Weltweit gibt es zahlreiche Toptalente, die noch nicht stark im Rampenlicht stehen, aber dennoch das Potential für eine große Profikarriere haben. Einige von ihnen... Die größten Nachwuchstalente der Welt 2014 – (4)

FC Barcelona Logo 2Weltweit gibt es zahlreiche Toptalente, die noch nicht stark im Rampenlicht stehen, aber dennoch das Potential für eine große Profikarriere haben. Einige von ihnen spielen bereits bei Topklubs und sind im Begriff sich durchzusetzen, andere verdienen ihre ersten Brötchen als Fußballer bei kleineren Klubs und versuchen größere Klubs auf sich aufmerksam zu machen. In einer mehrteiligen Serie präsentiert abseits.at die besten Kicker weltweit, über die noch wenig berichtet wird und die nicht älter als 19 Jahre alt sind.

Júnior Sornoza  (Independiente del Valle)

Der kleine Júnior Sornoza misst gerade mal 166cm, wird in zwei Wochen erst 20 Jahre alt und gilt als eine der größten Nachwuchshoffnungen Ecuadors. Aktuell spielt Sornoza bei Independiente del Valle, momentan dritter der ecuadorianischen Liga. In 36 Ligaspielen erzielte er im Jahr 2013 nicht nur 19 Tore, sondern bereitete auch sieben weitere vor. Im Nationalteam kam er zwar noch nicht zum Zug, die Nachwuchsauswahlen des südamerikanischen Landes durchlief er aber. Sornoza ist kein klassischer Stürmer, sondern eher ein Spieler der aus der Etappe kommt und sich als Zehner oder hängende Spitze gut bewegt – auch ohne Ball. Seine größte Stärke ist neben seiner Wendigkeit vor allem der Abschluss und seine fast schon chirurgische Präzision in selbigem. Von Interesse europäischer Klubs vernahm man bisher noch nichts, aber der ecuadorianische Topklub Emelec, aktuell Tabellenführer, soll kurz vor einer Verpflichtung des 19-jährigen Offensivspielers stehen.

Andrija Zivkovic  (Partizan Belgrad)

Einer der großen Trümpfe des serbischen Traditionsklubs Partizan Belgrad ist, dass sie junge Kicker schon früh in ihrer Kampfmannschaft ran lassen. So auch Andrija Zivkovic: Der Rechtsaußen ist erst 17 Jahre alt und spielte heuer schon in zwölf Pflichtspielen für den Serienmeister. Bisher erzielte er vier Tore und bereitete eines vor, was ihm zudem bereits zwei Länderspiele für die serbische A-Nationalmannschaft einbrachte. Durch seine enge Ballführung und seine große Schnelligkeit mit dem Ball, ist Zivkovic enorm schwer ohne Fouls zu stoppen. Durch seine inversen Läufe, bei denen er von rechts zur Mitte zieht und einen sehr direkten Stil verfolgt, ist er zudem sehr torgefährlich. Ein Flirt zwischen Zivkovic und dem portugiesischen Topklub Benfica Lissabon wird immer heißer…

Cristian Cuevas (Vitesse Arnheim)

Als der Chilene Cristian Cuevas am 8.Mai 2011 für seinen Stammverein O’Higgins debütierte war er gerade erst seit fünf Wochen 16 Jahre alt. Heute ist der Linksfuß 18 und wechselte vergangenen August um knapp zwei Millionen Euro von O’Higgins zum FC Chelsea, das ihn nun weiter an Vitesse Arnheim verlieh. Cuevas war in jungen Jahren eigentlich ein offensiver Mittelfeldspieler mit Hang zum Linksaußen. Immer wieder bewegte er sich in Vorwärtsbewegung stark von innen nach außen und nützte seine feine Technik im Eins-gegen-Eins. Wenn er sein größtes Manko, seine fehlende Robustheit in den Griff bekommt, ist er aber ein prädestinierter moderner Außenverteidiger. Als Linksverteidiger will Chelsea den jungen Südamerikaner in Zukunft wohl auch sehen, aber um seine Konkurrenz auf lange Sicht abzuhängen, sollte Cuevas auch sein etwas hitziges Temperament in den Griff bekommen.

Jean Marie Dongou (FC Barcelona B)

Der trickreiche und trotzdem schnörkellose Kameruner Jean Marie Dongou Tsafack wird vor allem wegen seines Arbeitgebers ein wenig als “neuer Eto’o” gehyped. Dort wo der wohl erfolgreichste kamerunische Kicker aller Zeiten einst seine Brötchen verdiente, versucht der 18-jährige Dongou gerade über die B-Elf zur ersten Mannschaft zu stoßen. Der antizipative Stürmer ist dabei als ungeschliffenes Juwel zu bezeichnen, der die Automatismen im Barcelona-Spiel zwar schon gut verinnerlichte, aber oft noch zu hektisch und unsicher im Abschluss ist. In 57 Spielen für Barca B erzielte er neun Tore, allerdings begann er in der laufenden Saison auch als Vorbereiter in Erscheinung zu treten. Aufgrund der Spielanlage des FC Barcelona ist aber für Dongou sehr schwer in der ersten Elf Fuß zu fassen, was sich beim flexibleren Adama Traoré zum Beispiel anders verhält. Dongous Vertrag in Katalonien läuft noch bis Sommer 2014.

Álex Grimaldo (FC Barcelona B)

…und ganz anders verhält es sich beim 18-jährigen Alejandro Grimaldo García, genannt Alex Grimaldo. Als der kleine Abwehrspieler mit der U19 Spaniens den Europameistertitel holte, war er gerade mal 16 Jahre alt. Der Linksverteidiger des FC Barcelona hat alles, was ein moderner Außenverteidiger mitbringen muss. Grimaldo kann das Spiel lesen, gut beschleunigen und bindet seine offensiven Gegenspieler gerne in deren eigener Hälfte. Alles, was Grimaldo spielt, ist auf die Spielphilosophie des FC Barcelona zugeschnitten – beziehungsweise umgekehrt. Allerdings hat der junge Verteidiger seit Februar 2013 mit einem langwierigen Kreuzbandriss zu kämpfen. Seit fast elf Monaten machte er deshalb kein Spiel mehr und es bleibt abzuwarten, wie stark der Linksfuß, mit dem der FC Barcelona langfristig plant, nach seiner Verletzung wieder zurückkommt.

Adryan (Flamengo Rio de Janeiro)

Der nur 169cm große Adryan Oliveira Tavares hat portugiesische Wurzeln, ist aber in Rio de Janeiro geboren und spielt dort für den Traditionsverein Flamengo. Trotz seiner geringen Körpergröße ist der 19-jährige Adryan kein besonders filigraner Kicker, sondern einer, der dort hingeht, wo’s weh tut. Aufgrund seiner Verspieltheit und fehlender Konstanz, vor allem im Defensivspiel, ist Adryan noch kein unumstrittener Stammspieler bei Flamengo – allerdings absolvierte er für die Rot-Schwarzen bereits 37 Ligaspiele. Adryan gilt zudem als Standardspezialist, der starke Freistöße und Eckbälle ins bzw. vors Tor bringt. In den letzten Wochen kamen Gerüchte auf, dass Adryan bereits einen Vorvertrag für ein Leihgeschäft mit Cagliari Calcio unterschrieb. Bestätigt wurde dies vorerst noch nicht. Die Kaufoption für den jungen Brasilianer soll drei Millionen Euro betragen.

Eduard Sobol (Shakhtar Donetsk)

Als junger Kicker im Südamerika-dominierten Starensemble von Shakhtar Donetsk Fuß zu fassen, gilt allgemein als sehr schwierig. Der 18-jährige Linksverteidiger Eduard Sobol ist aber auf dem besten Weg genau das zu schaffen. Schon als 16-Jähriger war Sobol zwischenzeitlich Stammspieler bei Metalurg Zaporizhzhya, ehe er im Frühjahr 2013 zu Shakhtar wechselte. Zwar wurde er zumeist eingewechselt, aber insgesamt kam er immerhin schon auf elf Ligaeinsätze für den ukrainischen Serienmeister. Während auf der Position des Rechtsverteidigers der Kroate Dario Srna gesetzt ist, hat es Sobol auf der linken Abwehrseite etwas leichter: Vyacheslav Shevchuk ist bereits 34 Jahre alt und der Brasilianer Ismaily dos Santos blieb nach seinem Wechsel von Sporting Braga nach Donetsk unter den Erwartungen.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.