Im zweiten Teil der Saisonvorschau widmen wir uns den Mannschaften, die im gesicherten Mittelfeld die Saison abgeschlossen haben. Dabei stehen die Ambitionen und Erwartungen... Union Berlin und Ingolstadt als Geheimtipps in zweiter deutscher Bundesliga

Im zweiten Teil der Saisonvorschau widmen wir uns den Mannschaften, die im gesicherten Mittelfeld die Saison abgeschlossen haben. Dabei stehen die Ambitionen und Erwartungen dieser Mannschaften unter stark unterschiedlichen Vorzeichen. So geht es den Vereinen zum Teil um die Konsolidierung in der zweiten Liga, andere wollen höher hinaus und peilen den Aufstieg am liebsten mit Sieben-Meilen-Stiefeln an. Außerdem finden sich einige Legionäre bei den Teams. Mit dem FC Ingolstadt haben wir auch eine neue Mannschaft in der Liga, welche die meisten einheimischen Kicker unter Vertrag hat.

MSV Duisburg

Für den Vorjahresaufsteiger aus Duisburg verlief die letzte Serie ebenfalls sehr zufriedenstellend. Mit Platz sieben landete man im gesicherten Mittelfeld und konnte sich in Ruhe auf die neue Saison vorbereiten. Der MSV bestritt viele Testspiele gegen zum Teil auch namhafte Gegner, welche rundum recht positiv gestaltet wurden. Am Spielersektor tat sich relativ wenig, die Duisburger ersetzten rein ihre Baustellen im Tor und im Sturm und investierten sonst eher in die Kaderbreite. Aus heimischer Sicht hat Mittelfeldmann Gartner eine gute Vorbereitung hinter sich. Der Österreicher kam gegen Ende der letzten Saison immer besser in Tritt und dürfte nach der Sommerpause ein Kandidat auf einen Stammplatz sein. Sein Vorteil dabei ist, dass er im breiten Duisburger Mittelfeld polyvalent einsetzbar ist und auch auf den Flügel ausweichen kann.

Prognose: gesichertes Mittelfeld

Union Berlin

Ein turbulentes Jahr liegt hinter den Eisernen, welche sich durch den Trainerwechsel im November sozusagen selbst ein Bein stellten. Im Sommer wurde ein neuer starker Mann in Form von Urs Fischer verpflichtet, der die Hauptstädter wieder auf Kurs bringen soll. Obwohl drei der stärksten Spieler der Vorsaison den Verein verließen, arbeitete das Management im Sommer auf Hochtouren und konnte die entstanden Lücken füllen. Außerdem wurden einige Ergänzungsspieler abgegeben und deren Kaderstellen mit vermeintlich stärkeren Leuten adaptiert. Das ehemalige Österreicher-Team der zweiten Liga muss nach Gspurning im Winter (Anm. jetzt Tormanntrainer) einen zweiten Verlust hinnehmen, denn ob der steigenden Konkurrenz wurde Hosiner nach Graz zu den Blackys abgegeben. Dauerbrenner Trimmel ist auch in dieser Spielzeit auf seiner angestammten Position rechts hinten gesetzt und wird die Mannschaft mit seiner Erfahrung und Routine führen. Besonders erfreulich ist seine Wahl zum Kapitän der Mannschaft. Er ersetzt damit Felix Kroos, der hinter ihm der Vize bleibt. Nach einer verkorksten Saison sind die Karten für Schösswendter wieder neu gemischt. In der Vorbereitung war er in die Mannschaft integriert und durfte mehrere Spiele bestreiten. Ob er ein Kandidat für die erste Elf ist, wird sich zeigen, aber durch den Abgang von Leistner und seine solide Vorbereitung sind seine Einsatzchancen bestimmt gestiegen.

Prognose: Platz 5-3

FC Ingolstadt

Die investitionsfreudigen Schanzer verstärkten ihren Kader mit Transfers im Millionenbereich und sind ein heißer Kandidat auf die begehrten Aufstiegsplätze. Auch die Formkurve des FCI stimmt, so konnte im letzten Test Borussia Mönchengladbach knapp besiegt werden. Mit Röcher und Kerschbaumer befinden sich neben Ersatztorhüter Knaller zwei neue Legionäre im Kader. Für Kerschbaumer ist die zweite Liga kein unbekanntes Terrain. Nach seiner letztjährigen Prachtsaison mit Bielefeld wagt er einen kleinen Schritt vorwärts und möchte mit Ingolstadt vorne mitmischen. Seine Qualitäten sind bekannt, weshalb ihm ein Stammplatz recht sicher zukommen wird. Auch für Röcher stehen die Chancen gut, sich in der ersten Elf festzuspielen. Nach seinem Abgang aus Graz ist er so richtig in Ingolstadt angekommen und konnte in der Vorbereitung überzeugen. Für Knaller bleibt wiederrum nur die Ersatzbank. Für das Team verlief die Vorbereitung insgesamt sehr gut, denn man konnte in den sieben Testspielen ungeschlagen bleiben. Einziger Wermutstropfen ist die schwere Verletzung von Routinier Träsch, der mit einem Kreuzbandriss lange fehlen wird.

Prognose: Platz 1-3

SV Darmstadt

Mit Trainer Schuster kam im Frühjahr der Umschwung und so dürfen sich die Lilien erneut in der zweiten Liga beweisen. Mit einem 4:1-Ausrufezeichen gegen Kerkrade endete die solide Vorbereitung von Darmstadt und die aggressiven Kicker vom „Bölle“ brennen bereits auf den Ligastart. Der Kern der Mannschaft blieb erhalten, einzig in der Defensive konnten mit Hertner und Franke zwei Spieler mit Zweitligaerfahrung verpflichtet werden, um die durch Abgänge entstandenen Baustellen zu kompensieren. Mit Rückkehrer Heller wurde auch die Offensive gestärkt. Ebenso soll der neue Stürmer Dursun für die entscheidende Durchschlagskraft im Zentrum sorgen. Wo für Darmstadt die Reise hingehen wird, ist schwer abzusehen. Die Vorbereitung ließ bereits erkennen, dass Trainer Schuster auf seinen altbewährten Fußball setzt, bei dem er gut gegen den Mann spielen lässt und den Standards einen hohen Stellenwert zukommen lässt. Österreicher finden sich keine im Team der Darmstädter.

Prognose: gesichertes Mittelfeld

SV Sandhausen

Die Sandhäuser, welche sich mittlerweile in Liga Zwei etabliert haben, blieben im Sommer ihrer Transferlinie treu. Die wenigen Abgänge wurden durch junge, entwicklungsfähige Spieler kompensiert. Außerdem stieß ein Routinier aus Freiburg, ein russischer Innenverteidiger und ein Viertliga-Stürmer zum SVS. Eine interessante Mischung, deren Kapitän wie schon im letzten Jahr Stefan Kulovits sein wird. Der knallharte Mittelfeldmann, der mittlerweile stolze 35 Lenze zählt, ist aus dem Kollektiv von Trainer Kocak nicht wegzudenken und wird auch dieses Jahr eine wichtige Rolle im Spiel des SV einnehmen. Neben seinen Aufgaben am Feld fungiert er auch als eine Art Bindeglied zwischen Trainer und Team und hilft somit den jungen Spielern enorm. Interessante Randnotiz stellt derweil ein Mitspieler von Kulovits dar. Rurik Gislason, der mit Island bei der WM im Einsatz war, besitzt ob seines Aussehens mehr Instagram-Follower, als alle Zweitligateams gemeinsam. Dennoch steht für die Sandhäuser eine schwierige Saison vor der Tür, in der es wie jedes wohl gegen den Abstieg gehen wird.

Prognose: Platz 18-14

FC St. Pauli

Der Kult-Club aus Hamburg verbrachte am Transfersektor eine gemächliche Sommerpause, einzig der Abgang von Sobiech wurde durch die Verpflichtung von Knoll kompensiert. Außerdem hat man in Hamburg den Markt noch genau im Auge, denn die Verantwortlichen sind noch auf der Suche nach einer Ergänzung im Offensivbereich bzw. in der Sturmmitte. Neben ein, zwei negativen Ergebnissen überwiegt am Millerntor eine positive Stimmung. Die USA-Reise im Sommer war ein voller Erfolg und mit dem Sieg über Stoke im letzten Test gehen die Paulianer voller Zuversicht in die anstehende Halbserie. Die Highlights der Saison werden bestimmt die Aufeinandertreffen mit dem HSV, bei dem es um die inoffizielle Stadtmeisterschaft geht.

Prognose: Platz 7-4

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer