Im Rahmen unserer ausführlichen Teaminfo über den morgigen Rapid-Gegner Bayer 04 Leverkusen schauen wir wie immer zuerst auf das Standing des Vereins im In-... „Werkself“, „Vizekusen“ – verschmäht, aber dennoch erfolgreich. Das ist Rapids morgiger Gegner Bayer 04 Leverkusen!

Im Rahmen unserer ausführlichen Teaminfo über den morgigen Rapid-Gegner Bayer 04 Leverkusen schauen wir wie immer zuerst auf das Standing des Vereins im In- und Ausland, sowie auf die Europacupambitionen und die interessantesten Transfers der letzten zehn Jahre. Eine ausführliche Team- und Taktikinfo folgt morgen!

Name: Bayer 04 Leverkusen
Offiziell: Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH (seit 1999)
Gründung: 1.Juli 1904 als Turn- und Spielverein 1904 der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer & Co. Leverkusen
Vereinsfarben: Rot-Schwarz
Stadion: BayArena
Fassungsvermögen: 30.210
Geschäftsführer: Wolfgang Holzhäuser
Trainer: Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä

Erfolge:

  • DFB-Pokalsieger 1993
  • UEFA-Pokalsieger 1988
  • 5 x Bundesliga-Vizemeister
  • Champions League Finalist 2002
  • 2 x DFB-Pokalfinalist

Standing in Deutschland

„Vizekusen“ wurde zu einem geflügelten Wort. Zu oft wurde Bayer Leverkusen als Zweiter abgespeist, sei es in der deutschen Bundesliga oder in europäischen Bewerben. Dennoch lässt sich nicht verleugnen, dass Bayer Leverkusen seit dem UEFA-Pokalsieg im Jahr 1988 zu den Großen im deutschen Fußball zählt. Einzig in den Saisonen 1995/96 und 2002/03 (ein Jahr nach dem Vizemeistertitel und dem verlorenen Champions-League-Finale gegen Real Madrid) fiel die Leistung merklich ab – 2003 rettete man sich sogar nur knapp vor dem Abstieg.

In allen anderen Saisonen seit dem einzigen Europacuptriumph belegte man die Plätze 2 bis 9, landete durchschnittlich zwischen Platz 4 und 5. In der Saison 2010/11 – also noch gar nicht lange her – wurde das Team einmal mehr deutscher Vizemeister, sieben Punkte hinter Meister Dortmund und drei vor dem vormaligen Doublegewinner Bayern München. In der Saison 2011/12 wurde die Mannschaft Fünfter.

Bayer Leverkusen wird von Fans anderer Vereine immer wieder verschmäht, weil das Team als Werkself gegründet wurde und selbst (inklusive Fans) zu diesem Titel steht. Die größte Rivalität pflegen die Anhänger von Bayer 04 mit denen des 1.FC Köln, die jeweils den Titel „Macht am Rhein“ für sich beanspruchen. Kölns Fans sehen die Tradition auf ihrer Seite, Bayer jedoch die größeren Erfolge in der Neuzeit.

Aktuelle Bundesligasaison

Nach acht Runden hält Bayer Leverkusen bei 12 Zählern und hat damit den fünften Platz inne – allerdings auch zwölf Punkte hinter dem makellosen Tabellenführer aus München. Einige schwere Spiele stehen den Leverkusenern allerdings noch bevor – so zum Beispiel das Auswärtsspiel gegen den FC Bayern, das am kommenden Sonntag stattfindet, nur drei Tage nach dem ersten Aufeinandertreffen mit dem SK Rapid. In Heimspielen ist Bayer bisher unbesiegt, es gab Siege über Freiburg und Fürth und Remis gegen Mönchengladbach und Mainz. Auswärts fängt sich das Team nach Auftaktniederlagen in Frankfurt und Dortmund, besiegte danach Augsburg und holte ein Remis in Stuttgart.

Standing in Europa

Durch die guten Ligaplatzierungen ist Bayer Leverkusen natürlich auch ein Stammgast auf europäischer Bühne. In der vergangenen Saison setzte man sich etwa in der Champions-League-Gruppe mit Chelsea, Racing Genk und Valencia durch, wobei der spätere Turniersieger Chelsea zu Hause mit 2:1 besiegt wurde. Im Achtelfinale war gegen den FC Barcelona Endstation, der nach einem 3:1-Sieg in Leverkusen zu Hause ein Feuerwerk abbrannte und Leverkusen mit einem 7:1 die höchste Europacupniederlage der Geschichte zufügte.

In der Saison davor, 2010/11, spielte Leverkusen in der Europa League und qualifizierte sich ungeschlagen und mit 12 Punkten für die nächste Runde: In der Qualifikation wurde Tavriya Simferopol aus der Ukraine ausgeschaltet, die Gruppengegner hießen Aris Saloniki, Atlético Madrid und Rosenborg BK. In der zweiten Runde gelangen überzeugende Siege über Metalist Kharkiv (4:0 a, 2:0 h) und im Achtelfinale folgte das bittere Aus gegen Villarreal (2:3 h, 1:2 a).

Davor gab es zwei Jahre keinen Europacup in Leverkusen, erst 2007/08 findet man wieder Einträge: Bayer schied im damaligen UEFA-Cup erst im Viertelfinale gegen Zenit St.Petersburg aus. Alleine das überzeugende Durchsetzen bei den letzten Europacupauftritten beweist, dass dieser Klub in der Europa League nicht antritt, um Städte zu besichtigen. Leverkusen ist eine Mannschaft, die durchaus oben mitspielen kann. Auch wenn das Auswärtsspiel in Bayern bevorsteht darf man keine ausgesprochen große Rotation erwarten.

Aktuelle Europacupsaison

Leverkusen musste nicht durch die Qualifikation und spielte daher heuer erst zwei Europacuppartien. Auf ein 0:0 gegen Metalist Kharkiv folgte ein 1:0-Auswärtssieg bei Rosenborg BK. Angesichts dessen könnte Leverkusen mit zwei Siegen über Rapid den Aufstieg in die nächste Runde fixieren, bevor das schwere Auswärtsspiel in Kharkiv ansteht. Das letzte Gruppenspiel gegen Rosenborg könnte demnach bereits obsolet sein.

Nennenswerte Transfers in den letzten Jahren

Naturgemäß investiert Bayer Leverkusen durchaus viel Geld in neue Spieler und versteht es auch die eigenen Spieler zu hohen Ablösesummen zu verkaufen. Die teuersten Transfers der letzten zehn Jahre:

Zugänge:

  • 2002 – Franca (vom FC Sao Paulo, 8,5 Millionen Euro)
  • 2011 – Andre Schürrle (von Mainz 05, 8 Millionen Euro)
  • 2011 – Bernd Leno (vom VfB Stuttgart, 7,5 Millionen Euro)
  • 2012 – Philipp Wollscheid (vom 1.FC Nürnberg, 7 Millionen Euro)
  • 2006 – Stefan Kießling (vom 1.FC Nürnberg, 6,5 Millionen Euro)
  • 2002 – Jan Simak (von Hannover 96, 6,5 Millionen Euro)
  • 2008 – Renato Augusto (von Flamengo Rio, 5,2 Millionen Euro)
  • 2007 – Arturo Vidal (von Colo Colo, 5,2 Millionen Euro)
  • 2012 – Daniel Carvajal (von Real Madrid B, 5 Millionen Euro)

Abgänge:

  • 2006 – Dimitar Berbatov (zu Tottenham Hotspur, 15,7 Millionen Euro)
  • 2011 – Arturo Vidal (zu Juventus Turin, 12,5 Millionen Euro)
  • 2004 – Lúcio (zum FC Bayern München, 12 Millionen Euro)
  • 2002 – Zé Roberto (zum FC Bayern München, 12 Millionen Euro)
  • 2008 – Juan (zur AS Roma, 6,3 Millionen Euro)
  • 2002 – Michael Ballack (zum FC Bayern München, 6 Millionen Euro)
  • 2012 – Eren Derdiyok (zu Hoffenheim, 5,5 Millionen Euro)
  • 2010 – Patrick Helmes (zum VfL Wolfsburg, 5 Millionen Euro)

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen