Im ersten Teil der Saisonvorschau werden die zwei Absteiger aus der Bundesliga und die Plätze 3-6 aus der Vorsaison genau unter die Lupe genommen.... Projekt Wiederaufstieg beim HSV und in Köln

Im ersten Teil der Saisonvorschau werden die zwei Absteiger aus der Bundesliga und die Plätze 3-6 aus der Vorsaison genau unter die Lupe genommen. Spannend sind nicht nur die Kaderveränderungen bei den Absteigern, sondern auch die heimischen Legionäre, die den Aufstieg ins Visier nehmen. Dabei stehen die Vorzeichen für unsere Kicker ganz unterschiedlich. Außerdem gibt es für jedes Team eine vorsichtige Prognose, in welche Richtung es wohl für die jeweilige Mannschaft gehen wird.

Hamburger SV

Der Bundesliga-Dino ist in Liga Zwei! Vor knapp einem Jahrzehnt noch unverstellbar, war der Abstieg in den letzten Jahren aber längst überfällig und so finden sich die Hamburger in der zweiten Liga. Mit Trainer Titz, der gegen Ende der letzten Saison frischen Wind in die Mannschaft brachte, hat der HSV einen richtig guten Mann an der Seitenlinie, dem die Verantwortlichen den sofortigen Wiederaufstieg zutrauen. Kadertechnisch änderte sich einiges bei den Jungs aus der Hansestadt. Obwohl einige Schlüsselspieler den Verein verließen, konnte man mit Narey, Moritz und Samperio interessante Leute für sich gewinnen. Die Mannschaft zeigte in der Vorbereitung bereits gute Ansätze und auch die Fans finden sich allmählich mit der neuen Situation ab, denn beim Test gegen Monaco pilgerten bereits über 25.000 Anhänger in den Volkspark. Dennoch bleibt es unruhig im hohen Norden, wie die Transferposse bezüglich der Leistungstests vom möglichen Neuzugang Baffo zeigt. Daher muss das Hauptziel des HSV für diese Saison wohl lauten, dass der Verein zu Ruhe kommt, keine Störfeuer aus dem Umfeld zulässt und die leidgeprüften Fans wieder mit attraktiven Fußball ins Stadion lockt.

Prognose: Top drei

1.FC Köln

Der Traditionsclub aus Köln musste ebenfalls den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Nach einem verkorksten Jahr in der Domstadt ist vieles neu beim FC. Wichtige Spieler wie Horn und Hector konnten gehalten werden und aufgrund hoher Transfererlöse konnte die Mannschaft adäquat verstärkt werden. Neo-Trainer Anfang hat dabei den Österreicher Louis Schaub zur Verfügung, der für 3,5 Millionen Euro von Rapid Wien nach Köln wechselte. Der vielseitige Offensivmann konnte bereits in der Vorbereitung zeigen, wozu er fähig ist. Eine kleinere Verletzung brachte ihn nicht aus dem Konzept und er geigte im letzten Test gehörig auf. Obwohl er namhafte Konkurrenz im offensiven Mittelfeld hat, dürfte er gute Chancen auf einen Stammplatz haben. Außerdem hat sich der Österreicher schon gut eingelebt in Köln. Bei der gemeinsamen Saisoneröffnung mit den Fans, bei denen mehr als 50.000 Leute anwesend waren, zeigte sich Schaub beim „Mitsingen“ der Hymne des FC äußerst textsicher. Der letzte Test der Kölner zeigt, dass ihre Ambitionen ganz klar in Richtung Aufstieg abzielen, denn mit dem FSV Mainz 05 konnte ein Bundesligist mit 5:3 besiegt werden.

Prognose: Top zwei

Holstein Kiel

Die Überraschungsmannschaft der Vorsaison hat den Abgang mehrerer Leistungsträger zu verschmerzen, konnte diese aber zumindest quantitativ gut ersetzen. Interessant wird zu sehen sein, wer das kongeniale Offensivduo Ducksch/Drexler substituieren wird. Die beiden Ex-Kieler waren zum größten Teil für den Aufschwung der Störche verantwortlich und waren mit die besten Scorer der Liga. Ein interessanter Neuzugang ist der Südkoreaner Lee, der bei der WM im Einsatz war und im offensiven Mittelfeld beheimatet ist. Aus heimischer Sicht verließ der Kieler Ergänzungsspieler Hoheneder den Verein in Richtung in Chemnitz, da er unter dem neuen Coach ob seines Alters nicht mehr gefragt war. Bei dem Viertligist aus Sachsen wird er wohl die Rolle des Abwehrchefs einnehmen. Mit Honsak wurde derweil ein junger Flügelspieler von RB Salzburg ausgeliehen, welcher in den Tests und im Training sein Potential aufblitzen ließ. Insgesamt stehen die Störche vor einer schwierigen Saison, welche durch den Kaderumbruch im Sommer geprägt sein wird. Die Vorbereitungsergebnisse sind relativ durchwachsen, es muss erst eine klare Linie gefunden werden.

Prognose: Unteres Mittefeld

Arminia Bielefeld

Ebenfalls überraschend war der Höhenflug der Arminia in der vergangenen Spielzeit. Ein wichtiger Faktor im starken Kollektiv war Kerschbaumer, der den Verein in Richtung Ingolstadt verließ. Inwieweit seine Position am linken Flügel nachbesetzt wird, lässt die Vorbereitung nur erahnen und es wird spannend zu sehen sein, ob sein Nachfolger ebenso für Furore sorgen kann wie Kerschbaumer. Insgesamt konnte der Kader aber gut verstärkt werden und sogar in der Breite noch vergrößert werden. So stehen Schipplock, Edmundsson und Brunner für Qualität im Kader, die nicht jeder Zweitligaverein für sich beanspruchen kann. Für Prietl ist die Konkurrenz ebenfalls gewachsen, denn mit Christiansen und Seufert konnten zwei junge zentrale Mittelfeldspieler geholt werden, die dem Duo Schütz/Prietl wohl Feuer unterm Hintern machen wird. Dennoch dürfte der Österreicher weiterhin der ersten Elf angehören, wie die Testspiele zeigen. Die Vorbereitung verlief durchwegs gut und Coach Saibene kann auf einen ausgeglichenen Kader zurückgreifen.

Prognose: oberes Mittelfeld

Jahn Regensburg

Die Wundertüte der Liga kommt aus Bayern und ist in Regensburg beheimatet. Nach einer starken Vorsaison, in der die Mannen von Trainer Beierlorzer vor allem durch ihre Konstanz bestachen, heißt es in dieser Saison die Leistung zu bestätigen. Interessant wird zu sehen sein, ob die Oberbayern ihre Defensive stabilisieren können, nachdem das angestammte Innenverteidigerduo den Verein im Sommer verlassen hatte. Ob der junge Volkmer und der arrivierte Correia die entstandene Lücke schließen können, bleibt abzuwarten. Die Vorbereitung, bei der es nur eine Niederlage gab, gibt nur wenig Aufschluss über die tatsächliche Form des Jahn, da man durchwegs gegen unterklassige Vereine spielte. Derweil lautet auch von Seiten der Verantwortlichen die klare Parole für die Saison Klassenerhalt. In Regensburg ist man realistisch und weiß ob der Wahnsinnsleistung der letzten Saison, dass diese kaum zu toppen sein wird. Der Fanzulauf ist aber ungebrochen, beim ersten Saisonspiel gegen Ingolstadt erwartet die Spieler eine starke Kulisse.

Prognose: Platz 18-14

VfL Bochum

Nachdem die letzte Sommerpause sehr turbulent verlief, kehrte im Laufe der Spielzeit Ruhe bei den Bochumern ein und sie beendeten die Saison auf Rang 6. Heuer wollen die Bochumer noch höher hinaus, zumindest ein Top-Fünf Platz soll es schon sein. Dafür wurden einige junge, hungrige Spieler verpflichtet, die sich beim VfL beweisen wollen. Der schmerzhafteste Abgang ist der von Spielmacher Stöger. Der Österreicher darf nach einer starken Vorsaison sein Glück in der ersten Liga bei Düsseldorf versuchen. Weiterhin im Ruhrpott zu finden ist hingegen Lukas Hinterseer. Der Stürmer, der im Frühjahr zur Tormaschine mutierte, hat mit Ganvoula namhafte Konkurrenz bekommen. Da Trainer Dutt meist mit einem Solostürmer agiert, muss sich Hinterseer Woche für Woche beweisen. Dennoch ist davon auszugehen, dass man mit dem Österreicher als Einser-Angreifer in die Saison startet und der junge Belgier eher die Rolle des Jokers übernimmt.

Prognose: Platz 2-5

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer