In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 18. Spieltag 2013/14 (Teil 1) – Erfolgserlebnisse für David Alaba und Christian Fuchs

BundesligaIn dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks sehen wir David Alaba und Christian Fuchs auf die Beine, die beide mit einem Auswärtssieg in die Rückrunde starteten.

Borussia Mönchengladbach – FC Bayern München   0:2

Es vergeht kaum ein Spieltag, an dem der FC Bayern München nicht einen neuen Bundesliga-Rekord aufstellt. Mit dem 2:0-Auswärtssieg gegen Borussia Mönchengladbach sind die Bayern nun seit 27 Auswärtsspielen ohne Niederlage, womit sie ihre eigene Bestmarke toppten. Mönchengladbach wiederum musste die erste Niederlage seit dem 19. Oktober hinnehmen. Mario Götze erzielte bereits in der siebten Minute die Führung für die Gäste, Thomas Müller sorgte in der 53. Minute per Elfmeter für den zweiten Treffer.

David Alaba begann in Guardiolas 4-1-4-1-System wie gewohnt als linker Außenverteidiger und hatte in der Defensive nicht allzu viel zu tun. Interessant war jedoch seine Rolle im Aufbauspiel der Bayern. Wie schon öfters unter seinem neuen Coach gab er dem Spiel seltener 1Breite als in der letzten Saison, sondern rückte immer wieder ins Zentrum, um dort als zusätzliche Anspielstation zu dienen. Dabei setzte er aber auch durchaus in der Offensive Akzente, wobei er seinen Vordermann Xherdan Shaqiri, der für den verletzten Franck Ribery am linken Flügel einsprang, meist nicht hinter-, sondern vorderlief. Wenn man sich das Bild der Durchschnittspositionen der Bayern-Spieler (rechts) ansieht, kann man gut erkennen, dass Alaba (Nummer 27) eher eingerückt spielte und es ihn immer wieder Richtung Zentrum zog.

Der ÖFB-Legionär kam auf 86 Ballkontakte und spielte 69 Pässe, von denen starke 93% bei seinen Mitspielern ankamen. Man sah zwar wenige spektakulären Zuspiele des Außenverteidigers, allerdings wird Guardiola mit seiner Passleistung zufrieden sein, da er nicht nur durch eine hohe Erfolgsquote glänzte, sondern die Bälle auch intelligent und taktisch klug verteilte. Er setzte zudem auch in der Offensive hie und da Akzente und fiel durch drei Schüsse und eine Flanke auf, die jedoch keinen Treffer nach sich zogen. Auch mit seiner Laufleistung kann David Alaba zufrieden sein, denn er absolvierte starke 11,71 Kilometer und war damit der drittfleißigste Spieler seiner Mannschaft. Ein extra Lob hat sich in dieser Wertung Gladbach-Spieler Christoph Kramer verdient, der im defensiven Mittelfeld enorm viel arbeitete und unglaubliche 13,71 Kilometer abspulte. Der ÖFB-Legionär absolvierte die mit Abstand meisten Sprints aller Spieler (42) und kam mannschaftsintern auf die zweitmeisten intensiven Läufe (81). Weniger zufrieden kann er mit seiner Zweikampfbilanz sein, da er nur 10 seiner 24 Duelle für sich entschied (41,7%), wobei man ihm aber zu Gute halten muss, dass er zahlreiche dieser Zweikämpfe bei Offensivaktionen bestritt, womit sich diese Quote wieder relativiert. In der Abwehr hatte er jedenfalls keine gröberen Aussetzer und ließ sich nichts zu Schulden kommen. Alaba fing zudem gemeinsam mit Philipp Lahm die meisten gegnerischen Pässe ab (3). Der kicker bewertete den Österreicher mit einer 3,5, während sportal.de mit der Note 3 eine genauere Bewertung abgab. Alaba spielte zwar keine spektakuläre Partie, setzte jedoch die taktischen Vorgaben seines Trainers gut um und zeigte alles in allem eine souveräne Leistung gegen einen Gegner, der nicht leicht zu bespielen ist.

Mario Götze machte übrigens eine starke Partie im Angriff der Münchner. In diesem sehenswerten Video können wir seine Aktionen bewundern:

Hamburger SV – Schalke 04   0:3

Der FC Schalke 04 steht nach dem klaren Auswärtssieg in Hamburg nun schon auf dem fünften Tabellenplatz, wohingegen der Hamburger SV nach der vierten Niederlage in Folge vom 14. auf den 16. Rang zurückfiel. Die Gäste konnten auf den wiedergenesenen Mittelstürmer Klaas-Jan Huntelaar zurückgreifen, der in der 34. Minute per Kopf nach einer Farfan-Flanke den Führungstreffer erzielte. Der rechte Mittelfeldspieler Jefferson Farfan erzielte den zweiten Treffer selbst und legte dann auch noch das dritte Tor für Max Meyer auf, woraufhin er zu Recht vom kicker in die Elf des Tages berufen. Christian Fuchs ersetzte auf der gegenüberliegenden Seite im linken Mittelfeld Julian Draxler und war weit weniger auffällig als der Peruaner, obwohl 43% aller Angriffe über den linken Flügel vorgetragen wurden (32% rechts). Man sah dem ÖFB-Legionär jedoch sein Bemühen an, was aber auch zu erwarten war, da sein Platz in der Startaufstellung momentan alles andere als gesichert ist und er um eine Zukunft auf Schalke kämpfen muss.

Seine defensiven Aufgaben erledigte der österreichische Nationalspieler recht gut, er arbeitete viel nach hinten und sicherte nach Ballverlusten seiner Kollegen seinen Flügel gut ab. Er unterstützte den linken Außenverteidiger Sead Kolasinac, der sich aber zu selten in den Angriff einschaltete. Dass Fuchs in der Offensive nur wenig zeigte, lag einerseits also auch an den verhaltenen Offensivbemühungen des Bosniers, andererseits zeigte sich auch, dass Christian Fuchs in der Offensive Schwierigkeiten bekommt, wenn die Räume eng sind und er von seinen Mitspielern nicht zur Grundlinie geschickt wird. Schwierige Situationen löste er selten gut, insgesamt war sein Angriffsspiel zu eindimensional. Fuchs kam auf 54 Ballkontakte und spielte 35 Pässe, von denen nur 54% einen Abnehmer fanden. Da auch seine beiden Flanken keinen Abnehmer fanden und die Standardsituationen unpräzise waren, hinterließ seine Vorstellung einen gemischten Eindruck. Der kicker bewertete ihn mit der Note 3,5, sportal.de gab ihm eine 4.

Am kommenden Samstag trifft Schalke 04 zu Hause auf Tabellennachbarn VfL Wolfburg, während der FC Bayern München Eintracht Frankfurt empfängt.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.