Während in den höchsten Spielklassen um Meistertitel und Europacupstartplätze gekämpft wird, geht es in den Ligen darunter um mindestens ebensoviel, wenn zumeist auch auf... Ein Blick ins Unterhaus: Europas zweite Ligen, Teil 3

Während in den höchsten Spielklassen um Meistertitel und Europacupstartplätze gekämpft wird, geht es in den Ligen darunter um mindestens ebensoviel, wenn zumeist auch auf niedrigerem sportlichen Niveau, denn ein Aufstieg in die erste Liga ist im Regelfall nicht nur wirtschaftlich ein großer Gewinn. Abseits.at wirft einen Blick in die zweiten Ligen der europäischen Verbände und schafft einen Überblick über die aktuellen Zwischenstände.

Der dritte Teil der Serie behandelt jene Länder, die man auf Basis der UEFA-Fünfjahreswertung als europäisches Mittelfeld bezeichnen kann. Die Zahlen in den Klammern geben an, wie viele Spieltage bereits absolviert wurden.

 

Türkei: Bank Asya 1. Lig (14/34)

Äußerst knapp liegt das Spitzenfeld in der Türkei beisammen, zwischen dem Tabellenführer Akhisar Belediyespor und dem Sechsten Konyaspor liegen nur fünf Punkte. Meister und Vizemeister (dies wäre derzeit Çaykur Rizespor) steigen direkt in die Süper Lig auf, die vier Vereine dahinter matchen sich im Playoff um einen weiteren Platz in der ersten Liga.

Die drei auf den Abstiegsplätzen liegenden Teams sind hingegen schon etwas abgeschlagen, es handelt sich dabei um Sakaryaspor, Giresunspor und Güngörenspor.

 

Belgien: Tweede Klasse (17/34)

Das in der ersten belgischen Liga angewandte Playoff-System, macht auch vor der zweiten Spielklasse nicht halt. Der Meister (derzeit liegt Eupen an der Spitze) steigt direkt auf, die drei Periodengewinner (Spieltage 1 – 10, 11 – 22, 23 – 34) tragen mit dem Vorletzten der ersten Liga ein Playoff aus, das in Form einer Champions League Gruppe ausgespielt wird. Der Gewinner dieser Vierergruppe ist der zweite Aufsteiger. Die erste Periode konnte Eupen für sich entscheiden, in der zweiten liegen nach sieben Runden Oostende und Charleroi in Front.

Auf den Abstiegsplätzen befinden sich Tubize und Wetteren, die bereits vom Rest abgeschlagen sind.

 

Dänemark: 1. Division (14/26)

Auf den beiden ersten Plätzen, die zum Direktaufstieg in die Superligaen berechtigen, befinden sich derzeit Esbjerg und Randers, wobei der Tabellenführer bereits fünf Punkte Vorsprung hat. Auf Platz drei, vier Punkte hinter Randers, rangiert Velje.

Die drei Abstiegsplätze werden bis zum Start der Frühjahrssaison Anfang April von Roskilde, Blokhus und Næstved bekleidet. Letztgenannter Verein darf schon mit der Drittklassigkeit planen, da nach 14 Runden gerade einmal sechs Punkte auf der Habenseite stehen.

 

Schweiz: Challenge League (15/30)

Die beiden letztjährigen Absteiger aus der Super League führen die Tabelle an: Ligakrösus St. Gallen (Zuschauerschnitt: 9.600) befindet sich am Direktaufstiegsplatz, während Bellinzona derzeit in die Relegation müsste. Dahinter tummeln sich Chiasso, Aarau und Will, die ebenfalls noch Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen aufweisen.

Da die Liga von sechzehn auf zehn Vereine reduziert wird, steigen heuer sechs Mannschaften ab. Treffen würde dies momentan Stade Nyonais, Wohlen, Etoille, Carouge, Delémont, Kriens und Brühl.

 

Zypern: Δεύτερη Κατηγορία (12/26)

Auf den beiden Aufstiegsplätzen befinden sich Doxa und AEP Paphos. Beide liegen punktgleich fünf Zähler vor dem Tabellendritten Aiya Napa.

Nach unten verlassen müssten die Liga nach aktuellem Stand Onisilos Sotira, Enosis Neon sowie Atromitos. Auch Rapids Europacupgegner von 2010, APOP Kinyras Peyias, ist mittlerweile in der Zweitklassigkeit angekommen.

 

Israel: Liga Leumit (11/30)

Die Sechzehnerliga wird nach 30 Spieltagen in ein oberes und ein unteres Playoff eingeteilt. In diesen beiden Gruppen werden danach der Aufstiegsplatz in die Ligat HaAl sowie der Abstiegsplatz in die drittklassige Liga Alef ausgespielt. Angeführt wird die Liga derzeit von Hapoel Bnei Lod und Maccabi Nazareth, jedoch liegt das Feld durchaus eng beisammen, denn so hat der Dreizehnte gerade einmal sieben Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.

 

Schottland: First Division Championship (15/36)

Ross County befindet sich auf gutem Wege, erstmals in die Premier League aufzusteigen. Derzeit liegt das mit rund neun Punkten Vorsprung auf Falkirk an der Tabellenspitze und dem einzigen Aufstiegsplatz.

Wesentlich knapper geht im Tabellenkeller zu, wo derzeit die Raith Rovers auf dem direkten Abstiegsplatz und Ayr United auf dem Relegationsplatz liegen. Allerdings sind die unteren sechs Plätze der Zehnerliga durch gerade einmal fünf Punkte getrennt.

 

Tschechien: Druhá liga (16/30)

Momentan befinden sich die beiden Absteiger aus der Gambrinusliga auf den Aufstiegsplätzen, Ústí nad Labem führt die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung auf Bohemians Prag an, die ihrerseits jedoch punktgleich mit Jihlava liegen.

Bereits abgeschlagen sind jene Mannschaften, die nach derzeitigem Stand absteigen müssten, die Amateure von Sparta Prag und Most haben bereits acht bzw. sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

 

Kroatien: Druha HNL (14/28)

Zur Winterpause belegt Dugopolje die Spitzenposition und den einzigen Aufstiegsplatz, gefolgt von Pomorac und Mosor, die jeweils drei Punkte Rückstand aufweisen.

Aus der Fünfzehnerliga müssen zu Saisonende vier Mannschaften absteigen, derzeit wären dies Radnik Sesvete, HAŠK, Međimurje sowie Croatia Sesvete, das im Vorjahr noch in der ersten Liga für wenige Spieltage von Adi Pinter betreut wurde.

OoK_PS, abseits.at