Unsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der... Legionäre im Einsatz: 1. und 2. deutsche Bundesliga, 29. Spieltag

BundesligaUnsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der Welt. Nicht grundlos ist die Zahl der Österreicher in der deutschen Bundesliga auf einem Rekordhoch. Doch wie machten sich unsere Legionäre in der jüngsten Vergangenheit und vor allem was bringt die nahe Zukunft? Hier ein kurzer Vorgeschmack aufs kommende Wochenende, erstellt von unserem Kooperationspartner 12termann.at.

1. Deutsche Bundesliga

VfB Stuttgart – SC Freiburg

Trotz einer 2:0-Führung verlor der VfB Stuttgart am letzten Wochenende gegen Dortmund noch mit 2:3, konnte in der Tabelle jedoch trotzdem einen Sprung nach vorne verbuchen und belegt zurzeit den 16. Rang, der die Relegation gegen den Abstieg bedeutet. Freiburg hingegen konnte sich mit einem hart erkämpften Sieg gegen Nürnberg etwas von den Abstiegsplätzen absetzten, schöpfte zusätzlich dank zehn Punkten aus den letzten vier Spielen neuen Mut im Abstiegskampf. Für Stuttgart geht es in diesem Spiel wahrscheinlich um die letzte Chance, sich aus der Abstiegsregion zu befreien.

Martin Harnik traf am Wochenende zum zwischenzeitlichen 2:0 für den VfB Stuttgart, vergab allerdings kurz vor Ende der Partie eine Chance zum Ausgleich. Gegen Freiburg setzt Coach Stevens wohl von Beginn an auf den Österreicher. Philipp Zulechner durfte gegen Nürnberg die letzten Minuten aufs Feld, auch gegen Stuttgart wird ihm ein Startelfeinsatz verwehrt bleiben.

Werder Bremen – FC Schalke 04

Schon mal dachte man in Bremen, dass das Abstiegsgespenst in dieser Saison vertrieben sei, doch wurde man schnell eines Besseren belehrt. Nach dem Sieg am Wochenende gegen Hannover hat Bremen nun aber endgültig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Acht Punkte liegt man mittlerweile vor Platz 16. Zu Hause duelliert man sich am Samstag mit den Kickern aus Gelsenkirchen, die Hertha zuletzt 2:0 besiegten und damit den dritten Tabellenrang manifestierten.

Sebastian Prödl mutiert zum Goalgetter, zweimal in Folge traf der Österreich für sein Team – gegen Hannover erzielte er in letzter Sekunde den Siegestreffer. Gemeinsam mit Zlatko Junuzovic wird er gegen Schalke wieder von Beginn an am Feld stehen. Christian Fuchs fehlt den Schalkern nach wie vor auf Grund einer Knieoperation.

1. FC Nürnberg – Borussia Mönchengladbach

Einen herben Rückschlag erlitt der 1. FC Nürnberg in der 28. Spielrunde. Trotz zweifacher Führung zog man nach 90 Minuten gegen Freiburg den Kürzeren und fiel durch die Niederlage auf den 15. Tabellenplatz zurück. Zwei Punkte liegt man vor dem Tabellensechzehnten. Gladbach hingegen kommt mit einem Erfolgserlebnis nach Nürnberg, besiegte man doch am Sonntag den HSV mit 3:1. Durch den Triumph konnte der 6. Tabellenrang abgesichert werden. Nürnberg benötigt händeringend einen Sieg, das Restprogramm der Franken verheißt für Abstiegskampf nichts Gutes. Gladbach schielt mit einem Auge gar auf die CL-Qualifikation.

Was eigentlich ein Österreicher-Duell werden sollte, wird nun ein Spiel ohne österreichische Beteiligung. Emanuel Pogatetz traf, jubelte, foulte und flog gegen den SC Freiburg, fehlt somit gegen Gladbach, Martin Stranzl zog sich im Spiel gegen den HSV eine Teilruptur der Innenbänder am rechten Sprunggelenk zu und versäumt dadurch die nächsten Spiele der Gladbacher.

FC Augsburg – Bayern München

Ein bayrisches Derby steht am Samstag am Programm. Der FC Augsburg trifft auf Bayern München. Für beide Teams ist die Saison gelaufen, Bayern ist fix Meister und der FC Augsburg hat sich durch die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten aus Mainz endgültig aus dem Rennen um einen internationalen Startplatz gebracht.

Coach Pep Guardiola hat in der letzten Meisterschaftsrunde seiner „B-Elf“ eine Chance gegeben, David Alaba saß dadurch auf der Bank. Gut möglich, dass der Spanier erneut seine zweite Mannschaft gegen Augsburg aufs Spielfeld schickt. Alexander Manninger bleibt derzeit die Rolle des Ersatztorhüters beim FC Augsburg. Raphael Holzhauser traf zuletzt für die zweite Mannschaft des FCA, ob er sich dadurch auf die Bank des ersten Teams gespielt hat, muss abgewartet werden.

2. Deutsche Bundesliga

Energie Cottbus – Dynamo Dresden

Nach zwei Niederlagen am Stück ist die erste Euphorie nach dem Trainerwechsel in Cottbus verpufft, langsam bekommt man wieder den Boden unter den Füßen zu spüren. Die wohl allerletzte Chance auf den Klassenerhalt hat die Energie am Freitagabend, wenn man zu Hause im „Ost-Duell“ auf den direkten Konkurrenten in Form von Dynamo Dresden trifft. Dresden hat das Siegen verlernt, seit dem 30.11.2013 (letzter Sieg) verloren die Kicker aus der Semper-Oper-Stadt nur vier Spiele, holten jedoch acht Unentschieden und verpassten somit laufend die Chance, sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Die Fans erwartet mit Sicherheit kein Fußball-Leckerbissen.

Robert Almer hat sich leider wieder mal verletzt und fehlt somit den Cottbusern im Spiel gegen Dresden.

SC Paderborn 07 – Fortuna Düsseldorf

Nicht nur Dresden kann nicht mehr gewinnen, auch Düsseldorf scheint das Siegen verlernt zu haben. Unter Defensivapostel Köstner schaffen es die Düsseldorfer hinten kompakt zu stehen, vorne weht allerdings nur ein laues Lüftchen. Am Freitag duelliert man sich auswärts mit dem SC Paderborn, der derzeit, zur Überraschung vieler, den dritten Tabellenrang innehat und somit auf Aufstiegskurs liegt. Das Hinspiel verlor Düsseldorf mit 6:1 – solch eine Klatsche scheint diesmal unrealistisch, doch Paderborn ist definitiv der Favorit in diesem Duell.

Erwin Hoffer und Michael Liendl können beide davon ausgehen, dass sie gegen Paderborn von Beginn weg am Platz stehen. Christian Gartner hat sich seinen Platz im Kader zurückerkämpft, kam zuletzt allerdings nur von der Bank. Abwarten, ob es diesmal wieder für mehr reicht.

1. FC Köln – Arminia Bielefeld

Mit dem 1:0-Sieg gegen 1860 München und dem gleichzeitigen Unentschieden von Greuther Fürth, konnte der 1. FC Köln seinen Vorsprung auf Platz zwei auf sechs Punkte ausbauen. Dem Aufstieg dürfte somit wahrscheinlich nichts mehr im Wege stehen. Zu Hause treffen Peter Stögers Kicker am Samstag auf die Arminia aus Bielefeld, die derzeit einen direkten Abstiegsplatz belegt. Köln geht als ganz klarer Favorit in das Duell und wird auch diesmal drei Punkte einfahren.

Kevin Wimmer ist jedoch nicht mit von der Partie sein, er zog sich am Mittwoch im Training eine Muskelverletzung zu und droht zumindest zwei Wochen auszufallen.

SV Sandhausen – FC St. Pauli

Sechs Punkte liegen aktuell zwischen dem FC St. Pauli und den Aufstiegsplätzen. Die Chancen auf den Aufstieg sind nach dem Unentschieden am Wochenende gegen Greuther Fürth wohl nur noch theoretisch. Doch um diese Möglichkeit überhaupt aufrecht erhalten zu können, muss auswärts gegen den SV Sandhausen ein Sieg her. Sandhausen selbst liegt mit dem sensationellen Torverhältnis von 24:23 sorgenfrei auf dem siebten Tabellenplatz, zuletzt holte man in Dresden ein torloses Remis. Leicht wird es für den FC St. Pauli in Sandhausen sicher nicht, das Torverhältnis der Sandhausner spricht für sich. Man trifft zwar selten ins gegnerische Tor, doch kassiert man noch weniger Treffer ins eigene Tor.

Die geringe Gegentrefferanzahl ist leider keine Leistung von Marco Knaller, der gemeinsam mit Stefan Kulovits wohl erneut nur auf der Bank Platz nehmen wird. Mit Michael Langer verabschiedete sich unter der Woche ein Tribünengast aus Sandhausen. Michael Gregoritsch wurde gegen Fürth in Minute 85 in die Schlacht geworfen, auch gegen Sandhausen droht ihm die Rolle des Jokers.

1. FC Kaiserslautern – VfL Bochum

Sechs Punkte fehlen dem 1. FC Kaiserslautern, der mit Aufstiegsambitionen in die Saison gestartet ist, derzeit auf den 2. und 3. Tabellenrang. Langsam wird es knapp, um womöglich doch noch auf den Aufstiegszug aufspringen zu können. Am Sonntag duelliert man sich mit dem VfL Bochum, der seinerseits wiederum sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat. Eigentlich sind die Rollen klar verteilt, doch Kaiserslautern hat seine Fans in dieser Saison schon öfters im negativen Sinne überrascht.

Kevin Stöger wird erneut nur die Rolle des Zuschauers zu Teil werden, Coach Runjaic plant offensichtlich nicht mit dem Österreicher.

FC Ingolstadt 04 – SpVgg Greuther Fürth

Beim torlosen Remis in Düsseldorf stand Ramazan Özcan im Mittelpunkt, sicherte er durch einige Glanzparaden den Punkt der Audi-Städter. Mittlerweile liegt das Team von Ralph Hasenhüttl auf dem zehnten Tabellenrang, gut abgesichert gegen den Abstieg und kann folgerichtig befreit aufspielen. Am Montag duelliert man sich mit dem Tabellenzweiten aus Fürth, der alles daran setzten wird, dass Paderborn nicht an dem Kleeblatt-Klub vorbeizieht.

Ramazan Özcan festigte mit seiner guten Leistung gegen Düsseldorf seinen Anspruch auf die Nummer Eins in Ingolstadt,Teamkollege Christoph Knasmüllner hofft nach wie vor auf seine erste Kadernominierung in der Rückrunde.

Für eine ausführliche Analyse verweisen wir auf unsere Partner von 12terMann.at: Deutsche Bundesliga, 29. Spieltag – Die Vorschau aus ÖFB-Sicht

12termann.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.