Wir blicken wieder für euch auf die deutsche Bundesliga und sehen uns die Leistungen unserer Legionäre an! RB Leipzig 2:1 Eintracht Frankfurt Nachdem Leipzig... Legionärs-Check: Stöger holt den ersten Punkt

Wir blicken wieder für euch auf die deutsche Bundesliga und sehen uns die Leistungen unserer Legionäre an!

RB Leipzig 2:1 Eintracht Frankfurt

Nachdem Leipzig in der ersten Halbzeit das Spiel gegen passive Frankfurter dominierte, entwickelte sich nach der Pause ein offener Schlagabtausch. Vor allem nach dem zweiten Leipziger Treffer durch Timo Werner, fanden die Hessen immer besser in die Partie. Der Anschlusstreffer war somit verdient. Kurz vor Schluss hatte die Eintracht die große Gelegenheit zum Ausgleich – Innenverteidiger Simone Falette traf dabei aber nur den Pfosten.

Aber auch Leipzig hatte einige gute Möglichkeiten. Die vielleicht beste vergab Marcel Sabitzer, der mit einem Kopfball aus kurzer Distanz den Ball an die Latte setzte. Insgesamt machte er eine gute Partie, war sehr aktiv und gab nach Timo Werner die meisten Torschüsse ab. Zudem legte er seinen Kollegen drei davon auf und lief erneut über 11,5 Kilometer. Auch Stefan Ilsanker wusste zu überzeugen. Er durfte gegen Frankfurt von Beginn an im defensiven Mittelfeld ran. Er gewann dabei die meisten Zweikämpfe auf dem Platz und hatte hinter Diego Demme die meisten Ballbesitzphasen. Seine Passquote war mit 87 Prozent auch überzeugend. Konrad Laimer kam hingegen nicht zum Einsatz.

Leipzig bleibt nachdem Sieg mit nun insgesamt auf Tuchfühlung zu den vorderen Rängen.

VfB Stuttgart 0:0 FC Augsburg

Beim torlosen Unentschieden im Schwaben-Derby zwischen Stuttgart und Augsburg, konnte erneut die Augsburger Defensivreihe überzeugen. Aber auch auf der anderen Seite war mit Holger Badstuber ein Innenverteidiger der beste Akteur. Das sagt eigentlich bereits alles über ein Spiel aus, indem beide Mannschaften offensiv nicht viel zu Werke brachten. Bei Augsburg wurde Michael Gregoritsch in der zweiten Halbzeit mit der Absicht eingewechselt, an diesem Sachverhalt etwas zu verändern. Doch auch Gregoritsch konnte seinem Team nicht die entscheidenden Impulse verleihen und blieb blass.

Kollege Martin Hinteregger hingegen spielt bislang eine gute Saison. Auch gegen Stuttgart zeigte er sich defensiv souverän und gewann über 58 Prozent seiner Zweikämpfe. Hinteregger profitiert dabei wohl auch von Gojko Kacar, der als zentraler Mann zuletzt in die Dreierkette rückte und Hinteregger so beim Spielaufbau entlastet. Eben jenes Spiel von hinten heraus bleibt dabei eine große Schwäche von ihm, was auch eine Passquote von 78 Prozent belegt. Kevin Danso blieb während der Partie 90 Minuten auf der Bank; Georg Teigl stand nicht im Kader.

Augsburg steht nach sechs Spieltagen mit Platz fünf und elf Punkten weiterhin sehr gut da.

Werder Bremen 0:0 SC Freiburg

Auch in der Partie zwischen Bremen und Freiburg ging es offensiv sehr beschaulich zu. Beide Teams warten damit weiterhin auf den ersten Sieg in dieser Saison. Und beide Teams zeigten auch warum: in der Offensive fehlt es derzeit an Glück und Qualität, um zu Toren zu kommen. Gerade Bremen machte in der zweiten Hälfte eigentlich ein starkes Spiel; nur: die Tore fehlten eben.

Florian Kainz gehörte dabei zu den besten Akteuren seiner Mannschaft. Er war immer aktiv und setzte seine Teamkollegen immer wieder gekonnt in Szene. Fast hätte es auch zu einer Torvorlage gereicht, aber Bremens Stürmer Ishak Belfodil stand beim Pass von Kainz knapp im Abseits.

Philipp Lienhart auf der anderen Seite überzeugte ebenfalls. Er war vielleicht sogar der beste Akteur seiner Mannschaft. Er lieferte gleich zehn klärende Aktion und hatte zudem die beste Gelegenheit auf Seiten der Freiburger, als er mit einem Kopfball nur den Außenpfosten traf.

Beide Teams verharren somit auch nach dem sechsten Spieltag im Tabellenkeller.

TSG 1899 Hoffenheim 2:0 FC Schalke 04

Hoffenheim kam zunächst besser in die Partie und ging durch Nachwuchstalent Dennis Geiger in der 13. Minute in Führung. Schalke tat sich zu Beginn in der Spielanlage schwer, kam aber von Minute zu Minute besser in die Partie. Hoffenheim konnte die von ihnen gewohnte, aber in dieser Saison bislang noch nicht oft gezeigte Spielkontrolle nicht aufrecht erhalten. So entwickelte sich ein teils offener Schlagabtausch, wobei Schalke den Ausgleich mehr als verdient gehabt hätte. Aber auch die Einwechslung von Guido Burgstaller, der aufgrund einer Erkältung zunächst draußen saß, brachte nicht den erhofften offensiven Erfolg. Der Sieg von Hoffenheim, bei denen Florian Grillitsch nicht zum Einsatz kam, war somit das Resultat einer gehörigen Portion Glück.

Burgstaller gab nach seiner Einwechslung immerhin noch zwei Torschüsse ab und legte einen vor. Hoffenheim ist nun Zweiter, während Schalke mit Platz sieben auf der Stelle tritt.

Bayer Leverkusen 3:0 Hamburger SV

Nach gutem Beginn hatten die Hamburger gegen Leverkusen letztlich keine Chance. In der Offensive zeigte sich die Werkself äußerst spielfreudig, was vor allem an Kevin Volland und dem argentinischen Neuzugang Lucas Alario lag.

Julian Baumgartlinger durfte endlich einmal wieder von Beginn an spielen, und zeigte dabei gleich, dass er eine echte Alternative im defensiven Mittelfeld ist. Keiner auf Platz lief mehr Kilometer als er und eine Passquote von 89 Prozent ist ebenfalls sehr gut; genau wie drei eroberte Bälle und drei klärende Aktionen. Immer wieder schaltete er sich auch in die Offensive mit ein. Dabei legte er einen Torschuss von Admir Mehmedi technisch wertvoll per Hacke auf.

Leverkusen ist nach dem zweiten Heimsieg in Folge nun Zehnter.

Hannover 96 0:0 1. FC Köln

Offensiv läuft bei den Kölnern weiterhin sehr wenig zusammen. Auch in Hannover gelang es trotz bester Möglichkeiten nicht, ein Tor zu erzielen. Aber: immerhin holte der Effzeh dank des Unentschieden zumindest den ersten Punkt in dieser Saison. Ein Torverhältnis von 1:13 ist jedoch weiterhin eher zum Gruseln. Da man mit Hannover auf eine Mannschaft traf, die ebenfalls erst sechs Tore erzielen konnte, war das 0:0 fast zwangsläufig. Die bis dato gezeigte Effizienz in den Aktionen ging den Roten diesmal ab.

Dazu gehörte auch, dass Martin Harnik einmal ausnahmsweise keinen Ball über die Linie stocherte. Auch ansonsten blieb Harnik mit zwei Schüssen, die beide nicht den Weg in Richtung Tor fanden, eher unauffällig. Immerhin legte er aber noch einen Torschuss auf.

Hannover ist damit weiterhin ungeschlagen und auf Platz vier; Köln bleibt Letzter.

Nicht eingesetzt: David Alaba (Bayern München), Valentino Lazaro (Hertha BSC), Karim Onisiwo (FSV Mainz 05)

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.