In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 16. Spieltag 2012/13 (Teil 2)  – Julian Baumgartlinger mit 105 Ballkontakten gegen Borussia Mönchengladbach

In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks sahen wir uns das Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Schalke 04 an und betrachteten die Leistungen von Martin Harnik, Raphael Holzhauser und Christian Fuchs. Nun sehen wir uns an wie sich David Alaba, Andreas Ivanschitz und Julian Baumgartlinger schlugen.

Geruhsamer Arbeitstag für David Alaba

David Alaba hatte beim 2:0-Auswärtssieg des FC Bayern München in Augsburg einen recht angenehmen Arbeitstag ohne gröberen Schwierigkeiten. Die Augsburger waren nämlich eher über ihren linken Flügel gefährlicher, wo Außenverteidiger Philipp Lahm weit mehr gefordert wurde. Alaba und sein Kompagnon Franck Ribery suchten sich immer wieder gegenseitig und erzeugten Druck über den linken Flügel. Alaba kam auf 66 Ballkontakte und spielte 41 Pässe, von denen 35 bei seinen Mitspielern landeten (85%). Von diesen 35 erfolgreichen Pässen spielte er gleich 16 zu Ribery, suchte und fand also sehr oft die vertikale Lösung beim Herausspielen aus der Abwehr. Im Vergleich dazu spielte er insgesamt nur vier Bälle zu den Innenverteidigern. Ribery suchte Alaba sogar 18 Mal –die beiden verstehen sich einfach. Viel Zwingendes gelang David Alaba diesmal leider nicht, denn neben zwei Flanken gab es keine nennenswerten Offensivaktionen. Seine Zweikampfbilanz ist knapp positiv, denn er gewann 9 seiner 17 Duelle (52,9%). Alaba lief 10,8 Kilometer und kann mannschaftsintern die zweitmeisten Sprints (24) und intensiven Läufe (76) vorweisen. Alaba machte ein Tackling, klärte einmal den Ball aus dem Strafraum und fing vier gegnerische Pässe ab. Der kicker gab ihm für seine Leistung die Note 3,5, sportal.de gab ihm eine glatte 3.

Andreas Ivanschitz mit vielen Schüssen und starker Angangsphase

Der 1. FSV Mainz 05 hatte auswärts gegen Borussia Mönchengladbach mehr von der Partie, denn die Gäste hatten 57,1% Ballbesitz und 185 Ballkontakte mehr als ihr Gegner. Sie zeigten eine ausgereiftere Spielkultur und kombinierten teilweise richtig gut – nur der Ball wollte nicht ins Tor. Die Gastgeber hingegen erzielten zwei herrliche Treffer, etwa einen spektakulären 40-Meter-Weitschuss von Arango.

Andreas Ivanschitz kam als offensiver Mittelfeldspieler in einem 4-4-2-System mit Raute zum Zug und hatte gerade in der Anfangsphase einige starke Szenen. Er scheiterte früh mit einem starken Schuss am überragenden Marc-André ter Stegen, den er auch im späteren Verlauf trotz insgesamt sechs Schussversuchen nicht bezwingen konnte. Kein anderer Spieler schoss öfters aufs gegnerische Tor. Dazu steuerte er vier Torschussvorlagen bei, unter anderem spielte er einen wunderbaren Schupfer über die Abwehr auf Jungstar Shawn Parker, der die sich bietende Chance jedoch nicht verwerten konnte. Zweimal setzte sich Ivanschitz bei seinen Dribblings in Einzelaktionen durch, allerdings blieb er auch dreimal an seinen Gegenspielern hängen. Mit 11,4 Kilometern lief er für seine Verhältnisse recht viel, bot sich immer gut an und war sehr aktiv. Er hatte 38 Ballkontakte und spielte 22 Pässe, eine Statistik, die seiner Norm entspricht. Die erfolgreiche Passquote von 86% kann sich sehen lassen, da er oftmals den schwierigen letzten Pass versuchte und Risiko bei seinen Zuspielen nahm.  Seine Zweikampfbilanz ist knapp negativ, denn von 13 Duellen entschied er 6 für sich (46,2%). Beim Stand von 2:0 nahm er in einer Szene technisch perfekt einen hohen Ball im Strafraum an, ließ einen Gegenspieler per Haken aussteigen, verzog dann aber den Schuss. Eine Szene, die sich ein Tor verdient hätte. Genau das war aber auch sein Manko – er tat sehr viel fürs Mainzer Spiel, nahm sich oftmals ein Herz, doch blieb schlussendlich glücklos vor dem gegnerischen Tor. Der kicker gab ihm für seine Leistung die Note 3, sportal.de eine 3,5.

105 Ballkontakte für Julian Baumgartl Inger

Während Ivanschitz für die gefährlichen Situationen zuständig war stopfte Julian Baumgartlinger im defensiven Mittelfeld die Löcher und kümmerte sich um den Spielaufbau. Der Mittelfeldmotor lief mit 12,6 Kilometern mannschaftsintern am meisten und hatte die mit Abstand meisten Ballkontakte aller Akteure. Der österreichische Nationalspieler berührte 105 Mal das Spielgerät und spielte 84 Pässe, von denen 94% ankamen. Die letzte Statistik ist in diesem Fall leider nicht nur positiv, denn Baumgartlinger nahm in manchen Situationen zu wenig Risiko und entschied sich sehr oft für die Sicherheitsvariante. So spielte er etwa 23 Pässe zurück zur Innenverteidigung, während er nur zweimal den offensiven Mittelfeldspieler Andreas Ivanschitz fand. Stürmer Shawn Parker erhielt ein Zuspiel von ihm, sein Kollege im Angriff, Adam Szalai, kein einziges. Natürlich ist es Baumgartlingers Aufgabe im Aufbauspiel möglichst solide zu agieren und Ballverluste zu vermeiden, ein wenig mehr Risiko und vertikale Pässe nach vorne hätten dem Mainzer Spiel dennoch gut getan. Er verhielt sich gut bei gegnerischem Ballbesitz und fing fünf Pässe ab, womit er in dieser Statistik nach Elkin Soto der zweitbeste Mainzer ist. In der Offensive konnte er, wie bereits angedeutet, leider keine Akzente setzen: Kein Torschuss, keine Torschussvorlage und keine Flanke. Dies ist wohl auch der Grund, weshalb ihm der kicker die Note 4 gab; sportal.de bewertete seine Leistung aufgrund der defensiven Qualitäten um eine ganze Note besser und sah ihn somit stärker als Landsmann Andi Ivanschitz. Eine 3,5 für Baumgartlinger und eine 3 für Ivanschitz wäre wahrscheinlich die fairste Bewertung.

Fazit

David Alaba
+: solide in der Defensive, gutes Zusammenspiel mit Ribery, laufstark
-: keine zwingenden Aktionen

Andreas Ivanschitz
+: aktiv, kreativ, viele Schussversuche
-: nutzte seine Torchancen nicht aus

Julian Baumgartlinger
+: laufstark, ballsicher, gutes Stellungsspiel
-: zu wenig in die Tiefe gespielt, keine Akzente nach vorne

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger