Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird... Burgstaller erzielt Traumtor, Danso rettet Punkt in Dortmund

Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird sich steigern müssen?

RB Leipzig 1:2 1. FC Köln

Während der Effzeh im Abstiegskampf ein Lebenszeichen setzte, musste RB Leipzig in Sachen Champions-League-Plätze einen herben Dämpfer hinnehmen. Den Sachsen wurde bei der überraschenden Heimniederlage gegen den Tabellenletzten ihre mangelhafte Chancenverwertung in der ersten Halbzeit zum Verhängnis: dem frühen Führungstreffer durch Jean-Kevin Augustin (5.) hätten eigentlich noch weitere folgen müssen. Eine der besten Chancen vergab dabei Marcel Sabitzer, der ansonsten mit nur einem weiteren Torschuss offensiv etwas blass blieb. Immerhin bereitete er zwei weitere Chancen vor. Die Kölner waren im zweiten Durchgang die zielstrebigere Mannschaft und drehten das Spiel noch durch Treffer von Vincent Koziello (70.) und Leonardo Bittencourt (77.)

Stefan Ilsanker saß das komplette Spiel auf der Bank; Konrad Laimer fehlte angeschlagen.

 

SV Werder Bremen 1:0 Hamburger SV

Die Bremer feierten gegen den HSV dank eines Eigentores von Rick van Drongelen in der 86. Minute einen glücklichen, aber nicht unverdienten Erfolg. In einem schwachen Bundesligaspiel, zeigten die Hamburger die gewohnten Probleme in der Offensive, wobei auch dem Gegner im Spiel nach vorne wenig bis nichts gelang. Werder feierte damit einen ganz wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg, während es beim HSV – mal wieder – düster aussieht.

Bei Werder bildeten Florian Kainz und Zlatko Junuzovic die offensive Flügelzange. Beide blieben jedoch spielerisch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Beide waren nicht gut ins Spiel eingebunden. Zudem fand keiner der insgesamt drei Versuche den Weg auf das Tor. Kainz wurde dabei in der 74. Minute, Junuzovic in der 84. Minute ausgewechselt.

Bayer Leverkusen 0:2 FC Schalke 04

In einer – freundlich ausgedrückt – kampfbetonten Partie, siegte mit Schalke 04 die effizientere Mannschaft. Ob diese schwache Partie überhaupt einen Sieger verdient gehabt hätte, sei aber mal dahingestellt. Für das spielerische Highlight sorgte in dieser Partie Guido Burgstaller, der in der 11. Minute einen langen Ball von Daniel Caliguri technisch höchst anspruchsvoll an Bayer-Verteidiger Panagiotis Retsos vorbei lupfte und dann eiskalt zum 1:0 vollendete. Schalke-Trainer Domenico Tedesco sagte nach dem Spiel: „Das Tor war nicht nur schön, sondern auch wichtig.“ Für derartige Kabinettstückchen ist Burgstaller eigentlich ja nicht bekannt. „Ein kompletter Holzfußballer“ sei er nach eigener Aussage aber auch nicht. Etwas getrübt wurde seine Aktion durch eine überflüssige Gelbe Karte in der ersten Halbzeit, wegen der ihn Tedesco bereits kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit vom Platz nahm. Pech für Burgstaller: die Karte war schon seine fünfte „Gelbe“, damit fehlt der 28-Jährige seiner Mannschaft am Samstag gegen Hertha BSC. Den zweiten Treffer für die Knappen besorgte Nabil Bentaleb kurz vor Schluss per Foulelfmeter (89.). Dominik Kohr von Bayer Leverkusen sah in der ersten Halbzeit die Gelb-Rote Karte.

Alessandro Schöpf kam wie Julian Baumgartlinger bei Leverkusen nicht zum Einsatz.

 

FC Bayern München 0:0 Hertha BSC

Die Hertha erkämpfte sich mit einer couragierten Leistung einen Punkt bei den Bayern. Der Rekordmeister war dabei zwar die klar überlegene Mannschaft (Chancenverhältnis 9:1), zeigte sich beim Er-und Ausspielen der Torchancen aber nicht zwingend genug; oder scheiterte am starken Hertha-Keeper Rune Jarstein.

Valentino Lazaro war wie der Rest der Mannschaft vor allem mit Defensivaufgaben beschäftigt. Daher kam er am Ende auch nur auf einen Torschuss, 28 Ballkontakte sowie 19 Pässe. David Alaba kam am Ende auf 78 Ballkontakte, eine überragende Passquote von 95 Prozent und drei Torschussvorlagen. Trotzdem: etwas Zwingendes gelang auch ihm nicht; zudem gewann er nur einen seiner vier Zweikämpfe.

Borussia Dortmund 1:1 FC Augsburg

Dank eines Treffers von Kevin Danso (73.) holt der FC Augsburg einen Punkt beim BVB. In der 16. Minute hatte Marco Reus die Dortmunder nach einer schwachen Abwehr von Martin Hinteregger in Führung gebracht. Das Unentschieden war am Ende gerecht, da die Dortmunder in der zweiten Halbzeit nichts mehr dafür taten, um den Vorsprung auszubauen. Spielt der BVB so weiter, gibt es wenige Gründe, Peter Stöger auch über die Saison hinaus zu halten.

Danso war auch neben seinem Tor der beste Augsburger in der Defensive und fungierte gar als offensiver Antreiber. Dabei kam er auf drei klärende Aktionen sowie drei abgefangene Bälle. Auch ein Torschuss stand am Ende für ihn zu Buche. Eine Passquote von nur 60 Prozent bleibt aber ausbaufähig. Hinteregger hingegen sah zwar beim Gegentreffer nicht gut aus, kam aber auf eine Passquote von 85 Prozent und Tacklequote von 75 Prozent. Zudem hatte er noch vier klärende Aktionen sowie vier abgefangene Bälle. Michael Gregoritsch blieb offensiv zwar glücklos, zeigte aber mit drei Torschüssen, einer Passquote von 87 Prozent und fünf gewonnen Kopfballduelle eine engagierte Leistung.

 

Und außerdem:

Kurz notiert: Florian Grillitsch spielte beim 1:1 von Hoffenheim zuhause gegen Freiburg 90. Minuten im defensiven Mittelfeld durch. Er kam dabei auf eine gute Passquote von 85 Prozent, gewann 54 Prozent seiner Zweikämpfe und fing starke sieben Bälle ab.

Kein Einsatz: Martin Harnik (Hannover 96), Philipp Lienhart (SC Freiburg), Stefan Posch (TSG 1899 Hoffenheim; fehlt wegen einer Schambeinverletzung), Karim Onisiwo (1. FSV Mainz 05)

Ral, abseits.at