Wir blicken wie jede Woche auf die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga! Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, bei welchen... Legionärs-Check: Harnik trifft und trifft und trifft

Wir blicken wie jede Woche auf die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga! Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, bei welchen Spielern läuft es momentan noch nicht rund?

FC Schalke 04 0:3 Bayern München

Zu Beginn der Partie gelang es Schalke die Partie zumindest zu einem gewissen Grad ausgeglichen zu gestalten. Nach der Führung durch einen Elfmeter von Robert Lewandowski war das Spiel aber eigentlich entschieden. Schalke zeigte dabei keine schlechte Leistung, hatte aber am Ende der geballten individuellen Klasse von Bayern, bei denen Neuzugang James Rodriguez bei seinem Startelfdebüt mit einem Treffer sowie einer Vorlage glänzte, nichts entgegenzusetzen.

Guido Burgstaller zeigte – wie eigentlich immer – eine sehr engagierte Leistung. Ein Treffer von ihm wurde dabei aufgrund einer Abseitsstellung zu Recht nicht anerkannt. Pech: Kurz darauf fiel das 0:1 aus Schalker Sicht. Vor seiner Auswechslung in der 78. Minute gab er zwei Torschüsse ab und legte zwei auf. Eine Passquote von 85 Prozent ist für einen Stürmer zudem mehr als passabel. Zusätzlich gewann er alle seine Kopfballduelle und setzte sich zweimal im Dribbling durch.

Alessandro Schöpf und David Alaba fehlen weiterhin verletzungsbedingt.
Schalke steht nach der Niederlage mit neun Punkten auf Platz Sechs der Tabelle.

FC Augsburg 1:0 RB Leipzig

Vor der Saison wurde der FCA noch als sicherer Abstiegskandidat gehalten. Nach dem 1:0 über Leipzig und mittlerweile zehn Punkten muss man dieses Bild wohl zumindest vorerst korrigieren. Der Überraschungscoup gegen den letztjährigen Vizemeister beruhte vor allem auf einer starken Defensivleistung; wobei auch Martin Hinteregger zu überzeugen wusste. Er zeigte gegen den Ball eine sehr disziplinierte Vorstellung; kam zudem auf acht klärende Aktionen und eroberte gleich fünfmal den Ball.

Zum großen Augsburger Helden avancierte aber ein anderer Österreicher. Denn mit seinem Treffer zum 1:0 bereits in der vierten Minute, erzielte Michael Gregoritsch das Tor des Tages. Insgesamt gab er drei Torschüsse ab und bildete mit Jan Moravek und Caiuby eine vielversprechende Offensivreihe ab. Trotzdem wurde Gregoritsch zur Halbzeit ausgewechselt, was vor allem taktische Gründe hatte.

Marcel Sabitzer stand als einziger Österreicher in der Startelf von Leipzig. Wie auch seine Mannschaftskollegen erlebte er dabei einen gebrauchten Tag. Sabitzer lief zwar wieder über elf Kilometer, sonderlich zielstrebig waren seine Aktionen aber nicht. Zusätzlich ließ er sich zu einigen Frustaktionen hinreißen und sah so zu Beginn der zweiten Halbzeit die Gelbe Karte.

Stefan Ilsanker wurde zur Halbzeit eingewechselt, ohne dabei seiner Mannschaft positive Impulse geben zu können. Konrad Laimer verbrachte die gesamte Spielzeit auf der Bank. Kevin Danso stand im Gegensatz zu Georg Teigl zwar im Kader, kam aber ebenfalls nicht zum Einsatz.
Augsburg ist nun Fünfter; Leipzig rutscht auf Platz Neun.

VfL Wolfsburg 1:1 Werder Bremen

Beim Debüt des neuen Trainers Martin Schmitt, sahen die Wolfsburger Fans zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten. In der Ersten bestimmte ihre Mannschaft über einen Großteil das Geschehen, während in Halbzeit zwei Bremen das eindeutig bessere Team war. Zum Schluss mutete der eine Punkt für Wolfsburg äußerst glücklich an.

Florian Kainz gab dabei die zweite Spitze und hatte am Ende drei Torschüsse auf dem Konto. So auffällig wie zuletzt war er aber nicht. In der 50. Minute sah er zudem die Gelbe Karte.
Bremen bleibt damit weiterhin ohne Sieg – und somit im Tabellenkeller auf Rang 17.

SC Freiburg 1:1 Hannover 96

Die Freiburger waren über weite Strecken die bessere Mannschaft einer Partie, die erst in der zweiten Hälfte etwas Fahrt aufnahm. Die größte Chance für den SC zum ersten Torerfolg im heimischen Stadion bot sich durch einen Elfmeter von Florian Niederlechner, der aber wirklich kläglich vergab. Zehn Minuten später war dann aber für Hannover wieder einmal Martin Harnik zur Stelle. Das 1:0 in der 65. Minute war bereits sein vierter Saisontreffer.

Auch sonst lieferte Harnik eine sehr starke Partie ab. Er gewann die meisten Zweikämpfe auf dem Platz und fünf Luftduelle. In der Offensive gab er drei Torschüsse ab und legte einen auf. Auch lief er wieder mehr als elf Kilometer. Trotz dieser Leistung von Harnik kam Freiburg aber durch Superjoker Nils Petersen noch zum mehr als verdienten Ausgleich. Philipp Lienhart lieferte dabei eine eher durchwachsene Vorstellung ab. Immerhin gewann er 55 Prozent seiner Zweikämpfe und wies am Ende eine Passquote von 91 Prozent aus.

Freiburg steht nach fünf Spieltagen noch ohne Sieg da und steht mit drei Punkten auf Rang 16. Hannover indes bleibt in oberen Tabellenregionen – die Niedersachsen belegen derzeit den vierten Platz.

1. FC Köln 0:1 Eintracht Frankfurt

Wie sagte Andreas Brehme einst so treffend: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“ Im Heimspiel gegen Frankfurt musste Peter Stöger und seine Kölner die fünfte Niederlage im fünften Spiel hinnehmen. Wie schon bei den letzten Auftritten bekam es der Effzeh erneut nicht hin, offensive Durchschlagskraft zu erzeugen. Jedoch musste man auch einige Fehlentscheidungen des Schiedsrichter-Teams hinnehmen. Die Konsequenz: Mit null Punkten und einem Torverhältnis von 1:13 bleiben die Kölner Letzter der Tabelle. Es wird wohl eine sehr schwierige Saison werden…

Nicht eingesetzt: Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen), Florian Grillitsch (TSG 1899 Hoffenheim), Valentino Lazaro (Hertha BSC), Karim Onisiwo (FSV Mainz 05)

Ral, abseits.at