beachtlich. In La Liga belegt das Team von Ernesto Valverde mit sieben Siegen aus sieben Spielen den ersten Tabellenplatz; mit mittlerweile sieben Punkten Vorsprung auf Erzrivale Real Madrid. Dazu befindet sich Leo Messi aktuell mal wieder in fast übermenschlicher Verfassung – der Argentinier traf bisher schon elf Mal. Spielt Messi gut, spielt Barcelona gut. Diese einfache und altbekannte Gleichung gilt offensichtlich auch in dieser Saison.

Gegner Atletico ist momentan nicht in der Verfassung, in der Trainer Diego Simeone seine Mannschaft gerne sehen würde. In Leganes reichte es letztes Wochenende bspw. nur zu einem 0:0. Dies war bereits das dritte Unentschieden in der laufenden Saison. Der Schuh drückt dabei vor allem in der Offensive. Bislang tun sich die Rojiblancos noch schwer damit, ein durchdachtes Spiel vor dem gegnerischen Tor aufzuziehen. Bei der Anzahl der durchschnittlichen Schüsse pro Spiel, liegt Atletico nur auf dem siebten Rang, bei der Passquote gar nur auf Platz neun. Auch Antoine Griezmann befindet sich aktuell nicht in der gewohnten Verfassung. Besonders die 1:2-Heimniederlage in der Champions League gegen den FC Chelsea tat weh, legte diese die aktuellen Defizite doch schonungslos offen.

FC Liverpool vs. Manchester United (14.10., Premier League)

„Hate to say I told you so!“ – so heißt ein Song der schwedischen Rock ‘n’ Roll – Band The Hives. Ob Jürgen Klopp diesen kennt, ist zwar nicht überliefert, nichtsdestotrotz passt er derzeit ganz gut zur Situation von Liverpool bzw. des Trainers. Denn als das Ende der jüngsten Transferfrist kam und Liverpool noch immer keinen neuen Defensivspieler verpflichtet hatte, waren einige Experten ob der Strategie Klopps etwas irritiert. Ohne Verstärkung in diesem Bereich, sah man einige Probleme auf Liverpool zukommen. Und siehe da, genau so kam es. Die Reds fingen sich bislang zwölf Gegentore ein und stellen damit eine der porösesten Defensiven der Premier League. Immer wieder bringt sich das Team dabei durch vermeidbare Fehler selbst in die Bredouille. Echte Alternativen zu Dejan Lovren – der Kroate gab zuletzt zu, dass er die letzten Partien nur mit Hilfe starker Schmermittel absolvieren konnte – und Joel Matip gibt es nicht. Auch ein echter Abfangjäger auf der Sechs würde Liverpool gut zu Gesicht stehen. Auch die Offensive bereitet Klopp weiterhin Kopfzerbrechen – zu viele Chancen lässt das Team immer noch liegen. Dementsprechend liegt Liverpool derzeit nur auf Platz sieben.

Von derlei Problemen befreit blieb bislang Manchester United. In der Abwehr steht das Team von Jose Mourinho sehr sicher – die Red Devils kassierten bislang erst zwei Gegentreffer – und vorne schießt Neuzugang Romelu Lukaku alles kurz und klein. Der Belgier führt aktuell die Torschützenliste der Premier League mit sieben Treffern an. Aber, die ganz großen Prüfungen waren bislang noch nicht dabei. Trotzdem scheint United auf dem richtigen Weg zu sein. Mourinho konnte seinen typischen, sehr physischen Powerfußball aus alten Chelsea-Tagen auch auf seine neue Mannschaft übertragen. Exemplarisch steht dafür das Duo im zentralen Mittelfeld, Paul Pogba und Nemanja Matic. Hinzu kommt ein technisch überragender Spieler, wie Henrikh Mkhitaryan. Der Armenier scheint sich endgültig in England akklimatisiert zu haben. Er könnte auf dem Weg zur Meisterschaft ein ganz wichtiger Baustein sein. Derzeit liegt United auf Platz zwei, punktgleich mit dem Stadtrivalen City.

Inter Mailand vs. AC Mailand (15.10., Serie A)

Mittlerweile wird diese Partie auch das „chinesische Derby“ genannt, da beide Vereine von Investoren aus dem Reich der Mitte alimentiert werden. Inter scheint dabei unter dem neuen Trainer Luciano Spalletti den erfolgreicheren Weg eingeschlagen zu haben. Die Nerazurri liegen derzeit mit sechs Siegen aus sieben Spielen auf dem dritten Tabellenplatz. Eine Null steht zudem weiterhin bei der Anzahl der Niederlagen. Wirklich überzeugen konnte Inter dabei aber noch nicht. Vielmehr lebt man bislang von der überragenden Form von Ivan Perisic und der Treffsicherheit Mauro Icardis. Mit den Duellen gegen Milan und Napoli stehen jetzt echte Härtetests an.

Milan hingegen kommt trotz der hohen Investitionen im Sommer noch nicht so recht in Tritt. Drei Niederlagen und Platz sieben sind nach sieben Spieltagen doch eine eher enttäuschende Bestandsaufnahme. Zuletzt verlor man gar zwei Spiele in Folge. Und praktisch folgerichtig wächst die Kritik an Trainer Vincenzo Montella. In Mailand munkelt man bereits, falls Milan gegen Inter keinen Dreier holt, wird sich der Daumen der chinesischen Besitzer für Montella senken. Als Nachfolger ist bereits der bei Bayern entlassene Carlo Ancelotti im Gespräch. Angesichts des großen Umbruchs wäre zwar vielleicht etwas mehr Geduld gefragt; die ist im modernen Fußball aber ein mehr als frommer Wunsch.

AS Rom vs. FC Chelsea (31.10., Champions League)

Die Roma konnte in dieser Saison zwar meistens nicht überzeugen, trotzdem steht das Team des neuen Trainers Eusebio Di Francesco in der Serie A noch recht aussichtsreich dar. Das liegt vor allem an ihrem Stürmer Edin Dzeko. Der Bosnier knüpft bislang an seine starke letzte Saison an und erzielte schon sieben Tore in der Serie A. Damit sorgte er für die Hälfte der Roma-Treffer. In der Champions League belegt die Roma in ihrer Gruppe aktuell den zweiten Platz. Gegen Atletico Madrid reichte es zu einem Unentschieden; bei Debütant Qarabag gelang ein knapper 2:1-Erfolg. Eine Steigerung ist für die Mannschaft aus der Ewigen Stadt aber unabdingbar. Denn in der Liga wartet mit Napoli der Spitzenreiter, danach muss man zu Torino.

Und dann kommt es ja noch zum Duell mit dem englischen Meister, dem FC Chelsea. Dessen Saisonstart war bislang etwas holprig. Im Spitzenspiel am letzten Wochenende an der heimischen Stamford Bridge gegen Manchester City bekam man jedenfalls die Augen geöffnet, bezüglich des aktuellen Leistungsstandes – mit dem 0:1 war das Team von Antonio Conte dabei noch ziemlich gut bedient. Damit kassiert Chelsea schon die zweite Saisonniederlage und steht aktuell nur auf Platz vier in der Premier League. Aber Vorsicht: Auch in der letzten Saison dauerte es eine Zeit lang, bis die Blues in Fahrt kamen. In der Champions League sieht die Lage dagegen um einiges freundlicher aus: aus zwei Spielen holte Chelsea die optimale Punktzahl. Vor allem beim 2:1-Erfolg bei Atletico Madrid zeigte die Mannschaft eine sehr starke Leistung.

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.