Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird... Deutsche Bundesliga: Gregoritsch trifft und verletzt sich

Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre in Deutschlands höchster Spielklasse. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird sich steigern müssen?

FC Schalke 04 1:1 Borussia Mönchengladbach

Schalke 04 erkämpft sich trotz langer Unterzahl einen Punkt gegen Gladbach. Schalkes Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb sah aufgrund einer Tätlichkeit bereits in der 13. Minute vollkommen zu Recht die Rote Karte. Die Gladbacher konnten die numerische Überlegenheit auch zunächst für sich nutzen, und gingen durch Raffael in Führung (32.). Danach wurde Schalke jedoch immer stärker. Daniel Caligiuri erzielte per Strafstoß in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit den Ausgleich. Den Gladbachern fiel in der zweiten Hälfte dann offensiv nicht mehr ein, während sich Schalke sich den Punkt mit Leidenschaft verdiente.

Guido Burgstaller arbeitete offensiv wie defensiv viel und schoss dreimal auf das Tor der Gladbacher, wovon aber nur einer das Ziel fand. Während eine Passquote von 83 Prozent für einen Stürmer mehr als ordentlich ist, gewann Burgstaller nur 19 Prozent seiner Zweikämpfe und verlor zehnmal den Ball. In der 82. Minute wurde Burgstaller ausgewechselt. Alessandro Schöpf stand ebenfalls in der Startformation und spielte durch. Er kam dabei auf eine Passquote von 90 Prozent, gewann zudem fünf seiner sechs Tacklings, aber nur 45 Prozent seiner Zweikämpfe. Schöpf kam zudem auf drei Balleroberungen.

Hertha BSC 2:2 FC Augsburg

Sieben Jahre blieb der FCA zuvor in Berlin sieglos. Daran sollte sich auch in diesem Spiel nichts ändern. Und dass, obwohl die Augsburger bis zur Schlussphase mit 2:0 in Führung lagen. Michael Gregoritsch erzielte den Führungstreffer in der 32. Minute. Mit einem 1:0 für den FCA ging es dann auch die Pause. In der 59. Minute musste Gregoritsch verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Sergio Cordova, der nur zwei Minuten später das 2:0 erzielte (61.). Doch Hertha gab nicht auf und wurde immer stärker. Der eingewechselte Vedad Ibisevic erzielte per Elfmeter den Anschluss (84.). Nur wenige Minuten später traf Davie Selke zum leistungsgerechten Endstand (87.).

Gregoritsch kam bis zu seiner Auswechslung auf vier Torschüsse und eine gute Passquote von 83 Prozent. Zudem gewann er 67 Prozent seiner Luftzweikämpfe. Martin Hinteregger machte in der Defensive ein gutes Spiel. Er gewann 69 Prozent seiner Boden- und 71 Prozent seiner Luftzweikämpfe. Nebenbei kam er gleich auf sieben klärende Aktionen. Auch offensiv war Hinteregger sehr aktiv und gab drei Torschüsse ab. Kevin Danso ist nach seiner Verletzung wieder spielbereit, saß aber nur auf der Bank.

Valentino Lazaro hatte zwar die drittmeisten Ballkontakte auf dem Rasen, blieb aber offensiv ohne auffällige Aktionen; er gab keinen Torschuss ab, bereitete aber immerhin einen vor und gewann 54 Prozent seiner Zweikämpfe.

Kurz notiert:

David Alaba ist nach seinen Problemen mit dem Oberschenkel wohl wieder fit, würde beim 4:1 der Bayern zuhause gegen Eintracht Frankfurt aber noch geschont.

Florian Grillitsch saß beim 3:1-Heimerfolg der TSG Hoffenheim gegen Hannover 96 eine Gelbsperre ab.  Stefan Posch stand nicht im TSG-Kader. Martin Harnik wurde für Hannover erst in der 80. Minute eingewechselt und blieb ohne Wirkung.

Julian Baumgartlinger wurde von Leverkusens Trainer Heiko Herrlich bei der überraschenden 0:1-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart als zentraler Verteidiger der Dreierkette aufgeboten. Trotz einer Passquote von 90 Prozent machte Baumgartlinger ein schwaches Spiel und gewann nicht einen Zweikampf oder konnte eine andere erfolgreiche Defensivaktion vorweisen. In der 29. Minute sah er zudem die Gelbe Karte. In der 76. Minute wurde er ausgewechselt.

Stefan Ilsanker reihte sich als Außenverteidiger nahtlos in eine fahrige Defensive der Leipziger ein. Bei der deutlichen 0:3-Niederlage beim Abstiegskandidaten Mainz 05 wirkte die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl, wie in den Wochen zuvor, überspielt. Ilsanker kam am Ende auf fünf klärende Aktionen und drei gewonnene Tacklings. Marcel Sabitzer fehlte erneut wegen einer Schulterverletzung, Konrad Laimer wegen eines Muskelrisses. Karim Onisiwo wurde für Mainz in der 80. Minute eingewechselt und hatte kurz vor Ende der regulären Spielzeit noch eine gute Chance.

Zlatko Junuzovic gab letzte Woche bekannt, seinen Vertrag bei Werder nicht verlängern zu wollen. Damit befindet er sich aktuell auf seiner grün-weißen Abschiedstournee. Beim 1:1 zuhause gegen Borussia Dortmund gehörte Junuzovic mit fünf Torschussvorlagen zu den besseren Offensivspielern von Bremen. Eine Passquote von nur 60 Prozent dagegen ist weniger berauschend. Zudem konnte er nur 30 Prozent seiner Zweikämpfe gewinnen. Marco Friedl wurde erst in der 89. Minute eingewechselt. Florian Kainz fehlte wegen einer Gelbsperre.

Ral, abseits.at