Surprise, Surprise: Sogar ein Hamburger hat in die Top-Elf geschafft. Dafür aber kein Spieler vom deutschen Rekordmeister, aber gleich zwei Mexikaner. Diskussion ausdrücklich erwünscht.... Deutschland: Die Elf des fünften Spieltags

Javier Hernandez Chicharito - Mexiko_abseits.atSurprise, Surprise: Sogar ein Hamburger hat in die Top-Elf geschafft. Dafür aber kein Spieler vom deutschen Rekordmeister, aber gleich zwei Mexikaner. Diskussion ausdrücklich erwünscht.

Torhüter

Rene Adler (Hamburger SV): Hielt seine Mannschaft gegen den FC Bayern mit tollen Paraden lange im Spiel. Am Gegentor letztlich machtlos.

Abwehr

Caglar Söyüncü (SC Freiburg): Machte trotz der drei Gegentreffer ein starkes Spiel gegen die die brutal schnelle BVB-Offensive. Trotz seiner fehlenden Erfahrung und mangelnder Sprachkenntnisse überzeugt der Türke bisher in Freiburgs Abwehr.

Konstantinos Stafylidis (FC Augsburg): So langsam werden die Leistungen des Griechen etwas unheimlich. Auch beim 1:0 gegen Darmstadt bester Akteur seiner Mannschaft.

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): Der Pole bestätigte im Spiel gegen Freiburg erneut das Vertrauen von Thomas Tuchel. Defensiv stabil, sorgte er über seine Seite auch immer wieder offensiv für Gefahr. Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:0.

Mittelfeld

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): Man merkt dem Weltmeister in jeder Sekunde an, wie froh er ist, wieder in Gladbach zu sein. Beim 2:0-Erfolg gegen Ingolstadt war Kramer der beste Mann auf dem Platz und ein Muster an Lauf-und Einsatzbereitschaft.

Marco Fabian (Eintracht Frankfurt): Der Mexikaner ist maßgeblich auf sportlichen Aufschwung der Eintracht beteiligt. Vor der Saison nur Verkaufskandidat überzeugt Fabian derzeit als Regisseur hinter den Spitzen. Erzielte in dieser Saison bereits zwei Tore und gab genau soviel Assists. Auch gegen Hertha wieder Torschütze.

Alexander Esswein (Hertha BSC): Von der Frankfurter Defensive nie in den Griff zu bekommen, überzeugte der Neuzugang mit einem Tor und einem Assist.

Ousmane Dembele (Borussia Dortmund): In der ersten Halbzeit an fast allen gefährlichen Dortmunder Aktionen beteiligt. Legte das 1:0 mustergültig auf. Muss sich aber nicht nur im spielerischen Bereich noch etwas zügeln.

Kerem Demirbay (TSG 1899 Hoffenheim): Spielte seine Rolle als dynamischer Antreiber ausgezeichnet. War überall zu finden und bereitete zudem den 2:1-Siegtreffer seiner Mannschaft vor.

Angriff

Vedad Ibisevic (Hertha BSC): Der Bosnier durchlebte gegen Frankfurt eine Achterbahnfahrt: erst die Führung erzielt, dann durch einen Fehler im eigenen Strafraum maßgeblich für die Frankfurter Führung verantwortlich. Drehte dann Partie erneut mit einem Tor und Assist. Am Ende reichte es aber trotzdem nicht für einen Sieg.

Chicharito (Bayer Leverkusen): Die „kleine Erbse“ schoss im Spiel gegen Mainz drei Tore und drehte die Partie damit fast im Alleingang.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.