Unsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der... Legionäre im Einsatz: 1. und 2. deutsche Bundesliga, 23. Spieltag

BundesligaUnsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der Welt. Nicht grundlos ist die Zahl der Österreicher in der deutschen Bundesliga auf einem Rekordhoch. Doch wie machten sich unsere Legionäre in der jüngsten Vergangenheit und vor allem was bringt die nahe Zukunft? Hier ein kurzer Vorgeschmack aufs kommende Wochenende, erstellt von unserem Kooperationspartner 12termann.at.

1. Deutsche Bundesliga

Hertha BSC – SC Freiburg

Der SC Freiburg steckt derzeit mitten im grausamen Abstiegskampf. Die Breisgauer konnten lediglich einen Punkt in den letzten vier Partien einfahren. Man spürt eine allgemeine Verunsicherung in der Mannschaft, doch die Freiburger kämpfen bis zum Umfallen, wurden allerdings bis jetzt noch nicht belohnt. Nun fährt man zur Hertha in die Bundeshauptstadt die im Kampf um die Europa-League-Startplätze ebenso gut den Dreier gebrauchen können. Die Jungs aus der Hauptstadt spielen derzeit wie Licht und Schatten. Siege und Niederlagen wechseln sich stetig ab. Die alte Dame gilt bestimmt als Favorit für diese Partie, wird es aber mit den Breisgauern trotzdem nicht ganz so leicht haben.

Philipp  Zulechner kam vergangenes Wochenende zu seinem lang ersehnten Bundesligadebut. Obwohl er erst in der 87 Minute ins Spiel kam bedeutet sein Kurzeinsatz, dass Trainer Christian Streich, Philipp langsam an die Mannschaft heranführt. Streich lobte den Ex-Grödiger bereits für seine sehr professionelle Einstellung und seine Aufopferung für die Mannschaft. Für einen Einsatz von Beginn an wird es jedoch auch gegen die Hertha nicht reichen. Noch nicht.

Borussia Dortmund – 1. FC Nürnberg

Die Nürnberger können seit der Winterpause mit gutem, gepflegtem Fußball aufzeigen. Die Franken haben vier ihrer fünf Rückrundenpartien gewonnen und konnten sich bereits von den Abstiegsrängen verabschieden. Jetzt reisen sie zum vermeintlich großen BVB, der sich vergangenes Wochenende einen Ausrutscher gegen den Hamburger SV leistete, jedoch am Dienstag in der Königsklasse gegen Zenit Sankt Petersburg nichts anbrennen ließ.  Die Borussen aus Dortmund stehen gegen den „Klub“ unter Zugzwang da der Lokalrivale Schalke lediglich einen Punkt hinter den Dortmundern liegt und schließlich auch heiß auf Platz 3 ist. In der Verfassung in der sich beide Mannschaften derzeit befinden ist den Nürnbergern durchaus eine Überraschung zuzutrauen und für die Mannen von Jürgen Klopp heißt es verlieren verboten.

Emanuel Pogatetz konnte gegen die Eintracht aus Braunschweig, nach seiner Außenbandverletzung, endlich wieder Bundesligaluft schnuppern und wurde in der 67. Minute eingewechselt. Auch bei einem solchen Kurzeinsatz konnte man deutlich erkennen wie wichtig er für diese Nürnberger Mannschaft ist. „Mad Dog“ wird mit Sicherheit von Beginn an gegen die Borussen kämpfen.

Werder Bremen – Hamburger SV

Nordderby oder besser gesagt das nordische Duell gegen das Abstiegsgespenst. In Hamburg wie auch in Bremen fürchtet man den Abstieg. Das macht dieses Nordderby diesmal zu einem ganz besonderen Spiel. Die beiden Teams trennen lediglich drei Punkte. Während der HSV mit einem souveränen 3 :0 gegen den BVB überraschte, konnten die unterlegenen Werderaner nur einen Punkt aus Frankfurt entführen, mit dem sie allerdings mehr als zufrieden sein können. Denn man war ab der 34. Minute in Unterzahl und spielte eher suboptimal.

Zuletzt spielten Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic über die volle Distanz. Der Neo-Kapitän war dabei der beste Bremer auf dem Platz und überzeugte mit gutem Zweikampfspiel. Sladdi war diesmal eher etwas durchsichtig, was aber wahrscheinlich an der Überlegenheit der Frankfurter lag. Beide werden wir wohl wieder von Beginn an bestaunen können.

FC Augsburg – Hannover 96

Der FCA lieferte sich ein sehr abwechslungsreiches Match mit dem SC Freiburg und gewann dieses schlussendlich auch mit 4:2 aus Sicht der bayrischen Schwaben. Man bewies wie so oft Moral und steckte einen Rückstand locker weg. Dieses Wochenende empfangen sie Hannover 96. Die sonst sehr heimstarken Hannoveraner konnten gegen die Übermacht Bayern nichts ausrichten und mussten vier Gegentore hinnehmen. Der FCA träumt immer noch vom so wichtigen sechsten Tabellenplatz um sich für den europäischen Bewerb zu qualifizieren. Daher werden sie alles dafür geben die 96er ohne Punkte nachhause zu schicken.

Alexander Manninger hütete wieder das Augsburger Tor und war bei den zwei Gegentreffern chancenlos. Er wird auch gegen die 96er von Anfang an probieren den Kasten sauber zu halten. Raphael Holzhauser fehlt leider weiterhin verletzungsbedingt..

Eintracht Braunschweig –  Borussia Mönchengladbach

Am Samstag trifft die Eintracht auf die Borussia aus Mönchengladbach. Der harmloseste Angriff der Liga, Braunschweig hat in 22 Spielen nur 16 Tore geschossen, gegen eine der besten Defensiven der Liga. Gladbach würde normalerweise als klarer Favorit in das Spiel gehen, doch in der Rückrunde tun sich die Fohlen noch sehr schwer. Nach einer komfortablen 2:0 Führung gab man das Spiel gegen die TSG Hoffenheim noch aus der Hand.

Nicht ganz unbeteiligt daran war unser Martin Stranzl der bei beiden Gegentreffen entscheidende Fehler machte. Zum einen beging er ein klares Elferfoul und zum anderen  fehlte er beim  zweiten Gegentor gänzlich in der Innenverteidigung. Trotz dieses schlechten Auftrittes wird er auch gegen die Eintracht seine Abwehr aufs Feld führen.

Bayern München vs. FC Schalke 04

Schalke steht vor seinem nächsten Alptraum-Spiel. Nach der hilflosen Vorstellung gegen Real Madrid in der Königsklasse, steht am Wochenende der nächste Gigant für die Königsblauen vor der Tür. Klaas-Jan Huntelaar  scherzte nach dem  1:6, wobei der Holländer nach einer schönen Flanke von Christian Fuchs den Ehrentreffer selbst erzielte: „Das heißt, wir müssen jetzt 6: 0 in Madrid gewinnen“, worauf hin er sofort verschwand. Das zweite Debakel innerhalb weniger Tage bahnt sich für die Schalker an. Gegen den FC Bayern wollen die Königsblauen sogar den einen oder anderen Spieler schonen.

David Alaba spielt gewohnt herausragenden Fußball und wird auch gegen die Königsblauen von Beginn an zaubern. Christian Fuchs kann wohl auch mit einem Platz in der Startelf rechnen.

Eintracht Frankfurt vs. VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart steckt ohne Zweifel in der Krise. Mit der Niederlage gegen die Hertha Berlin vergangenes Wochenende, stellte man einen negativen Vereinsrekord auf. Man verlor bereits das siebte Spiel in Folge. Meist spielt der VfB durchaus sehr ansehnlichen Fußball und ist nicht selten sogar die bessere Mannschaft. Allerdings geizen die Schwaben mit ihrer Torausbeute und gleichbedeutend mit den Punkten.

Mit der Eintracht aus Frankfurt trifft der VfB auf einen direkten Tabellennachbar. Gewinnen die Schwaben gegen die Hessen dann überholen sie die Eintracht. Umgekehrt könnten sich die Hessen vom VfB absetzen. Die Eintracht wird sich mit Sicherheit den Frust von der Seele spielen nach der bitteren Pille gegen den FC Porto, wo man lediglich aufgrund der Auswärtstorregel aus dem europäischen Bewerb ausschied.

Unser Flügelflitzer Martin Harnik spielte letzte Woche über die volle Distanz, aber konnte leider nicht ganz überzeugen. Er wird allerdings mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Frankfurt am Flügel für Gefahr sorgen. Es erwartet uns eine Partie auf Augenhöhe und Spannung ist garantiert. Die einen brennen auf Wiedergutmachung und die anderen wollen endlich das Ruder wieder herumreißen. Vielleicht gelingt dies mit einem Harnik Tor. Wir würden es uns wünschen.

2. Deutsche Bundesliga

Fortuna Düsseldorf vs. Arminia Bielefeld

Für Düsseldorf hat sich das Thema Aufstieg nach dem Unentschieden am vergangenen Wochenende endgültig erledigt. Unter Trainer Lorenz-Günther Köstner schafft man es zwar hinten kompakt zu stehen, in der Offensive vermisst der Fan jedoch die Durchschlagskraft. Da die letzten vier Spiele allesamt nicht gewonnen werden konnten, muss ab sofort darauf geachtet werden, dass Düsseldorf nicht in die Abstiegsregionen gerät, fehlen doch nur mehr sechs Zähler auf den Relegationsplatz gegen den Abstieg. Folglich sind drei Punkte gegen die Bielefelder, die mittlerweile auf Platz 17 liegen, Pflicht.

Michael Liendl konnte seine gute Leistung beim Debüt in den letzten beiden Runden leider nicht mehr bestätigen, dürfte aber, ob seiner kreativen Ideen, auch gegen Bielefeld von Beginn an am Platz stehen. Erwin Hoffer kam zuletzt zweimal für Liendl als Wechselspieler auf den Platz, möglich, dass er auf Grund der trägen Offensive gegen die Arminen in der Startelf steht. Für Christian Gartner wiederum heißt es zu hoffen, dass er auf der Bank Platz nehmen darf.

Energie Cottbus vs. 1. FC Kaiserslautern

Erneut reichte es in der letzten Runde zu keinem Sieg, ohne Punktgewinne werden die Cottbuser den letzten Platz wohl nicht verlassen können. Am Freitag treffen die Jungs von Übergangscoach Jörg Böhme auf die nicht in Topform agierenden Kicker aus Kaiserslautern, welche die letzten beiden Spiele verloren haben und somit auf Platz sieben abgerutscht sind. Eigentlich wäre Cottbus im Moment der ideale Aufbaugegner, doch möglicherweise können gar die Cottbuser die Schwächephase des FCK ausnutzen und so für eine Überraschung sorgen.

Robert Almer verlor in den letzten Runden seinen Stammplatz gegenüber René Renno, vielleicht kann er sich jedoch unter Interimscoach Böhme seinen Platz im Tor zurückholen. Kevin Stöger stand im Frühjahr noch nie im Kader der Kaiserslautner, möglicherweise bekommt er nach den letzten mäßigen Leistungen seiner Teamkollegen diesmal eine Chance sich zu präsentieren.

SV Sandhausen vs. TSV 1860 München

Am vergangenen Wochenende setzte es für den SV Sandhausen gegen den Karlsruher SC eine 1:2- Niederlage, wodurch sich für Sandhausen das Träumen von einem Aufstieg, zumindest vorübergehend, aufgelöst haben dürften. Gegen die 60er aus München trifft man in Runde 23 auf den punktegleichen Tabellennachbarn. Das Hinspiel konnte der SV Sandhausen mit 2:0 für sich entscheiden, auf Grund der aktuellen Konstellation könnte das Spiel auf ein Unentschieden hinauslaufen.

Stefan Kulovits stand im Spiel gegen Karlsruhe nach langer Zeit mal wieder in der Startelf, konnte jedoch nicht restlos überzeugen. Man darf gespannt sein, ob seinem Auftritt gleich der nächste folgen wird. Die beiden Torhüter Marco Knaller und Michael Langer müssen Manuel Riemann den Vortritt lassen, Knaller darf allerdings zumindest auf der Bank Platz nehmen.

Erzgebirge Aue vs. 1. FC Köln

Spät aber doch kassierte der 1. FC Köln im vorwöchigen Spitzenspiel der zweiten deutschen Bundesliga den Ausgleichstreffer gegen die SpVgg Greuther Fürth und verpasst somit den wohl entscheidenden Schritt in Richtung fixem Aufstieg. In Runde 23 treffen die Schützlinge von Peter Stöger auf Aue, das zuletzt in Cottbus gewinnen konnte und sich dadurch etwas von den Abstiegsplätzen entfernt hat.

Innenverteidiger Kevin Wimmer schoss das Team der Kölner am vergangenen Montag gegen Fürth zur 1:0-Führung, stand erneut in der Startelf und darf dies auch gegen Aue tun.

FC Ingolstadt 04 vs. Dynamo Dresden

Unter Trainer Ralph Hasenhüttl, dessen Vertrag sich bei Klassenerhalt bis 2016 verlängert, geht es für den FC Ingolstadt langsam aber stetig in der Tabelle bergauf, auf den Abstiegsplatz fehlen mittlerweile sechs Punkte. Am Sonntag kann gegen einen direkten Konkurrenten in Form von Dynamo Dresden ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt getan werden, ein Gegner, der seinerseits alle Hebel in Gang setzen wird, um vom Relegationsplatz gegen den Abstieg loszukommen.

Mit Ramazan Özcan steht der dritte Tormann des ÖFB als Stammspieler zwischen den Pfosten, Christoph Knasmüllner hatte zuletzt wieder einen Bankplatz und dürfte diesen im Spiel gegen Dresden erneut einnehmen.

FC St. Pauli vs. 1. FC Union Berlin

Weiter vom Aufstieg träumen darf der FC St. Pauli. Am Montag duellieren sich die Kiezkicker im Spitzenspiel der 23. Runde mit den Eisernen aus Berlin. Die Berliner rangieren mit einem Punkt Vorsprung gegenüber dem FC St. Pauli auf Platz vier und befinden sich somit ebenso mitten unter den Aufstiegsanwärtern  – den Aufstiegsplatz hat man derzeit nur auf Grund der schlechteren Tordifferenz nicht inne. Das Hinspiel verlor der Kultverein aus Hamburg mit 2:3, ein ähnlich knappes und spannendes Spiel darf auch diesmal erwartet werden.

U21-Teamstürmer Michael Gregoritsch durfte in den letzten beiden Runden jeweils für wenige Minuten die Luft der zweiten deutschen Bundesliga schnuppern. Es ist anzunehmen, dass er auch gegen Union Berlin erneut auf der Bank sitzen wird.

Für eine ausführliche Analyse des kommenden Spieltags verweisen wir auf unsere Partner von 12termann.at:

12termann.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.