In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... abseits.at-Leistungscheck, 31. Spieltag 2014/15 (Teil 1) –  Martin Harniks Traumtor gegen den FC Schalke 04 zu wenig

Martin Harnik - VfB StuttgartIn dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks blicken wir auf den 3:2-Sieg von Schalke 04 gegen den VfB Stuttgart. Während Christian Fuchs nicht im Kader der Hausherren stand, waren mit Martin Harnik und Florian Klein zwei ÖFB-Legionäre in der Startelf der Gäste.

FC Schalke 04 – VfB Stuttgart   3:2

Nach sechs Partien ohne einen vollen Erfolg gewannen die Königsblauen endlich wieder einmal ein Meisterschaftsspiel. Der VfB Stuttgart brachte Schalke sogar an den Rand einer Niederlage und führte bis zur 78. Minute mit 2:1, ehe Klaas-Jan Huntelaar seinen zweiten Treffer im Spiel erzielte und in der Schlussphase ein von Florian Klein abgefälschter Schuss von Kevin-Prince Boateng den Weg ins Stuttgarter Tor fand. Die Schwaben liegen damit erneut am letzten Tabellenplatz und werden sich so wie in der letzten Woche, als beim 2:2-Unentschieden gegen den SC Freiburg ebenfalls drei Punkte drinnen gewesen werden, extrem über das Ergebnis ärgern. Momentan spielt die Mannschaft von Huub Stevens nämlich keineswegs wie ein Absteiger, bringt allerdings die Ergebnisse nicht über die Zeit.

Am rechten offensiven Flügel agierte wieder einmal Martin Harnik, der jedoch einen anderen Hintermann als zuletzt hatte, da Florian Klein als linker Außenverteidiger auflief und seine Position Daniel Schwaab überließ. Seine beste Aktion hatte Martin Harnik in der 22. Minute, als er bei einem Konter schneller als die Schalke-Spieler schaltete und mit hohem Tempo Richtung gegnerischen Strafraum stieß. Er nahm den herrlichen Pass in die Tiefe von Daniel Ginczek perfekt mit und hatte die Ruhe Schalke-Schlussmann Ralf Fährmann sehenswert zu überheben. Diesen wirklich schönen Treffer könnt ihr euch hier ansehen (ab 2:47)

Auch ansonsten mühte sich Martin Harnik redlich ab, lief bis zu seiner Auswechslung in der 88. Minute 12 Kilometer und absolvierte wie schon letzte Woche die meisten Sprints (46) und die meisten intensiven Läufe aller Spieler (98). Er gewann 11 seiner 24 Duelle (45,8%), was für seine offensive Position durchaus in Ordnung ist. Harnik kam auf 44 Ballkontakte und spielte 23 Pässe von denen nur 61% bei seinen Mitspielern ankamen. Er selbst schoss viermal aufs gegnerische Tor, wobei nur ein Versuch das Ziel verfehlte und am Tor vorbeiging. Er fing zudem einen gegnerischen Pass ab und klärte drei Bälle aus dem eigenen Strafraum. Der kicker bewertete ihn mit einer 2,5, sportal.de gab ihm eine glatte 3. Der Treffer zum 1:1-Ausgleich war übrigens Harniks 50. Tor in der deutschen Bundesliga.

Florian Klein begann diesmal auf der linken Abwehrseite und hatte in der ersten Stunde auf seinem Flügel alles gut im Griff. Er zeigte sich konzentriert und engagiert in den Zweikämpfen und hatte nur selten Mühe mit Gegenspieler Jefferson Farfan, der nach 57 Minuten vom Platz genommen wurde. Nach den Einwechslungen von Julian Draxler und Kevin-Prince Boateng wurden die Hausherren jedoch stärker und brachten die Stuttgarter-Defensivabteilung mitsamt Florian Klein immer wieder in Verlegenheit. Sein Eigentor, das die Niederlage besiegelte, war jedoch äußerst unglücklich und in dieser Szene wird man ihm nicht viele Vorwürfe machen können. Dennoch wurde auch seine Leistung in den letzten 30 Minuten schwächer und Klein ließ sich von der Unsicherheit seiner Nebenleute durchaus anstecken. Insgesamt gewann der Außenverteidiger 16 seiner 26 Duelle für sich (61,5%), kam auf 47 Ballkontakte und spielte 20 Pässe, von denen 75% bei seinen Mitspielern ankamen. Er lief 10,8 Kilometer und eine Flanke blieb in der Offensive seine einzige nennenswerte Aktion. Sechs Tacklings zeigen jedoch seine Einsatzfreude und auch drei abgefangene Pässe sind der beste Wert innerhalb seiner Mannschaft. Florian Klein bekam vom kicker die Note 4,5, womit er aber noch immer die beste Bewertung der Stuttgarter-Viererabwehrkette erhielt. sportal.de bewertete ihn mit einer glatten 4.

Kommendes Wochenende trifft der VfB Stuttgart zu Hause auf den 1. FSV Mainz 05, bei dem sich der Kolumbianer Elkin Soto vergangene Runde ganz schlimm verletzte und die Karriere wohl nicht mehr fortsetzen wird können. An dieser Stelle schicken wir dem 34-Jährigen die besten Besserungswünsche und hoffen, dass er sich von dieser furchtbaren Verletzung wieder halbwegs erholen wird.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger